Zurück zur Homepage

Welche Farbe hat die Freundschaft?

autor

Scheffler, Ursel/Lieffering, Jan

gesamtwertung: 2/5

verlag

Thienemann Verlag

jahr

2005

1 bewertung

isbn

3522300750

2643 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 16.11.2005 von Martina Meier

Max geht gerne in den Kindergarten. Dort hat er eine Freundin, die Mira heißt. Max kann sich noch sehr gut daran erinnern, als Mira damals das erste Mal in den Kindergarten kam. Viele Wörter hat sie falsch ausgesprochen, denn Mira ist Türkin und spricht zu Hause mit ihren Eltern nur türkisch. Inzwischen kann Mira fast besser Deutsch sprechen als Max.

Die beiden Kinder spielen gerne miteinander. Eines Tages kommt Joschi neu in den Kindergarten. Er hat eine dunkle Hautfarbe und Max fragt ihn sogleich, ob er Ausländer sei. Doch Joschi lacht nur. Und dann stellen die Kinder fest, dass jeder irgendwie anders aussieht. Der eine hat glatte Haare, der andere Locken, der eine ist dunkel, der nächste hell. Gut, dass man das Spiel „meine Hände, deine Hände“ spielen kann. Da muss man nämlich erraten, welchem Kind welche Hand gehört. Joschis Hände aber erkennen alle sofort. Doch als die Kinder die Hände der anderen näher unter die Lupe nehmen, stellen sie schnell fest, dass der eine Sommersprossen auf dem Arm und der andere einen Leberfleck hat. Es macht richtig viel Spaß, die Unterschiede zu entdecken.

Weniger Spaß macht es Max, als er feststellen muss, dass seine Mama ihn heute gar nicht vom Kindergarten abholen kommt, sie ist beim Zahnarzt – und das dauert noch. Da schlägt Mira vor, dass Max mit zu ihr nach Hause kommt. Mama ist einverstanden.

Bei Mira ist alles anders als bei Max daheim. Die Wohnung ist über und über mit Teppichen ausgelegt und die Kinder müssen sich die Schuhe beim Betreten ausziehen. Außerdem fastet Miras Mama, denn sie ist Muslimin und es ist Ramadan. Nun erfährt Max einiges über den Fastenmonat der Moslems und auch über das Zuckerfest, das ein bisschen wie Weihnachten gefeiert wird. Und er entdeckt, dass die Moslems auch so etwas wie eine Bibel haben, den Koran.

Ursel Schefflers Buch „Welche Farbe hat die Freundschaft?“ zeigt Unterschiede und Gemeinsamkeiten von Kindern auf, die unterschiedlicher Herkunft oder Hautfarbe sind. Ganz unbekümmert wird den Kleinen gezeigt, dass es nichts besonders ist, anders auszusehen, dass es spannend sein kann, eine andere Kultur kennen zu lernen.

Die Autorin liefert damit einen wichtigen Beitrag zum Verständnis in einer multikulturellen Gesellschaft. Gemeinsamkeiten werden hervorgehoben, Unterschiede klar beim Namen benannt – und dann als Gegeben akzeptiert.

Auf der anderen Seite ist das Buch aber auch speziell ein Beitrag, um Kinder beispielsweise die Religion der Moslems zu erklären. Sie erfahren, soweit sie es im Kindergartenalter schon verstehen, wo es auch hier Unterschiede und Gemeinsamkeiten gibt und warum der jeweils andere gerade dieses oder jenes Fest feiert. So erkennen die Kinder schnell, dass es wichtig ist, hinter der Fassade nur den Menschen zu sehen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Hochzeitsküsse

Geschrieben am: 05.05.2013

Rezensent: Antje Jürgens

Der 2010 veröffentlichte Roman Dackelblick war der erste Soloroman der Autorin, Journalistin und promovierten Juristin Frauke Scheunemann. Die vierfache Mutter ist die Schwester von Wiebke Lorenz. Beide zusammen veröffentlichen auch unter dem Pseudonym Anne Hertz. Nach seinem Debüt und den Folgebänd ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Narbenkind

Geschrieben am: 16.09.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

„Fleisch an die Knochen“

Als Überschriften über die einzelnen Bände der Trilogie passt sehr gut, was der Klappentext auf den Punkt bringt. „Skelett – Fleisch – Seele“ bringen die Bände nacheinander an „den Fall Viktoria Bergmann“.
Jene Frau, von der der Leser nun weiß, dass sie ein Teil de ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen