Zurück zur Homepage

Die Alchimistin

autor

Meyer, Kai (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 0/5

verlag

Heyne

jahr

2001

1 bewertung

isbn

3453151704

2679 x gelesen

genre

Fantasy & Science Fiction

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 24.02.2003 von LeseratteADMIN

Die Alchmistin - Kai Meyer

Wenn ich an diese Geschichte zurückdenke, überkommt mich immer noch das Gruseln. Nicht etwa, weil die Geschichte zu herrlich grauslig war, sondern weil sie so peinlich schlecht war, dass ich mich für den Erwerb des Buches schämen muss.

Der Grusel beginnt schon mit den Namen. Da hat der Autor wohl zu heiß gebadet: Nestor Nepomuk Institoris, Aura, Gillian und Lysander sind nun wirklich ziemlich kreativ.

Dann die Geschichte: Christopher wird von einer reichen Familie, die auf einer einsamen Ostsee-Insel in einer Trutzburg lebt, adoptiert. Der Herr des Schlosses, Herr Institoris, betreibt offensichtlich eine Alchemie-Küche. Als er getötet wird, übernimmt Christopher seine Rolle und forscht trotz Buchstauballergie (ha ha!) weiter. In der Zwischenzeit wird Aura, die Tochter des Alchemisten gegen ihren Willen - aber reiche Töchter müssen ja nu mal - nach Österreich auf ein Mädcheninternat geschickt. Als sie herausfindet, dass dort immer wieder Mädchen verschwinden und ermordet werden, flieht sie. Gemeinsam mit Christopher löst sie das Rätsel um Institoris' Tod.

Wirklich peinlich berührt haben mich aber folgende Szenen: einmal, als Aura, der kleine Trotzkopf, sich Eisenringe durch den Oberschenkel zieht, von denen sie Monat für Monat je einen für ihren Aufenthalt im verhassten Internat entfernen will. Dann, als sie ein Kind von Gillian zur Welt bringt und dieses - oh Wunder - Gian tauft...

Dies war nun wirklich eines der schlechtesten Bücher, die ich je gekauft habe. Da kann ich nur raten, die Finger davon zu lassen!


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Immer Ärger mit dem Cello

Geschrieben am: 08.07.2012

Rezensent: Claudine Borries

Hommage an ein Musikensemble!

Dass sich ein Musiker als gewiefter Literat entpuppt, erlebt man nicht alle Tage! Klaus Wallendorf zeigt sich als ein solcher, denn mit Schmiss und temporeich beginnt seine wie im Untertitel erklärte Liebeserklärung an das Cello und die Cellospieler, die ihre Urs ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Hundert Tage Tibet

Geschrieben am: 29.09.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Intensiver bildlicher Einblick in Land, Leben und Menschen

Nepal, Zentraltibet, Südtibet, Westtibet, Nordtibet, das sind die großen Regionen, denen York Hovest in diesem exzellenten Bildband detailliert und aus vielfachen Perspektiven heraus nachgeht.

Ein gebeuteltes Land, in der Verg ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen