Zurück zur Homepage

Nana oder der Sinn des Lebens

autor

Zöller, Elisabeth (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 2/5

verlag

Bertelsmann

jahr

2001

1 bewertung

isbn

357026128X

2865 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 22.08.2006 von Nina

Nana fragt sich, nach dem Sinn des Lebens. Oft ist sie wütend auf sich selbst, hat das Gefühl mit sich und der Welt nie ins Reine zu kommen. Doch dann passiert etwas: Ihr Schulkamerad, Manuel, nimmt sich Das Leben. Nana denkt darüber nach, was einen Menschen soweit getrieben haben kann. Könnte sie das auch tun? Könnte sie einfach springen und alles wäre vorbei? Ist es das wert? Mit allen Mitteln versucht Nana, herauszufinden, was in Manuel vorging und kommt nicht nur ihm sondern auch sich selbst ein ganzes Stück näher.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Drop City

Geschrieben am: 08.10.2004

Rezensent: Franz Tunda

Brüder zum Nordlicht zur Freiheit ... »Drop City« - Der neue Roman von T. C. Boyle

Die Freiheit wohnt in Alaska und schmeckt nach Bärenschmalz. Das Problem dabei ist nur: das Schmalz gibt es nicht ohne den Bären.

In seinem neuen Roman erzählt uns T.C.Boyle die Geschichte einer ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen