Zurück zur Homepage

Das Singen im Orkan

autor

Duric, Adnan

gesamtwertung: 5/5

verlag

KALKE Verlag

jahr

2003

2 bewertungen

isbn

3-935788-14-2

2875 x gelesen

genre

Junge Autoren

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 30.06.2003 von Michael Meyer

Wenn man was Neues lesen will, dann ist man hier richtig: Vollkommen unkonservativer Roman über das Leben Jugendlicher, die keine mehr sind, aber nicht anders können, als sich zum Affen zu machen... Man ist von der virtuosen Sprache gleichzeitig hypnotisiert und fasziniert, und manchmal hat man sogar das Gefühl, selber unter Drogen zu stehen. Der Namenlose Ich-Erzähler wird auf eine unglaubliche Reise durch die Dunkelheit der Großstadt geschickt. So einen intensiven Roman habe ich vor genau zehn Jahren gelesen, und das war "Trainspotting" von dem viel gefeierten Irvine Welsh. Stuckrad-Barre wird sich sicherlich denken - wieso habe ich das nicht geschrieben?


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Anonym:

Dunkel, aber sehr humoristisch. Eine Art "Stupid White Man" mit einer Handlung, für uns distinguierte Europäer. Mindestens ein Witz pro Seite und ohne Pause intensiv. Eine passende Antwort auf die Offensive junger amerikanischer Schriftteller.

verfasst am 10.08.2003

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Das kleine Trara

Geschrieben am: 16.12.2005

Rezensent: Martina Meier

Im Land Trararien ist jede Menge los. Vor allen Dingen ist es hier sehr laut. Denn es ist Sitte in Trararien, dass jeder so laut er kann und unaufhörlich spricht. Dass dabei niemand mehr etwas versteht, ist klar. Aber es geht in diesem Land auch gar nicht darum, miteinander zu sprechen, sondern nur ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen