Zurück zur Homepage

Am kürzeren Ende der Sonnenallee

autor

Brussig, Thomas

gesamtwertung: 2/5

verlag

Fischer Tb

jahr

2001

1 bewertung

isbn

3596148472

3509 x gelesen

genre

Junge Autoren

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 08.01.2007 von LeseratteADMIN

Micha lebt am kürzeren Ende der Sonnenallee, und die befindet sich bedauerlicherweise in der DDR. Doch dass man dieses Schicksal auch komisch betrachten kann, beweist Autor Thomas Brussig, der weiß, dass Erinnerungen nicht immer schlecht sein müssen, und dass das Glück auch aus Nostalgie geboren wird.

Michas Jugendtraum ist Miriam, die aber lieber mit Wessis rumknutscht und unerreichbar scheint. Als dann aber doch eines Tages ein Liebesbrief in Michas Briefkasten auftaucht, scheint das Glück beinah perfekt - bis eine plötzliche Windbö den Wisch ungelesen in die Todeszone flattern lässt. Nun wird Micha nie erfahren, ob der Brief von seiner Angebeteten stammt...

Drumherum gibt es da dann noch allerhand skurrile Gestalten, die auf ihre Weise mit dem Zonenleben klarzukommen versuchen. Da wäre zum Beispiel die Mutter, die äußerlich die perfekte Anpassung versucht, der Wessi-Onkel, der immer Dinge für die lieben Verwandten schmuggelt, die er auch legal über die Grenze hätte bekommen können, oder auch Michas Freunde, die sich für illegale Westmusik interessieren, und alles dafür tun, eine Platte der Rolling Stones auf dem Schwarzmarkt zu erstehen. Und wenn es der Bande zu langweilig wird, dann spielen sie vorbeifahrenden Wessi-Bustouristen hungernde DDR-Kinder vor.

Inwiefern dies eine authentische Darstellung des Lebens in der DDR ist, muss ich als Ex-Wessi mal dahingestellt lassen. Aber Fakt ist, dass Brussig eine herrlich lockere Schreibe hat und dass beinah auf jeder Seite eine witzige Pointe zu finden ist. Ich fand das Buch daher angenehm kurzweilig und lustig - ohne zu abgedreht oder gar peinlich zu werden, was bei so vielen Büchern dieser Art passiert. Auf jeden Fall empfehlenswert.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Sherlock Holmes in Leipzig

Geschrieben am: 08.06.2011

Rezensent: Florian Hilleberg

England, 1910
Sherlock Holmes lebt zurückgezogen in einem Cottage unweit des Erholungsortes Eastbourne, nahe den Sussex Downs. Sein Bruder Mycroft bittet ihn in einer Angelegenheit von äußerster nationaler Brisanz zu ermitteln. Charlotte von Cumberland, Tochter des Herzogs von Cumberland Ernst Au ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Im Land der Mullahs

Geschrieben am: 22.10.2014

Rezensent: Everett

Da ich Antonia Rados aus ihren Fernsehberichten kenne, ihre Berichte gut und interessant finde, war dieses Buch schon länger auf meiner Wunschliste. Nebenher habe ich erfahren, dass es eine Neuauflage, aktualisierte Ausgabe eines bereits davor erschienen Buches mit anderem Titel ist. Das hat mich je ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen