Zurück zur Homepage

Das Singen im Orkan

autor

Duric, Adnan

gesamtwertung: 5/5

verlag

KALKE Verlag

jahr

2003

2 bewertungen

isbn

3-935788-14-2

2889 x gelesen

genre

Junge Autoren

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 30.06.2003 von Michael Meyer

Wenn man was Neues lesen will, dann ist man hier richtig: Vollkommen unkonservativer Roman über das Leben Jugendlicher, die keine mehr sind, aber nicht anders können, als sich zum Affen zu machen... Man ist von der virtuosen Sprache gleichzeitig hypnotisiert und fasziniert, und manchmal hat man sogar das Gefühl, selber unter Drogen zu stehen. Der Namenlose Ich-Erzähler wird auf eine unglaubliche Reise durch die Dunkelheit der Großstadt geschickt. So einen intensiven Roman habe ich vor genau zehn Jahren gelesen, und das war "Trainspotting" von dem viel gefeierten Irvine Welsh. Stuckrad-Barre wird sich sicherlich denken - wieso habe ich das nicht geschrieben?


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Anonym:

Dunkel, aber sehr humoristisch. Eine Art "Stupid White Man" mit einer Handlung, für uns distinguierte Europäer. Mindestens ein Witz pro Seite und ohne Pause intensiv. Eine passende Antwort auf die Offensive junger amerikanischer Schriftteller.

verfasst am 10.08.2003

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Neue Kräutermärchen

Geschrieben am: 06.09.2005

Rezensent: Martina Meier

Märchenerzähler, so scheint es, sind eine aussterbende Spezies. Hin und wieder aber trifft man einen, der sich diesem Genre verschrieben hat, mit Leib und Seele. Ein solcher Autor ist Folke Tegetthoff, der nicht zuletzt Initiator und Organisator des weltweit größten Erzählkunstfestivals „Graz erzähl ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Salz der Erde

Geschrieben am: 18.09.2014

Rezensent: Sabine Haustein

Die Handlung des historischen Romans findet in der fiktiven Stadt Varenne statt. Nach dem Tode seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft. Doch die Stadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter. In der Stadt reagiert Armut und Willkü ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen