Zurück zur Homepage

Die Corleones: Die Vorgeschichte zu "Der Pate"

autor

Falco, Edward; Puzo, Mario

gesamtwertung: 5/5

verlag

Klett-Cotta

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3608939652

483 x gelesen

genre

Thriller

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 13.06.2012 von Michael Lehmann-Pape

Hervorragendes Prequel

Wie kam Luca Brasi in seine vertraute Position als „Chef-Aufräumer“ bei Don Vito Corleone? Und welche dunklen Taten machten ihn von einem durchaus sprachgewandten, lebenslustigen Mann zu jenem schweigendem Faktotum der „Familie“?

Welchen Hintergrund hat die Aufnahme Toms als Pflegekind in die enge Familie des Don, die seinen späteren Weg zum „Rechtsberater“ initiierte?
Und Sonny, der Sohn und ewige Draufgänger, wieso sprang dieser nicht ab von diesem gefährlichen, rollenden Mafia Zug? Natürlich finden sich auch Michael und Fredo wieder, diese allerdings eher „nebenbei“, denn Sonny, der Älteste steht mit einem Bein bereits im erwachsenen Leben. Fragt man seinen Vater, dann mit dem falschen Bein und das wird zu einigem Unbill noch führen.

Nur einige der vielen Erzählstränge, die Ed Falco in seiner Vorgeschichte zu „Der Pate 1-3“ von Mario Puzzo im Buch aufnimmt und aufrollt. Eine Geschichte, die zeigt, wie der durchaus bereits „gestandene Mann“ Vito Corleone im Amerika der beginnenden dreißiger Jahre Schritt für Schritt jene Macht erringt und festigt, die ihn in späteren Zeiten (von denen der erste Film erzählt) zu einem der mächtigsten Mafia Bosse New Yorks machen wird.

Doch zunächst steht ein langer, harter Weg bevor, jederzeit gefährdet von den Konkurrenten, jederzeit mit der Bereitschaft versehen, hart und unnachgiebig durchzugreifen.

Auf der Basis eines (unveröffentlichten) Drehbuchs von Mario Puzo lässt Ed Falco in bester Atmosphäre die Zeit der Verteilungskämpfe und der familiären Entwicklung vor den Augen der Leser auferstehen. Zimperlich geht er dabei nicht zu Werke, ohne allerdings das Buch zu einer Gewaltorgie ausarten zu lassen. Im Gegenteil, die teils massive Gewalt ist immer auch Teil der Geschichte, ist Folge, Erläuterung, Vertiefung des Lebensstils, den Ed Falco in bester Puzo Manier realistisch und mitreißend zu erzählen versteht.

Vielfach sind die „Mitspieler“, die ihr „Stück vom Kuchen“ sich sichern möchten, Intrigen, Verrat, Vertrauen, das ist die eine Seite des Spiels um Macht und Einfluss, in welchem Vito Corleone immer mehr ein (harter) Meister seines Faches wird.

Innere Entwicklungen, Nähen und Distanzen, Verpflichtungen und Loyalitäten (die in der Person des Tom vor allem zusammenfallen, denen sich aber auch Sonny und so manch anderer gegenüber sieht) bilden das innere Gegengewicht zu den äußeren Strategien und hin- und her rauschenden Entwicklungen. Dies alles natürlich unter dem fulminant behaupteten und verteidigten Deckmantel der „Ehrbarkeit“. Denn Mafia, das gibt es doch nicht, das kann es doch gar nicht geben hier in Amerika. Folgt man den treuen Bekundungen Vitos.

Das Buch bietet eine Welt voller vermeintlich lange und sattsam bekannter Figuren, denen Ed Falco dennoch neue Nuancen mit auf den Weg gibt, deren Weg hier und da noch offen scheint und die doch im Nachgang folgerichtig jenen Platz im Clan einnehmen werden, der späterhin zu den bekannten Folgen führen wird. Hervorragend erzählt, dicht in der Atmosphäre, familiär einerseits und beklemmend andererseits steht das Buch den Büchern Puzos und der dort ausgebreiteten „Welt der Corleones“ in nichts nach.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Futter für die Bestie

Geschrieben am: 28.01.2007

Rezensent: Florian Hilleberg

Nicht weniger als 24 deutsche Autoren haben sich für diese Anthologie an die Schreibmaschine, respektive an den Computer, gesetzt, um dem Leser das Gruseln zu lehren.

Die Aufmachung der Anthologie kommt zunächst einmal sehr gediegen daher. Ein dezentes Blau, welches einen Wald darstellt mit ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Narbenkind

Geschrieben am: 16.09.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

„Fleisch an die Knochen“

Als Überschriften über die einzelnen Bände der Trilogie passt sehr gut, was der Klappentext auf den Punkt bringt. „Skelett – Fleisch – Seele“ bringen die Bände nacheinander an „den Fall Viktoria Bergmann“.
Jene Frau, von der der Leser nun weiß, dass sie ein Teil de ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen