Zurück zur Homepage

Das Haus des Adlers

autor

Sprott, Duncan

gesamtwertung: 2/5

verlag

Fischer

jahr

2005

1 bewertung

isbn

3596144019

2284 x gelesen

genre

Historische Romane

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 24.08.2005 von Ursula Breit-Silvest

Das Werk, das im 4. Jahrhundert v.Chr. spielt, hat einen eigenartigen und gewöhnungsbedürftigen, jedoch nicht unangenehmen Sprachstil; der Erzähler ist ein ägyptischer Gott namens „Thot“, der mit wenig Dialogen erzählt und den Leser direkt anspricht.

Das Leben und die Geschehnisse dieser griechischen Familie, deren Oberhaupt Pharao von Ägypten wurde, ist sehr interessant zu lesen. Trotzdem zieht sich das Buch teilweise recht unangenehm in die Länge, vor allem aufgrund der fehlenden Dialoge und auch aufgrund der häufigen Wiederholungen, wobei diverse Ereignisse oder Anmerkungen in etwas abgeänderter Form immer wieder hervorgebracht werden.

Frühestens nach der Hälfte des Buches beginnt sich der Leser mit dieser – doch sehr eigenartigen – Familie zu identifizieren und dürstet nach mehr. Vor allem die häufigen Anspielungen, welchen Verlauf das Leben der Kinder des Pharaos nehmen wird, macht dem Leser bewusst, dass das vorliegende Werk nur den ersten Teil einer Tetralogie beinhaltet und lässt sofort den Wunsch wach werden, sich auch die weiteren, folgenden Werke anzueignen.

Leider gibt es beim Alter der handelnden Personen häufig etwas Verwirrung, da sie teilweise jünger gemacht werden, als es in den vorhergehenden (und auch im Geschehen zeitlich davor liegenden) Kapiteln noch der Fall war.

Durchaus empfehlenswert, wenn der Leser etwas Geduld mitbringt.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Sündenfeuer

Geschrieben am: 19.12.2010

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Menschliche Fackel

Detective Franko Patrese aus Philadelphia muss einiges verkraften. Vor einigen Tagen starben seine Eltern bei einem Autounfall. Als Teil einer tief katholisch geprägten Familie, an deren Gott er selbst nicht mehr glauben kann, lässt er die Trauerfeierlichkeiten durch den Fr ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Eat to live

Geschrieben am: 22.10.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

“Wir schaffen unser Grab mit Messer und Gabel”

Dieses Zitat ist eine der Kapitelüberschriften im Buch, die aus den Darlegungen, vor allem aber aus den faktischen Beobachtungen des Herzspezialisten Fuhrmann in Amerika sich oft und oft ergeben.

Übergewicht ist in vielen hochindustrialisi ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen