Zurück zur Homepage

Die Heimsuchung

autor

Strieber, Whitley (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 2/5

verlag

Festa Verlag

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3865521436

443 x gelesen

genre

Horror

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 18.08.2012 von Florian Hilleberg

Obwohl der Hügel zum Privatgrundstück des pensionierten ehrenwerten Richters terBroeck gehört, nutzen ihn die Einwohner von Oscola als beliebtes Ausflugsziel. So auch Brian Kelly und seine schwangere Frau Loi, die einst als Tunnelratte auf Seiten der Vietkong gegen die Amerikaner kämpfen musste. Doch das idyllische Picknick wird jäh unterbrochen, als die grauenhaften Schreie einer Frau aus dem Inneren des Hügels dringen und Brians Hund sich wie toll gebärdet. Die rasch hinzugezogene Polizei, in Gestalt von Brians altem Freund Bob, kann nicht viel ausrichten, denn Richter terBroeck untersagt eine großangelegte Grabung und ein Geologe bestätigt dessen Aussage, dass in dem Hügel keine Hohlräume existieren. Die Journalistin Ellen Maas, deren kleines Provinzblatt kaum Leser findet, wittert eine große Story. Doch als sie sich nachts dem Hügel und dem Haus des Richters nähert macht sie eine grauenvolle Entdeckung. Phosphoreszierende Käfer strömen aus dem Inneren der Erde und versuchen in Ellen einzudringen. Obwohl der Richter offenbar genau weiß, um was es sich bei diesen seltsamen Käfern handelt streitet er deren Existenz ebenso ab, wie die Tatsache, dass er in derselben Nacht Besuch von mehreren Menschen gehabt haben muss, deren Autos Ellen Maas gesehen hat. Der einzige Mensch, der ihr Glauben schenkt ist Brian Kelly. Gemeinsam versuchen sie das Geheimnis des Hügels zu lüften. Doch sie ahnen nicht, dass es für die Einwohner von Oscola bereits zu spät ist ...

Whitley Strieber gehört zu den produktivsten und populärsten Horror-Autoren der USA. Viele seiner Werke wurden verfilmt, obwohl seine Romane alles andere als Mainstream sind und gewiss keine leichte Kost darstellen. Bereits mit seinem Werwolf-Thriller „Wolfen“, der ebenfalls im Festa Verlag neu aufgelegt wurde, hat er im Genre neue Akzente gesetzt. „Die Heimsuchung“ aus dem Jahr 1993 dagegen ist eine Hommage an den amerikanischen Schriftsteller H.P. Lovecraft, in dessen „Bilbiothek des Schreckens“ der vorliegende Band als hochwertiges, edles Hardcover hierzulande erschienen ist. Eine ausgefeilte Charakterzeichnung, fernab gängiger Stereotypen bildet den Grundstock für den Roman. Da wäre zum einen Brian Kelly, ein Physiker, der durch einen Unfall seine erste Frau Mary und die gemeinsame Tochter Kate verloren hat. Loi, seine zweite Frau, ist Vietnamesin, die die Schrecken des Krieges am eigenen Leib erfahren hat und im Angesicht der Gefahr über sich selbst hinauswächst. Und schließlich ist da noch Ellen Maas, die ehrgeizige Journalistin und Besitzerin einer Zeitung, die jedoch nicht allzu gut läuft. Ellen ist zielstrebig und mutig, hat in Oscola jedoch nur wenige Freunde. Die Ereignisse um den Hügel, aus dessen Innerem die schrecklichen Schreie erklingen, schweißt diese unterschiedlichen Menschen zusammen. Später wächst die Gruppe zu einer verschworenen Gemeinschaft an, die sich gegen ein namenloses Grauen stemmen, dessen Ursprung, ganz wie bei Lovecraft, im Dunkeln bleibt. Auch die surrealen Beschreibungen treffen den Nerv der lovecraftschen Erzählungen, und in den bizarren Darstellungen von leuchtenden Käfern, menschlichen Mutationen und brutzelndem, violetten Lichtes zeigt sich Striebers schriftstellerisches Können. Allerdings hat die Geschichte auch ihre Längen und genau wie bei Lovecraft so ist auch der vorliegende Roman keine leicht verdauliche Kost. Die These, dass Horror anspruchslos und billig ist, wird spätestens mit diesem Werk ad absurdum geführt. Freunde des blutigen, plakativen Horrors dürften mit der Geschichte jedoch ihre Schwierigkeiten bekommen.

Die äußere Gestaltung mit Schutzumschlag und Lesebändchen macht den Band zu einem Schmuckstück in der Sammlung eines jeden Horror-Fans. Eine kunstvolle Innenillustration bildet das Tüpfelchen auf dem I.

Fazit:
Surreales Meisterwerk in der Tradition von H.P. Lovecraft. Abseits jeglicher Klischees erzählt Whitley Strieber eine Horror-Geschichte von alptraumhafter Intensität. Düster, bizarr und unheimlich.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Illuminati

Geschrieben am: 07.07.2004

Rezensent: LeseratteADMIN

Die Menschen lieben Verschwörungstheorien, und die Illuminati sind sicherlich mit Abstand das interessante Geheimnis unserer Zeit. Insofern hat der Autor des Buches einen guten Griff getan, denn Geheimnisse zu lüften ist mit Sicherheit ein Garant fuer Verkaufserfolge. Wenn man dann noch die Institut ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Salz der Erde

Geschrieben am: 18.09.2014

Rezensent: Sabine Haustein

Die Handlung des historischen Romans findet in der fiktiven Stadt Varenne statt. Nach dem Tode seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft. Doch die Stadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter. In der Stadt reagiert Armut und Willkü ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen