Zurück zur Homepage

Das Haus des Adlers

autor

Sprott, Duncan

gesamtwertung: 2/5

verlag

Fischer

jahr

2005

1 bewertung

isbn

3596144019

2246 x gelesen

genre

Historische Romane

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 24.08.2005 von Ursula Breit-Silvest

Das Werk, das im 4. Jahrhundert v.Chr. spielt, hat einen eigenartigen und gewöhnungsbedürftigen, jedoch nicht unangenehmen Sprachstil; der Erzähler ist ein ägyptischer Gott namens „Thot“, der mit wenig Dialogen erzählt und den Leser direkt anspricht.

Das Leben und die Geschehnisse dieser griechischen Familie, deren Oberhaupt Pharao von Ägypten wurde, ist sehr interessant zu lesen. Trotzdem zieht sich das Buch teilweise recht unangenehm in die Länge, vor allem aufgrund der fehlenden Dialoge und auch aufgrund der häufigen Wiederholungen, wobei diverse Ereignisse oder Anmerkungen in etwas abgeänderter Form immer wieder hervorgebracht werden.

Frühestens nach der Hälfte des Buches beginnt sich der Leser mit dieser – doch sehr eigenartigen – Familie zu identifizieren und dürstet nach mehr. Vor allem die häufigen Anspielungen, welchen Verlauf das Leben der Kinder des Pharaos nehmen wird, macht dem Leser bewusst, dass das vorliegende Werk nur den ersten Teil einer Tetralogie beinhaltet und lässt sofort den Wunsch wach werden, sich auch die weiteren, folgenden Werke anzueignen.

Leider gibt es beim Alter der handelnden Personen häufig etwas Verwirrung, da sie teilweise jünger gemacht werden, als es in den vorhergehenden (und auch im Geschehen zeitlich davor liegenden) Kapiteln noch der Fall war.

Durchaus empfehlenswert, wenn der Leser etwas Geduld mitbringt.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Sarahs Schlüssel

Geschrieben am: 11.04.2009

Rezensent: Everett

Tatiana de Rosnay erzählt die Geschichte von Sarah, die mit ihren Eltern in Paris lebte und im Sommer 1942 mit tausenden von anderen Juden im Velodrome d’Hiver zusammen getrieben wurden und dann in Lager gebracht wurden.

Dazu die Geschichte der Journalisten Julia, die anlässlich des sechzigs ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere beliebte rezensionen

Wer es leicht nimmt, hat es leichter

Geschrieben am: 23.07.2014

Rezensent: Everett

Den eigenen Jammerlappen zum Schweigen bringen. Hierbei soll dieser Ratgeber helfen. Viele nennen den Jammerlappen auch "den inneren Schweinehund", der uns daran hindert, neue und andere Dinge zu wagen, die außerhalb unserer festgefahren, alltäglichen Bahnen liegen.
Zuerst wird geschildert, warum ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen