Zurück zur Homepage

Feuer und Stein

autor

Gabaldon, Diana (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Blanvalet

jahr

1998

3 bewertungen

isbn

3442350042

3342 x gelesen

genre

Abenteuer

kommentare (2)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 24.04.2003 von LeseratteADMIN

Feuer und Stein von Diana Gabaldon

Eins dieser typischen Bücher, die die Buchverkäufer auf die Vorzeigetische legen und die ich immer wieder in die Hand nehme und dann doch wieder zurücklege. Ich diesem Fall, weil mir das Cover nicht gefiel, und weil ich nicht so sehr auf Highländer im 17. Jahrhundert stehe. Aber dann sah ich auf verschiedenen Internetseiten, dass dieses Buch noch vor anderen historischen Romanen in den Wertungslisten erschien, und so entschied ich mich dann letztlich doch es zu kaufen.

Also kurz gesprochen hat es mir wirklich gut gefallen. Es handelt von einer jungen Engländerin aus der Nachkriegszeit, die durch einen keltischen Steinkreis in den schottischen Highlands ins 17. Jahrhundert zurückgesetzt und dort so allerlei Gefahren bewältigt. Sie lernt dort einen echten Kerl von einem Mann kennen, Jamie, für den ich mich wirklich bei der Autorin bedanken muss: endlich, ja endlich, mal wieder ein echter Held!

Die Autorin schafft es meisterhaft die lange Geschichte spannend zu erzählen. Die Figuren sind abgerundet, weil sie Vorgeschichten haben, die erst nach und nach aufgedeckt werden und schlüssig erscheinen. Ein klitzekleines Problem hatte ich jedoch - ohne jetzt prüde wirken zu wollen - mit dem geballten Sex, der immer wieder aufs Ausführlichste beschrieben wird, sei es der "gute" Sex voller Leidenschaft oder der "böse" Sex in Form von angdrohtem oder vollzogenen Missbrauch. Ein weiteres Problem hatte ich mit dem "Overkill" Jamies. Der arme Kerl ist zwar nicht umsonst ein Held, aber die Frage stellt sich wirklich, wieviel Leid und Schmerz eine menschliche Seele ertragen kann.

Doch trotz dieser kleinen Abstriche alles in allem ein spannendes und kurzweiliges Buch, brilliant erzählt. Wer dann am Ende Geschmack gefunden hat, kann sich glücklich schätzen, denn die Autorin ist sehr fleissig und hat die Geschichte in mehreren Bänden weitergesponnen. Ich würde diese Geschichte wegen des hohen Gehalts an romantischen Elementen vor allem Frauen ans Herz legen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

2 weitere Stimmen zum Buch

1

bewertung von Anonym:

Ich fand dieses Buch nicht besonders gut! Nachdem die ersten 100 Seiten noch recht spannend waren, wurde es meiner Meinung nach immer langweiliger; vieles wiederholte sich immer wieder, z.B. müssen die Hauptfiguren sich aus immer neuen brenzligen Situationen retten und man fragt sich irgendwann wirklich, wieviele "Abenteuer" die beiden denn noch bestehen müssen. Das ganze wäre auf die Hälfte gekürzt sicher ein gut erzähltes und spannendes Buch, wenn v.a. auf die teilweise sehr brutalen Szenen (Vergewaltigung, Mord etc.) verzichtet worden wäre! Daher nur 3 Sterne!

verfasst am 08.05.2003

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

2

bewertung von Winny:

Genau wie die folgenden Bücher dieser Reihe fand ich auch dieses sehr gut.

Die Geschichte ist einfach nur schön und nebenbei erfährt man noch einiges wissenswerte über die schottische Geschichte!

Auch wenn man die eine oder andere doch etwas zu gewaltätige Szene weglassen könnte,ist das Buch auf jeden Fall lesenswert!

verfasst am 06.09.2005

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Sex@mour: Wie das Internet unser Liebesleben verändert

Geschrieben am: 03.10.2011

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Vom Bett zur Liebe statt aus Liebe ins Bett

Das Jean-Claude Kaufmann Franzose ist (ohne direkt einem Klischee zu verfallen), ist dem Buch in Stil und Richtung durchaus abzuspüren. Denn jene gallische Verbindung von amour und fou, von diskreter Offenheit der körperorientierten Rendezvous einer ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere beliebte rezensionen

Krähenmädchen

Geschrieben am: 29.07.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Thriller der anderen Art

Als Autorenduo reüssieren Jerker Eriksson und Hakan Axlander Sundquit mit diesem Thriller zu einem düsteren, unterschätzen, oft nur am Rande wahrgenommenen, nervenaufreibendem Thema.

Kindesmissbrauch in vielfacher Form und Hinsicht ist das grundlegende Thema ei ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen