Zurück zur Homepage

TITAN 22 Todesanzeigen

autor

Parzzival, S.H.A. (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Blitz Verlag

jahr

2005

1 bewertung

isbn

9783898401227

1766 x gelesen

genre

Thriller

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 03.05.2007 von Florian Hilleberg

Die Ökoterroristen greifen die WORLD-MARKET-Kette des Industriellen Michael Moses mit genmanipulierten Rieseninsekten und –spinnen an.

Für die Neueröffnung seiner Firmenzentrale in der Wüste von Arizona befürchtet Moses neue Anschläge und bittet seinen alten Freund Amos Carter ihm die TITAN mitsamt Crew für die Festlichkeiten zur Verfügung zu stellen.

Shalyn Shan, Kommandantin der TITAN, hat darüber hinaus noch ganz andere Probleme. Am letzten Tag ihres Landurlaubes lernt sie die geheimnisvolle Monja kennen – und verliebt sich Hals über Kopf in sie. Doch hinter der jungen Frau steckt ein tödliches Geheimnis. Alle früheren Freunde Monjas, mit denen sie eine festere Beziehung hatte, starben unter mysteriösen Umständen. Außer anonymen Todesanzeigen, die sie erhalten hat, hat Monja keinerlei Anhaltspunkte.

Als Shalyn Shan und ihre neue Freundin bei einem Ex-Freund Monjas nachforschen bricht eine neue Katastrophe herein. Eine gigantische Flutwelle bricht über das Hotel in den Bergen herein, welches Monjas Ex-Freund gehört und in dem die beiden Freundinnen mit dem Mann sprechen wollten ...

Dies ist der erste Band, den ich von „TITAN – Sternenabenteuer“ lese und gleichzeitig ist es auch der Einstand des Autors S.H.A. Parzzival, der mit „Todesanzeigen“ zugleich einen neuen Zyklus einleitet. Auch die Abenteuer der PROMET kenne ich lediglich vom Hörensagen. Um so gespannter war ich, wie sich dieser Band gestalten wird, der laut Verlagschef Kaegelmann den Beginn einer völlig neuen Storyline darstellen soll. Da sich die Handlung von Weltraumgeschichten nun mehr auf die irdischen Geschicke konzentriert, wurde das Genre der Romane auch kurzerhand in „Social Fiction“ geändert.

Auffallend ist zunächst der recht geringe Umfang der Bücher und die flotte Schreibe des Autors. Die Charaktere entsprechen dem Heftroman-Klischee und sind entweder außerordentlich attraktiv oder besonders exotisch oder gleich beides. Die Ausnahmen bestätigen die Regel und kompensieren ein weniger dem gängigen Schönheitsideal entsprechendes Aussehen mit einem hohen Intelligenzquotienten, wie zum Beispiel der wohlbeleibte Professor Lukas Hagen. Nichtsdestotrotz werden die Protagonisten vom Autor liebevoll und sympathisch dargestellt, auch wenn die blitzartige Entwicklung der Beziehung zwischen Shalyn Shan und Monja nicht gerade glaubwürdig rüberkommt. Die Handlung entwickelt sich rasant und temporeich, lässt kaum Zeit zum Luftholen und bietet sehr kurzweilige Unterhaltung, gepaart mit viel Humor und Situationskomik.

Die Handlung um Michael Moses und seine Firmenzentrale „Germania“, erbaut nach den Plänen der von Hitler geplanten Reichshauptsstadt, schneidet darüber hinaus auch sozial- und gesellschaftskritische Themen an.

Übergroße Insekten wirken zwar unheimlich trashig in diesem Kontext tragen aber auch viel zum Spaß- und Spannungsfaktors des Buches bei.

Dank des Lexikons am Ende des Buches finden sich auch Neuleser schnell im Titan-Kosmos zurecht.

Aufgelockert wird der Roman durch zwei Computer-Illustrationen von Marcel Barthel, die aufgrund des Schwarzweiß-Drucks sehr dunkel wirken und daher auf der Rückseite in kleinerer Form und in Farbe nochmals zu bewundern sind. Allerdings sehen die Illustrationen auch recht steril aus und lassen ein wenig die künstlerische Individualität vermissen.

Ein ähnliches Problem besteht bei der Titelillustration, die allerdings durch eine hohe Detailliertheit und ein hohes Maß an Realismus positiv auffällt.

Fazit:

Actionreicher und rasanter Social-Fiction-Thriller mit skurrilen aber liebenswerten, im Ansatz noch recht einfach strukturierten, Charakteren.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Banditenliebe

Geschrieben am: 12.07.2011

Rezensent: Daniela Neumann

Es geht um den Vormarsch der Serben- und Kosovaren-Mafia in Italien und drei in die Jahre gekommende Ex-Sträflinge.

Der Anfang war richtig gut. Die Entführung von Sylvie und die Anfänge der Nachforschungen. Im weiteren Verlauf muss man sich an die Namen gewöhnen und diese lernen auseinander z ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere beliebte rezensionen

Wer es leicht nimmt, hat es leichter

Geschrieben am: 23.07.2014

Rezensent: Everett

Den eigenen Jammerlappen zum Schweigen bringen. Hierbei soll dieser Ratgeber helfen. Viele nennen den Jammerlappen auch "den inneren Schweinehund", der uns daran hindert, neue und andere Dinge zu wagen, die außerhalb unserer festgefahren, alltäglichen Bahnen liegen.
Zuerst wird geschildert, warum ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen