Zurück zur Homepage

An/Sammlung An/Denken

autor

Meran, Cornelia

gesamtwertung: 2/5

verlag

Müller (Otto)

jahr

2006

1 bewertung

isbn

370131103X

1630 x gelesen

genre

Sachbuch

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 03.12.2006 von Dieter Plep

Als Cornelia Meran ein Haus erbte, ahnte sie nicht, was ihr bevorstand... das Haus war vom Keller bis zum Dachboden mit Hausrat angefüllt - als hätten drei Generationen von Hausbewohnern sich nie auch nur des kleinsten Teils "noch verwertbaren Materials" entledigt.

Es muß ein Schock gewesen sein, als sie dieses Haus zum ersten Mal betrat, und die Versuchung war groß, alles der Sperrmüllabfuhr oder einem Entsorgungsunternehmen zu überlassen... aber beim Sichten der durchaus penibel geordneten, wenngleich längst unnütz gewordenen Dinge, wurde ihr bewußt, welch unvergleichlicher Schatz es in seiner Gesamtheit war: Ein Spiegel des Alltags aus rund 100 Jahren, zugleich eine Übersteigerung jener "deep storage"-Projekte wie den Archivierungsaktionen Andy Warhols...

"Bis unter die Decke stapelten sich Möbel, Kisten, Schachteln, Regale. Diese enthielten Alltagsgegenstände jeder Art: Waschmittel, Verpackungsmaterial, Näh- oder Schreibutensilien, Joghurtbecher, Schnüre, Handtaschen, Briefe und Erinnerungsstücke. Es schien, als sei seit 1870 nichts mehr weggeworfen worden."

Es lag nahe, diese Vielfalt der Nachwelt erhaltener Dinge nun zu inventarisieren, eine Museumsausstellung mit ihnen zu bestücken. Der Bildteil dieses skurillen Fundus zeigt denn auch eine verblüffende Variationsbreite verschiedenster Spülbürsten, Knöpfe, Papiertüten (mit Bedruckungen längst vergessener Kurzwarenhandlungen), Streichholzschachteln, Stopfpilzen usw.usf. - sowie eine Reihe von "Readymades" und Assamblagen, zu denen sich zeitgenössische Künstler inspiriert sahen, denen ein Teil des Erbes zur Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt wurde.

Ein phantastischer Einblick in die Welt der gemeinhin wenig beachteten Dinge und ihren Charakter als historisches Dokument; zugleich aber die grauenerregende Vision des "Messie-Syndroms" in Vollendung...


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die toten Kurtisanen des Kaisers

Geschrieben am: 25.06.2005

Rezensent: Ursula Breit-Silvest

Der Roman handelt von einem Kriminalfall, in welchem das Dienstmädchen Claudia einen Mordfall aufzuklären hat und spielt im 4. Jahrhundert. Der Kriminalfall ist durchaus interessant, jedoch passt die Rolle der „Detektivin“ irgendwie nicht zu richtig zu diesem Dienstmädchen. Trotzdem kommt Spannung a ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Glück wartet in Virgin River

Geschrieben am: 26.08.2014

Rezensent: Everett

Clay Tahoma zieht nach Virgin River um seinem alten Freund bei seiner Tierarztpraxis und Aufbau eines Reitstalles zu helfen. Dort trifft er auf Lilly, die wie er indianischer Herkunft ist, und aufgrund eines kranken Pferdes kommen die beiden öfter zusammen, und sich näher.
Die Vergangenheit von C ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen