Zurück zur Homepage

Haschisch

autor

Schmitz, Oscar A. H.

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Steirische Verlagsgesellschaft

jahr

2002

1 bewertung

isbn

390032347X

2031 x gelesen

genre

Erzählungen

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 02.01.2007 von Florian Hilleberg

Ein junger Mann erlebt Ende des neunzehnten Jahrhunderts in einem Club die berauschende Wirkung von Haschisch. Die anderen Mitglieder erzählen sich Geschichten voller dunkler Poesie und bizarren Erlebnissen.

Um verruchte sexuelle Erlebnisse mit einer Unbekannten in einem stockdunklen Raum geht es in „Die Geliebte des Teufels“.

„Eine Nacht des achtzehnten Jahrhunderts“ endet in einer Orgie sondergleichen und auch in „Karneval“ wird der Protagonist Opfer einer sonderbaren Liebschaft.

„Die Sünde wider den Heiligen Geist“ beschreibt eine perfide Falle vergnügungssüchtiger Männer für eine junge Nonne, welche die Sünde aller Sünden begehen soll.

Zum Abschluss berichtet der Haschischkonsument von zweien seiner eigenen Erlebnisse, die er später selbst erlebt haben will und welche skandalös von fleischlicher Begierde und menschlichen Abgründen zeugen.

Dekadent, surreal, unheimlich, bizarr wie ein literarischer Haschisch-Rausch. Der dünne Band aus dem Jahre 1913 von Oscar Adolf Hermann Schmitz galt damals als Skandalbuch und der Autor selber verweist in seinem Vorwort darauf, dass sich der Sinn der Geschichten nur dem Intellektuellen und Gebildeten erschließen würde und daher für die Jugend und die schlichteren Gemüter sowieso nicht interessant seien. Den Anspruch erheben die Geschichten vor allem durch ihre gestelzte, bisweilen sehr umständliche Formulierung, weniger durch den Inhalt. Des Weiteren verwendet der Autor gerne Fremdwörter und Umschreibungen aus anderen Sprachen, die im vorliegenden Band durch Fußnoten erklärt werden.

Die Storys an sich sind durchaus spannend und kurzweilig und bestechen durch eine ganz eigene Atmosphäre. Einzig die letzte Erzählung bleibt hinter den vorhergehenden Kurzgeschichten, durch ihren verwirrenden Aufbau und die leidlich spannende Handlung zurück. Ein ausführliches Nachwort zu diesem Buch, welches neben einem Porträt des Autors auch eine ausführliche Buchbesprechung enthält runden diesen Bücherschatz, der vor gut 100 Jahren zum ersten Mal erschien hervorragend ab.

Die Aufmachung tut ihr übriges, um die Lust am Lesen zu steigern, denn das Cover von Mark Freier passt ideal zu der stickigen, verrauchten Atmosphäre eines Haschisch-Clubs und die Illustrationen von Timo Kümmel brauchen sich dahinter nicht zu verstecken und geben den Lesern einen ersten Eindruck von der Düsterheit und der Morbidität der folgenden Kurzgeschichte.

Fazit: Anspruchsvoll und kurzweilig präsentiert sich der aufwändig gestaltete dünne Band dem Leser und lädt mit seinen intelligenten und originellen Einfällen dazu ein, öfters in diesem Buch zu lesen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Das Herz des Bösen

Geschrieben am: 21.08.2012

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Morde aus reiner Lust am Zerstören

Es wir noch spannend werden, wer Joy Fielding kennt, weiß, dass die Autorin Ihre Spannung langsam aufzubauen pflegt. Allerdings stellt sie in dieser Hinsicht die Geduld des Lesers in ihrem neuen Buch (bis auf hier und da eingestreute äußerst blutige Zwische ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Buchtiere

Geschrieben am: 29.10.2014

Rezensent: Svanvithe

Dass es Leseratten und Leseeulen gibt, wusstet ihr sicher schon. Aber kennt ihr "Buchtiere"? Nein? Dann will ich sie euch hier mal vorstellen. Denn Waldemar Mandzel hat es geschafft, einige Buchtiere aufzuspüren. Was sie alle gemeinsam ist, dass sie sich ebenfalls gern mit Büchern beschäftigen. Ihr ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen