Zurück zur Homepage

Flaschendrehen Furioso

autor

Friedmann, John

gesamtwertung: 2/5

verlag

Droemer

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3426226111

1004 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 18.06.2012 von Michael Lehmann-Pape

Urlaubsentwicklungen

„Oh ja, das stell ich nachher ins Internet!“. „Und Heiko gefror sein Urwaldlachen zu einer panisch verzerrten Maske.“ Klick.

Und dabei taute Heiko gerade so langsam auf und gestattete sich den Gedanken, es mit Sandra so richtig krachen zu lassen. Wenn da nicht Tina, eine weitere seiner „unfreiwilligen Miturlauberinnen“ mit dem Fotoapparat dazwischen gefunkt hätte, als Heiko gerade für seine „Jane“ (Sara) den „Tarzan“ gab.

Leider, leider. Denn seinen Urlaub hatte er sich anders vorgestellt. Ein wunderbares Ferienhaus in Italien, mediterranes Leben pur mit seiner Sandra. Und nun das. Das Haus überbucht und lauter unsympathische Gestalten stehen mit dem Gepäck im Haus. Leute, denen er es schon im Stau am Brenner doch eigentlich gezeigt hat, wo es langgeht. Vor denen weichen? Nie. Dumm nur, dass die andere Seite genauso denkt. Und noch dümmer, dass die beiden kleinen Reisegruppen nicht die letzten Ankömmlinge im Haus sind. Ein weiteres Pärchen kann ebenfalls einen Mietvertrag vorweisen. Platz genug wäre ja, wenn die einander nicht alle so unsympathisch wären. Aber da keiner zu weichen gedenkt, richtet man sich mehr oder minder recht und schlecht gemeinsam im Haus ein. Natürlich eher gegeneinander denn Miteinander. Zunächst.
Doch dann kommt es zu jener denkwürdigen Runde des Flaschendrehens und die Beziehungen, die gemeinsamen Erlebnisse, die Entwicklungen nehmen einen ganz unverhofften Lauf.

Wenn der Erkan von „Erkan und Stefan“ (John Friedmann) ein Buch schreibt und die Grundidee eines solchen bei weitem keine neue ist und das alles zudem erkennbar zunächst als Komödie angelegt ist, dann könnte man vorweg vermuten, hier eine der üblichen Formen eher seichter Sommerunterhaltung vorliegen zu haben, vielleicht gewürzt mit ein wenig „krasser“ Sprache.

Ein Vorurteil, welches das Buch durchaus zu widerlegen weiß im Verlauf der Lektüre. Natürlich ist es mit Humor geschrieben (durchweg). Natürlich ergeben sich im Verlauf der Geschichte zunächst kaum vorstellbare Beziehungskonstellationen, vor allem aber zeigt John Friedmann, dass er einen präzisen Blick für die Auswüchse menschlicher Persönlichkeiten besitzt und aus diesem Blick heraus ebenso präzise seine Personen und deren gegen-, mit und aneinander wachsende Beziehungen zu beschreiben vermag. Denn innerlich gestrandet im Leben sind sie alle, auf den zweiten Blick, die sich da in Italien das Haus teilen.

Es bewahrheitet sich wieder einmal, bestens in Szene gesetzt von Friedmann, dass hinter (fast) jeder Fassade eine ernst zu nehmende, persönliche Geschichte zu finden ist. Durch die geschickte Auswahl exaltierter und gegensätzlicher Charaktere kann Friedmann genau diese Hintergründe „aus dem Vollen schöpfend“ mehr und mehr in den Mittelpunkt des Geschehens rücken und so eine vielschichtige und differenzierte Darstellung der Personen und der Entwicklung derselben in den „Zufallsbeziehungen“ vor Ort inszenieren.

„Flaschendrehen Furioso“ ist eine sehr guter Unterhaltungsroman mit einiger Tiefe und treffender Situationskomik, der durchaus mehr zu bieten hat als den ein oder anderen Lacher.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Wildkräuter - Heilkraft am Wegesrand

Geschrieben am: 12.07.2012

Rezensent: Antje Jürgens

Zu den Autorinnen:

Die 1971 in Österreich geborene Renate Pelzl lernte früh auf Bergwanderungen von ihrem Vater die Vorteile und Schönheit der Natur kennen und lieben. Sie ist ausgebildete Physiotherapeutin und Osteopatin und fotografiert mit Begeisterung etwas, über das sie ihr Wissen zusätz ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Salz der Erde

Geschrieben am: 18.09.2014

Rezensent: Sabine Haustein

Die Handlung des historischen Romans findet in der fiktiven Stadt Varenne statt. Nach dem Tode seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft. Doch die Stadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter. In der Stadt reagiert Armut und Willkü ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen