Zurück zur Homepage

Die Holzhammer-Methode: Ein Alpen-Krimi

autor

Gers, Fredrika

gesamtwertung: 2/5

verlag

rororo

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3499258765

3884 x gelesen

genre

Krimi

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 07.06.2012 von anyways

Der Tag für die Leiterin der psychosomatischen Abteilung der Reha-Klinik Schönau, Dr. Dr. Christine Müller-Halberstadt, fängt denkbar schlecht an, wurde ihr doch gerade das Ende ihrer Ehe via Telefon von ihrer Nebenbuhlerin bescheinigt. Tiefverletzt und stocksauer beschließt sie nicht nach Hause zu fahren sondern erst einmal in Berchtesgaden zu bleiben. Im „Nachtcafé“ lernt sie neben der Wirtin Manu auch den hiesigen Hauptwachtmeister Franz Holzhammer kennen. Holzhammer hat einiges zu berichten, stürzte doch vor der Kulisse des Watzmanns ein Gleitschirmflieger zu Tode. Holzhammer geht nicht von einem Unfall aus, sein Chef schon, also gibt es keine Obduktion. Aber neue Bekanntschaften mit ärztlichem Fachwissen…

Ehe sich’s Christine versieht, spielt sie nicht nur Pathologin, sondern auch Ermittlerin, und es wird nicht der letzte Tote unterm Watzmann sein.

Hut ab, als Norddeutsche einen bayrischen Mundart- Krimi zu schreiben, zollt mir Respekt ab. Dabei hat ihr „Holzhammer“ und seine Gefolgschaft, durchaus die Möglichkeit, Kult-Status zu erreichen. Gefallen hat mir neben der sehr idyllischen und mit vielen Augenzwinkern versehenen Beschreibung der wunderschönen Bergwelt und ihrer Bewohner auch ihre Detailtreue. Ich habe mich sofort in allen Örtlichkeiten zurechtgefunden bzw. wiedererkannt. Die Beschreibung des Königssees sowie der dortigen Touristenfallen und die Entdeckung des wirklich riesigen Drogeriemarktes in Berchtesgaden hatten schon heftigen Schmunzelcharakter.

Wirklich gruselig fand ich nur den Inhaltsstoff von „Resis gesundem Brotaufstrich“ erst hielt ich es nur für eine Art schriftstellerische Freiheit, weit gefehlt Mankeifett gibt es tatsächlich.

Ein rundum gelungenes Debüt, eine ausgefeilte nicht unspannende Story, sympathische Hauptakteure, gute Recherche und ein flotter Schreibstil runden das Ganze ab. Ich habe mich gut unterhalten gefühlt und einem neuerlichen Fall bin ich nicht abgeneigt.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Immer wieder sonntags

Geschrieben am: 12.06.2005

Rezensent: Martina Meier

Wenn einer nur eine halbe Geschichte erzählt, dann hat er einen Grund dafür. Einen ziemlich triftigen Grund für nur eine „halbe Geschichte“ hat Germano Zullo in „Immer wieder sonntags“. Vater, Mutter, Sohn haben nur einen einzigen Lebensmittelpunkt, den Fernseher. Den ganzen Tag über dreht sich al ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen