Zurück zur Homepage

Beziehungswaise Frau

autor

Volkmann, Katrin

gesamtwertung: 2/5

verlag

Schwarzkopf & Schwarzkopf

jahr

2004

1 bewertung

isbn

3896026119

2803 x gelesen

genre

Sachbuch

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 25.09.2005 von Ursula Breit-Silvest

Das Buch enthält wahre Geschichten rund um die Themen Trennung und Scheidung. Frauen erzählen ganz offen und ehrlich, wie sie ihre Beziehung und die darauf folgende Trennung erlebten, wobei der Fokus auf dem Verlauf der Beziehungen liegt. Einige der Erzählungen gehen dem Leser tief unter die Haut und lassen so manche Erinnerung aus eigenen vergangenen Beziehungen oder auch aus denen von Verwandten und Bekannten wieder vorkommen.

Besonders interessant ist die Vielseitigkeit der erzählenden Frauen, von jung bis alt, von arm bis reich, aus allen sozialen Schichten – so ziemlich alles ist vertreten und zeigt, dass diese Problematik jeden betrifft oder betreffen kann, unabhängig von den äußeren Lebensumständen.

Etwas schade ist, dass hauptsächlich nur die Männer als „die Bösen“ dargestellt sind, was zwar teilweise logisch ist anhand des Buchtitels, jedoch trotzdem den Wunsch erweckt – auch unter weiblichen Leserinnen – auch die andere Seite zu sehen, um einen objektiven Blick zu ermöglichen.

Was auch ein klein wenig die Freude am Lesen trübt, sind die ab und zu vorkommenden Tippfehler, z.B. auch bei den Jahreszahlen, was doch sehr verwirrend ist und ein völliges Nachvollziehen der Lebensgeschichten dieser Frauen erschwert. Abgesehen jedoch von diesen kleinen Schönheitsfehlern ein durchaus empfehlenswertes Werk für alle Leser, die sich für Schicksale anderer Menschen interessieren.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die Wächter der Teufelsbibel

Geschrieben am: 15.08.2010

Rezensent: Everett

Prag, kurze Zeit vorm Ausbruch der 30-jährigen Krieges, Katholiken und Protestanten stehen sich feindlich gegenüber, und die Herrschenden sind sich ebenfalls uneins.
Hier geht die Geschichte von Cyprian und Agnes Khlesl, Andrej von Langenfels und deren Kinder weiter.
Wieder werden sie in einen ... » weiterlesen.

kommentare (1)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen