Zurück zur Homepage

Hurra - Ich habs geschafft

autor

Schmidt, Friedel

gesamtwertung: 2/5

verlag

Lappan Verlag

jahr

2005

1 bewertung

isbn

3830310919

2179 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 21.09.2005 von Martina Meier

Luzie ist eine bedauernswerte Schnecke. Sie heißt nicht nur mit zweiten Namen Langsam, nein, sie ist es auch noch. Doch das alleine wäre für Luzie Langsam noch gar nicht so schlimm, müsste sie nicht stets dem Vergleich mit anderen Tieren standhalten.

„Komm", sagt Hennes Hüpf. „Ich mache es dir vor. Ich hüpfe ganz langsam." Doch Luzie kann nicht mithalten. Und auch bei Bruno Brummer und Emilie Emsig hat die kleine Schnecke keine Chance Sie wird immer verzweifelter. Dass sie irgendwann dennoch an ihr Ziel kommt, weil sie etwas kann, was kein anderer kann, das ist doch schon fast klar. Und am Ziel wartet nicht nur auf die Schnecke eine große Überraschung.

Mit „Hurra - Ich habs geschafft" legt der Autor Friedel Schmidt im Lappan-Verlag sein neuestes Bilderbuch vor. Schmidt, der 1946 in Lennestadt geboren wurde, hat bislang mehr als 50 Bücher herausgegeben. Nach einem Studium an der Fachhochschule für Gestaltung in Dortmund war er Meisterschüler an der Hochschule der Künste in Berlin. Heute lebt der Autor, Illustrator, Cartoonist und Maler Friedel Schmidt mit seiner Frau in Oldenburg. Er hat im Laufe der Jahre viele Auszeichnungen für sein grafisches Werk erhalten. Im Lappan-Verlag sind unter anderem die Kinderbücher „Schmusebuch mit Schmusetuch", „Schnarch" und „Ich bin schon ein großer Hase" veröffentlicht worden.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Slime: Deutschland muss sterben

Geschrieben am: 16.04.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Punk bis heute

„Deutschland muss sterben, damit wir Leben können.“ (Slime 1981).

Eine Zeile aus einem der bekanntesten Lieder der Punk Gruppe Slime, die (nicht als einziges Lied) die Gerichte bis ganz nach oben hin beschäftigte. Und genau das Lied, dem das BVG in seinem höchstrichterli ... » weiterlesen.

kommentare (5)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen