Zurück zur Homepage

Das Haus des Adlers

autor

Sprott, Duncan

gesamtwertung: 2/5

verlag

Fischer

jahr

2005

1 bewertung

isbn

3596144019

2262 x gelesen

genre

Historische Romane

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 24.08.2005 von Ursula Breit-Silvest

Das Werk, das im 4. Jahrhundert v.Chr. spielt, hat einen eigenartigen und gewöhnungsbedürftigen, jedoch nicht unangenehmen Sprachstil; der Erzähler ist ein ägyptischer Gott namens „Thot“, der mit wenig Dialogen erzählt und den Leser direkt anspricht.

Das Leben und die Geschehnisse dieser griechischen Familie, deren Oberhaupt Pharao von Ägypten wurde, ist sehr interessant zu lesen. Trotzdem zieht sich das Buch teilweise recht unangenehm in die Länge, vor allem aufgrund der fehlenden Dialoge und auch aufgrund der häufigen Wiederholungen, wobei diverse Ereignisse oder Anmerkungen in etwas abgeänderter Form immer wieder hervorgebracht werden.

Frühestens nach der Hälfte des Buches beginnt sich der Leser mit dieser – doch sehr eigenartigen – Familie zu identifizieren und dürstet nach mehr. Vor allem die häufigen Anspielungen, welchen Verlauf das Leben der Kinder des Pharaos nehmen wird, macht dem Leser bewusst, dass das vorliegende Werk nur den ersten Teil einer Tetralogie beinhaltet und lässt sofort den Wunsch wach werden, sich auch die weiteren, folgenden Werke anzueignen.

Leider gibt es beim Alter der handelnden Personen häufig etwas Verwirrung, da sie teilweise jünger gemacht werden, als es in den vorhergehenden (und auch im Geschehen zeitlich davor liegenden) Kapiteln noch der Fall war.

Durchaus empfehlenswert, wenn der Leser etwas Geduld mitbringt.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Neuromancer

Geschrieben am: 10.03.2003

Rezensent: Peter

von William Gibson

mitlwerweile auch ein SF-Klassiker aus der Mitte der 80er Jahre - der erste Roman in dem es um den Cyberspace geht: eine von Computern erschaffene, künstliche Wirklichkeit, in die sich der Mensch mit seinem Bewustsein einklinken kann.
Gleichzeitig geht es natürlich ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Glück wartet in Virgin River

Geschrieben am: 26.08.2014

Rezensent: Everett

Clay Tahoma zieht nach Virgin River um seinem alten Freund bei seiner Tierarztpraxis und Aufbau eines Reitstalles zu helfen. Dort trifft er auf Lilly, die wie er indianischer Herkunft ist, und aufgrund eines kranken Pferdes kommen die beiden öfter zusammen, und sich näher.
Die Vergangenheit von C ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen