Zurück zur Homepage

Pizza Krawalla - Eine unheimliche Begegnung

autor

Bertram, Rüdiger

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Rowohlt Tb.

jahr

2005

1 bewertung

isbn

3499213079

2230 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 12.08.2006 von Martina Meier

Eine interessante Mischung aus Comic und belletristischem Erzählen bieten der Autor Rüdiger Bertram und der Illustrator Heribert Schulmeyer in ihrem Buch „Pizza Krawalla – Eine unheimliche Bestellung“. Sie schaffen den Spagat zwischen beiden Genres, indem sie Grenzen aufheben und zeigen, dass beide Erzählvarianten durchaus miteinander harmonieren können.

Die Story ist schnell erzählt. Anselmos großer Bruder, der in einer Pizzeria arbeitet, soll eine Bestellung in die Friedhofsgasse 666 liefern. Anselmo und sein Stoffkater Bogart begleiten ihn, warten allerdings im Auto, denn das Ausliefern dauert in der Regel ja nicht lange. Doch Marco kehrt einfach nicht zurück, und so machen sich der kleine Junge und sein sprechender Kater auf die Suche nach dem großen Bruder. Dabei entpuppt sich das Haus in der Friedhofsgasse 666 als wirklich merkwürdig, denn es gibt singende Wischmopps und Erfinder, die einen gerne einmal ins All jagen würden.

Das Buch „Pizza Krawalla“ dürfte wohl in erster Linie Jungen ab neun Jahren ansprechen, besonders jene, denen nachgesagt wird, dass sie ja „nur“ Comics lesen. Ihnen vielleicht einmal ein spannendes Kinderbuch schmackhaft zu machen, dürfte mit dem Buch Pizza Krawalla wohl einfach gelingen, denn die Kapitel sind kurz und immer wieder mit Comiczeichnungen und Sprechblasen versehen, die oft eine ganz besondere Komik haben.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Eine Frage der Schuld

Geschrieben am: 29.11.2008

Rezensent: Miranda

Der vergebliche Kampf um eine gute Ehe.

Die junge Anna, Tochter von Landadligen im zaristischen Russland, erfreut sich unbeschwerter Lebenslust. Sie liebt die Natur, ist wachen Geistes, liest Büchner und Feuerbach und malt gerne, als sie den Fürsten Prosorski im Hause ihrer Mutter trifft. Er ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen