Zurück zur Homepage

Tintenherz

autor

Funke, Cornelia (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 5/5

verlag

Dressler

jahr

2003

1 bewertung

isbn

3791504657

2561 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 06.09.2005 von Winny

Ein Buch über Bücher und das Lesen - das könnte man über "Tintenherz" sagen!

Die kleine Meggi lebt allein mit ihrem Vater Mo, einem Buchbinder, friedlich in einem Haus voller Bücher, bis eines Tages ein Fremder namens Staubfinger auftaucht um mit Mo zu sprechen. Ohne einen für Meggi ersichtlichen Grund machen sie, Mo und der geheimnisvolle Staubfinger sich auf zu Meggis Tante Ellinor, einer Büchersammlerin, die allein in ihrem riesigen Haus lebt. Kurz darauf wird Mo von einigen Unbekannten entführt, wie sich herausstellt, auf Grund eines Buchs, dass er bei Ellinor verstecken wollte. Gemeinsam machen sich Meggi, Ellinor und Staubfinger auf den Weg in ein kleines Dorf, gefürchtet und nur bewohnt von Carpricorn und seinen Männern.

Bald erfährt Meggi den Grund für Mos Entführung:Er ist ein tallentierter Vorleser, so tallentiert, dass er die Figuren eines Buches "herauslesen" kann, genau das, was er einst ungewollt mit Staubfinger, Carpricorn und Basta (Carpricorns Handlanger) getan hat. Jetzt soll Mo noch einmal für Carpricorn vorlesen und ein schreckliches, von allen gefürchtetes Wesen herauslesen, über das jedoch niemand genaueres weiß...

Eine wunderschöne und gleichzeitig sehr spannende Geschichte, voller Charaktere, die man besser nicht darstellen könnte! Ein Buch, das man gelesen haben MUSS!!!

In dem Buch selbst steht am Anfang jedes Kapitels ein kleiner Ausschnitt aus einem anderen Buch und auch ansonsten wird viel über Bucher geschrieben und viele Bücher werden erwähnt.

Wer sich dieses Buchereignis entgehen lässt, ist selber schuld! Und wem das Buch gefallen hat, der kann sich ja schon mal auf die Fortsetzung "Tintenblut" freuen!!!


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Pech und Schwefel

Geschrieben am: 15.09.2010

Rezensent: Petra Murach

Ein guter Titel, klug gewählt. Denn so sind auch die Zwillinge, um die es hier geht, wie Pech und Schwefel. Ronor und Nomarac, 2 Raukarii-Brüder haben ihre Eltern, den Hohepriester Josias und seine Frau Seyldia, bei einem Überfall auf die Stadt Mayonta verloren.

Nun stehen die beiden 8-jährig ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen