Zurück zur Homepage

Der hat aber mehr!

autor

Roehe, Stephanie

gesamtwertung: 2/5

verlag

Minedition

jahr

2005

1 bewertung

isbn

3865660045

2346 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 10.11.2005 von Martina Meier

Fia und Fabi sind zwei Fuchskinder, die sich ständig darum streiten, wer von ihnen den größten Anteil am Essen hat. Immer und immer wieder hört die Mutter: „Der hat aber mehr!“ Eines Tages wird es ihr zu bunt – und sie isst die Kekse, um die sich ihre Kinder gerade streiten, einfach selber auf. Das nun können Fia und Fabi nicht fassen und sie versuchen die Mutter davon zu überzeugen, dass alle Kinder um Essen streiten. Und das eben die normalste Sache der Welt ist. So ziehen die drei nun durch die Nachbarschaft und finden schnell heraus, dass Kinder wirklich nicht gerne teilen. Egal wohin sie auch kommen – ob zu Familie Bär, Eichhorn oder Hirsch – überall hört man ein heftiges Gezanke. Doch dann treffen die drei auf zwei kleine Mäusekinder, die nicht mehr haben als ein winzig kleines Maiskorn. Und hier gibt es keinen Streit, denn die beiden Mäuse wissen, dass der jeweils andere verhungern würde, wenn sie das Maiskorn nicht gerecht aufteilen würden.

Stephanie Roehe erzählt eine liebenswert anrührige Geschichte, die für ein Kinderbilderbuch einen großen Tiefgang hat. Denn wem ist in der heutigen Zeit überhaupt noch bewusst, dass es Menschen gibt – vielleicht sogar ganz in unserer Nähe – die nicht aus dem Vollen schöpfen können?! Für all jene stehen die zwei halb verhungerten kleinen Mäuse, die gerne teilen und sehr genau wissen, dass es alleine niemals so schön sein kann wie zu zweit. Das erkennen schließlich auch Fia und Fabi und teilen mit den beiden Mäusen ein großes Stück Kuchen. Und wenn man eine Moral aus der Erzählungen ziehen möchte, dann ließe sich sagen, dass das Buch den Grundsatz vermittelt: „Auch Teilen will gelernt sein.“

Stephanie Roehe hat das Buch in Erinnerung und als Entschuldigung ihrer jüngeren Schwester gewidmet. Die Autorin lebt und arbeitet als freie Illustratorin und Zeichnerin in Kassel und hat ihre Figurgestaltung genau dem Verlauf der Geschichte angepasst. So gelingt es ihr sogar, zwei anfangs schreienden und verdrießlichen Fuchskindern ein Lächeln auf die Lippen zu zaubern und der Geschichte so auch bildlich ein versöhnliches Ende zu geben.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Der Kinderdieb

Geschrieben am: 12.03.2011

Rezensent: KimVi

Der vierzehnjährige Nick steckt momentan in großen Schwierigkeiten, da skrupellose Drogendealer im Haus seiner Mutter ihren Geschäften nachgehen. Sie demütigen und bedrohen den Jungen ständig. Deshalb beschließt er abzuhauen. Um ihnen eins auszuwischen, lässt Nick eine Tasche mit Metamphetaminen im ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Salz der Erde

Geschrieben am: 18.09.2014

Rezensent: Sabine Haustein

Die Handlung des historischen Romans findet in der fiktiven Stadt Varenne statt. Nach dem Tode seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft. Doch die Stadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter. In der Stadt reagiert Armut und Willkü ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen