Zurück zur Homepage

Das Orangenmädchen

autor

Gaarder, Jostein (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 5/5

verlag

Dtv

jahr

2005

1 bewertung

isbn

3423133961

1792 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 12.04.2007 von Anna

Eine doppelte Liebeserklärung: eine an das geheimnisvolle Orangenmädchen und eine an das Leben.

Georg ist 15, als er einen Brief von seinem vor 11 Jahren verstorbenen Vater erhält, den dieser damals für ihn geschrieben hat. Georgs Vater erzählt die Geschichte des geheimnisvollen Orangenmädchens, in das er sich Hals über Kopf verliebte - doch am Ende der Geschichte steht eine wichtige Frage, die Georg ihm nun, da er alt genug ist, beantworten soll...

Es ist eine Geschichte zum Mitfühlen, zum Lachen und zum Weinen: lebensfroh, nachdenklich, traurig zugleich.

Und fast unmerklich schafft es Jostein Gaarder wieder einmal, auf das größte aller Geheimnisse aufmerksam zu machen: das Leben!

So wird das "Orangenmädchen" wie viele von Gaarders Büchern zu einem leichten philosophischen Abenteuer für Jung und Alt!

Mir hat das Buch aufgrund dessen sehr gut gefallen. Ich würde es jedem weiterempfehlen!


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Anna genannt Humpelhexe

Geschrieben am: 04.07.2005

Rezensent: Martina Meier

„Sieben Hasensprünge hinter dem Ende der Welt, in einem Wald, wo die Kiefern weiße Blätter und die Birken schwarze Nadeln tragen, liegt heute noch eine Hexenschule.“

So beginnt Franz Fühmann sein Märchen „Anna genannt Humpelhexe“, das 2002 in einer Neuauflage im Hinstorff-Verlag mit einem N ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Salz der Erde

Geschrieben am: 18.09.2014

Rezensent: Sabine Haustein

Die Handlung des historischen Romans findet in der fiktiven Stadt Varenne statt. Nach dem Tode seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft. Doch die Stadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter. In der Stadt reagiert Armut und Willkü ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen