Zurück zur Homepage

An/Sammlung An/Denken

autor

Meran, Cornelia

gesamtwertung: 2/5

verlag

Müller (Otto)

jahr

2006

1 bewertung

isbn

370131103X

1619 x gelesen

genre

Sachbuch

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 03.12.2006 von Dieter Plep

Als Cornelia Meran ein Haus erbte, ahnte sie nicht, was ihr bevorstand... das Haus war vom Keller bis zum Dachboden mit Hausrat angefüllt - als hätten drei Generationen von Hausbewohnern sich nie auch nur des kleinsten Teils "noch verwertbaren Materials" entledigt.

Es muß ein Schock gewesen sein, als sie dieses Haus zum ersten Mal betrat, und die Versuchung war groß, alles der Sperrmüllabfuhr oder einem Entsorgungsunternehmen zu überlassen... aber beim Sichten der durchaus penibel geordneten, wenngleich längst unnütz gewordenen Dinge, wurde ihr bewußt, welch unvergleichlicher Schatz es in seiner Gesamtheit war: Ein Spiegel des Alltags aus rund 100 Jahren, zugleich eine Übersteigerung jener "deep storage"-Projekte wie den Archivierungsaktionen Andy Warhols...

"Bis unter die Decke stapelten sich Möbel, Kisten, Schachteln, Regale. Diese enthielten Alltagsgegenstände jeder Art: Waschmittel, Verpackungsmaterial, Näh- oder Schreibutensilien, Joghurtbecher, Schnüre, Handtaschen, Briefe und Erinnerungsstücke. Es schien, als sei seit 1870 nichts mehr weggeworfen worden."

Es lag nahe, diese Vielfalt der Nachwelt erhaltener Dinge nun zu inventarisieren, eine Museumsausstellung mit ihnen zu bestücken. Der Bildteil dieses skurillen Fundus zeigt denn auch eine verblüffende Variationsbreite verschiedenster Spülbürsten, Knöpfe, Papiertüten (mit Bedruckungen längst vergessener Kurzwarenhandlungen), Streichholzschachteln, Stopfpilzen usw.usf. - sowie eine Reihe von "Readymades" und Assamblagen, zu denen sich zeitgenössische Künstler inspiriert sahen, denen ein Teil des Erbes zur Weiterverarbeitung zur Verfügung gestellt wurde.

Ein phantastischer Einblick in die Welt der gemeinhin wenig beachteten Dinge und ihren Charakter als historisches Dokument; zugleich aber die grauenerregende Vision des "Messie-Syndroms" in Vollendung...


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Der schwarze See

Geschrieben am: 02.08.2011

Rezensent: Florian Hilleberg

Die sechzehnjährige Birgit ist alles andere als erfreut darüber die Sommerferien mit ihrer Mutter in dem verschlafenen Nest Blauenswede bei Tante Ella und ihrem nervtötenden Sohn Patrick verbringen zu müssen. Als sie den Sohn der besten Freundin ihrer Mutter zuletzt gesehen hat, war er zehn Jahre al ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere beliebte rezensionen

Blut will reden

Geschrieben am: 30.07.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Böses Erwachen

Ein „Erwachen“ im zweifachen Sinne ist es, welches Kirn in seinem neuen Buch Seite für Seite, zum Teil in der Gegenwart, zum Teil in weit ausholenden Rückblicken, zum Thema setzt.

Wie in „Up in the air“ findet sich auch hier, in dieser realen Geschichte, eine Hauptperson ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen