Zurück zur Homepage

Conni rettet Oma

autor

Boehme, Julia

gesamtwertung: 2/5

verlag

Carlsen

jahr

2005

1 bewertung

isbn

3551552878

2190 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 16.06.2005 von Martina Meier

Conni Klawitter hat in ihrem jungen Leben schon so manch aufregende Geschichte erlebt. In „Conni rettet Oma“ aber geht es ganz besonders spannend zu. Aber der Reihe nach! Zunächst einmal ist Conni ziemlich enttäuscht, dass der Papa sein Versprechen, mit ihr ins Kino zu gehen, nicht wahr macht. Und das liegt wieder einmal an Jakob, Connis kleinem Bruder. Als zum zweiten verabredeten Kinotermin auch noch Oma und Opa zu Besuch kommen und wieder einen Strich durch Connis Pläne machen, ist es mit ihrer Fassung ganz vorbei.

Dann aber hat Oma eine prima Idee: Conni darf mit Opa und ihr Urlaub machen. Gesagt, getan. Doch schon der erste Ausflug der drei am Urlaubsort endet ganz anders als geplant. Und dann bricht Oma bei einem Spaziergang plötzlich zusammen. Ganz schnell wird aus Spaß Ernst und Connis Geistesgegenwart ist gefragt.

Wer Julia Boehmes Conni-Romane kennt, der weiß, dass viele ihrer Geschichten so oder ähnlich auch im wirklichen Leben einmal passieren können. Sie sind so realistisch erzählt, als hätte tatsächlich die „Freundin von nebenan“ ihre kleinen und großen Erlebnisse geschildert. Nicht zuletzt deshalb rangieren die Conni-Bücher auf den Bestsellerlisten auch stets weit oben. Natürlich gibt es auch bei Connis neuesten Abenteuern ein Happy End - eine wunderbare Lektüre für die Ferien, die sich vor allen Dingen an junge Leserinnen ab acht Jahren wendet.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Ruhe sanft, mein Kind

Geschrieben am: 29.07.2004

Rezensent: tinamueller

"Ruhe sanft, mein Kind "von Rita Classen kann ich nur jedem(r) Leser(in) empfehlen!

Obgleich ich das Buch nach dem ersten Satz zuklappen wollte, weil es in der Ich-Form geschrieben ist - und ich diese Form des Schreibens immer sehr mutig finde, da der Leser so eigentlich gezwungen ist, die ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen