Zurück zur Homepage

Die Geschichte der Lucy Gault

autor

Trevor, William

gesamtwertung: 2/5

verlag

Dtv

jahr

2006

1 bewertung

isbn

3423134720

2308 x gelesen

genre

Drama

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 15.07.2006 von Claudine

Die melancholisch - tragische Geschichte der Lucy Gault ist im Stile guter englischer Erzähltradition geschrieben.

Zunächst führt uns die Geschichte in das von Spannungen zerrissene Irland schon im Jahre 1921.

Das Ehepaar Gault, Everard und Heloise, wollen ihr Land mit ihrer neunjährigen Tochter Lucy verlassen, da sich unglaubliche Attacken und Anschläge auf ihr Gut wiederholen. Die protestantischen Eltern halten im katholisch geprägten Irland diesem Druck nicht mehr stand. Lucy weint, trauert und reißt zuletzt aus, weil sie nicht weg will aus der Geborgenheit ihrer irischen Heimat. Ihr tragisches Geschick erfüllt sich, als sie vermeintlich im Meer ertrunken ist und ihre Eltern schließlich ohne sie das Land verlassen. Für das Ehepaar beginnt eine lange und schmerzliche Irrfahrt durch europäische Länder. Sie lassen sich zuletzt in Italien nieder. Dass ihre Tochter lebt, erfahren sie nicht und für die Mitglieder des ehemaligen Hausstandes sind sie nicht mehr erreichbar.

Lucy wächst nun, nachdem sie verletzt aufgefunden wurde, bei zwei verbliebenen Hausangestellten auf dem Gut ihrer Eltern auf.

Es ist ein langes und entsagungsvolles Leben, dass voller Schuldgefühle ist, weil sie ihre Eltern in den Schmerz und die

Verzweiflung getrieben hat. Ihr Leben bleibt für immer unerfüllt.

Ich habe das Buch dennoch gerne gelesen. Es vermittelt eindrucksvoll, wie die Stimmung in Irland mit den entzweiten Religionen ist und berichtet über das Misstrauen, den Argwohn und die Feindseligkeit, mit denen die Religionsfehden ausgetragen werden.

Trevor hat ein feines Gespür für die irische Mentalität. Es ist die stoische Duldsamkeit und die bescheidene Lebensart der irischen Landsleute, dazu eine tiefe Naturverbundenheit, von der hier berichtet wird. Die Erzählung wird in einem ruhigen, von verhaltener Spannung getragenen Ton vorgetragen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Der Kinderfänger

Geschrieben am: 23.04.2010

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Detective Inspector Charlie Resnick ist mittlerweile ein Begriff für John Harvey Leser. Der lakonische Polizist, der sich an den Samstagabenden schwierigen Entscheidungen gegenüber sieht: Verbleiben zu Hause mit dem Wunsch, er wäre in den Club gegangen oder in den Club gehen mit dem Wunsch, besser z ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere beliebte rezensionen

Blut will reden

Geschrieben am: 30.07.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Böses Erwachen

Ein „Erwachen“ im zweifachen Sinne ist es, welches Kirn in seinem neuen Buch Seite für Seite, zum Teil in der Gegenwart, zum Teil in weit ausholenden Rückblicken, zum Thema setzt.

Wie in „Up in the air“ findet sich auch hier, in dieser realen Geschichte, eine Hauptperson ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen