Zurück zur Homepage

Ein französischer Roman

autor

Beigbeder, Frederic

gesamtwertung: 2/5

verlag

Piper

jahr

2010

1 bewertung

isbn

3492054145

926 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 05.10.2010 von Michael Lehmann-Pape

Bruderkampf

Vorweg muss bemerkt werden, dass der Titel des Buches ein Stück irreführend ist.
Nicht in Romanform legt Frederic Beigbeder seine Geschichte vor, eher als autobiographische Eindrücke kommt das Buch daher, versehen und ergänzt durch innere Erläuterungen, Gedanken zur eigenen Familiengeschichte und hier im speziellen zu seinem Verhältnis zu seinem Bruder einerseits und zur korrespondierenden Zeitgeschichte andererseits.

Schon die ersten Seiten des Buches verdeutlichen dies, auf denen Beigbeder den Tod eines seiner Onkel an der Front des ersten Weltkrieges elegant wertend verknüpft mit Hinweisen seiner adeligen (und reichen) Herkunft. Dazu reicht bereits die Erwähnung der diversen Schlösser, die von diversen Onkels bewohnt wurden und, in Teilen, noch werden.

Den Anlass des Buches erwähnt Beigbeder ebenfalls. Er wird verhaftet, just am gleichen Tag, an dem sein Bruder für das Kreuz der Ehrenlegion vorgeschlagen wird.
In der Zelle beginnt er, über seine Lebensgeschichte zu sinnieren und stellt fest, wie schwer ihm die Erinnerung, vor allem an alle Ereignisse vor seinem 15. Lebensjahr, fällt. Also gräbt er tiefer in sich nach.
Keine glücklichen Kindheitsjahre sind es, die er so erfolgreich verdrängt hat und die nun Seite für Seite mehr nach oben drängen, die er aus seiner ganz persönlichen Sicht heraus beschreibt, bewertet, in Zusammenhang bringt mit der Zeitgeschichte jener Zeitspanne, die bei seinem Urgroßvater beginnt und im Epilog bei seiner 9jährigen Tochter in der Gegenwart anlangt.

Erinnerungen, in denen sein Verhältnis zu seinem Bruder eine entscheidende Rolle spielt. In diesen Augenblicken des Buches springt einem der Zorn, der Kampf, die Reibung mit dem Bruder fast aus den Seiten des Buches entgegen. Frederic Beigbeder, der sich selbst als „Bruder des Vorangegangene“ erlebt, als schwindsüchtigen Schatten des perfekten Erstgeborenen, der nur anderthalb Jahre älter ist und damit nicht genügend Abstand zu Frederic hat, um in einem ganz eigenen Universum zu leben.
Ob Charles aber wirklich vorhatte, in der Kindheit seinen, ihn bis auf die Weißglut reizenden, kleinen Bruder Frederic auszumerzen durch ertränken, ersticken, erstechen? Drastisch scheint es gewesen zu sein, wenn einer der Vettern, der mittlerweile als Menschenrechtler arbeitet und massivste Gräuel zu sehen bekommt, immer noch Erinnerungen an die Schreie des kleinen Frederic mit sich trägt.

Trotz dieser dramatischen Ereignisse und der, natürlich treffend und höchst eleganten sprachlichen Möglichkeiten Beigbeders, ist die Familiengeschichte letztlich nicht von solchem Gehalt oder besonderen Ereignissen, dass 250 Seiten damit spannend gefüllt wären.
Im Gegenteil, das äußere Erleben der Lebensgeschichte der Beigbeder Brüder glänzt geradezu von Harmlosigkeit, Privilegien und Erfolg. Nur im inneren Kampf der Brüder liegt jene nachvollziehbare Dynamik, die den roten Faden in Frederics Leben als Rebell letztlich zu erklären vermag.

Dass das Buch dennoch nicht enttäuscht und zu fesseln vermag liegt an eben jenen sprachlichen Möglichkeiten, die Frederic Beigbeder auszeichnen.
Oft ironisch, gegen den Kamm gebürstet, immer wieder den Finger in die Wunde der Lebensweise und Lebenshaltung der Moderne legend, entsteht ein intensiver Blick auf die Zeit und ihre Auswürfe.
Selbst Charles, trotz aller inneren Familienbande, die im Vordergrund beleuchtet werden, steht ja letztlich auch für eine allgemein Lebenshaltung, gegen die sich Beigbeder ebenso brüsk und entlarvend wendet, wie gegen der Bruder in Person sich gegen ihn gewendet hat in Kindertagen. Tabubruch ist ihm immer noch wie eine zweite Natur, obwohl sich dies mittlerweils des Öfteren eher indirekt hinter der geschliffenen und eleganten Sprache verbirgt.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die Geheimnisse von Jerusalem

Geschrieben am: 12.05.2004

Rezensent: Ursula Silvester

Marek Halter. Roman

Der Roman handelt von dem New Yorker Journalisten Tom Hopkins, der sich aufgrund der Ermordung seines Informanten und Freundes Aron auf die Suche nach über 2000 Jahren alten Papierrollen nach Jerusalem begibt. Sein Begleiter ist ein bereits betagter, jüdischer, in Frankr ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Geheimnis des Falken

Geschrieben am: 25.10.2014

Rezensent: Everett

Der junge Lakota Ryan Hawk hat nach einer Jugend, wo er mit sich und seiner Identität zu kämpfen hatte, den Traum, die Ranch seines Vaters als Touristenranch weiter zu führen. Denn die Zeiten für den Verkauf von Pferden sind schlecht. Ryan verdient sein Geld als Rennfahrer und bei einem Rennen kommt ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen