Zurück zur Homepage

Schulen gehen in die Öffentlichkeit

autor

Schütt, Corinna E. A.

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Falkenberg

jahr

2006

1 bewertung

isbn

3937822526

1711 x gelesen

genre

Sachbuch

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 25.01.2007 von Hajo Franz

Nicht alle Schulen haben ein katastrophales Image, müssen um Schüler kämpfen und sich gegen Medienberichte wehren. Wer dies perspektivisch auch weiter verhindern will, gar den Wettbewerb um Anmeldezahlen und Sponsoren gut bestehen möchte, erfährt hier die Grundlagen der Öffentlichkeitsarbeit für Schulen - angereichert mit zahlreichen Beispielen, Tipps, Resümees und Checklisten zu jedem Kapitel.

Ausgehend von der aktuellen Situation in Privat- und öffentlichen Schulen aller Schulstufen wird gezeigt, wie erfolgreiche Öffentlichkeitsarbeit zusammen mit den Schülern realisiert werden kann und ihnen dabei höchst praxisnah Medienkompetenz vermittelt werden kann. Am Ende sollten dann alle wissen, was bei einer Schulhomepage rechtlich beachtet werden muss, was beim Umgang mit Journalisten und Schülerzeitungen und das überzeugtes Engagement vielen Spaß machen und die Arbeit erleichtern kann.

Wem die Ideen ausgehen, dem bieten die aufgeführten Schulwettbewerbe und 30 Praxisbeispiele von Schulen neue. Und wenn etwas nicht wie geplant funktionierte, bietet der theoretische Teil auch Beistand, da er mit dem „Paradoxon der Kommunikation“ beginnt, wonach grundsätzlich alles unterschiedlich interpretiert werden kann.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Psychovampire: Über den positiven Umgang mit Energieräubern

Geschrieben am: 16.06.2009

Rezensent: Susanne Rausch, Karr

„Psychovampire“ ist ein ebenso aufschlussreicher wie unterhaltsamer Ratgeber für alle, die sich mit einem weitverbreiteten Phänomen auseinandersetzen wollen: Zeitgenossen, die uns entweder im beruflichen oder privaten Kontext Energie rauben – uns gewissermaßen „aus-saugen“ wie Vampire, sodass wir un ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen