Zurück zur Homepage

Gelduntergang: Wie Banken und Politik unsere Zukunft verspielen

autor

Weidenfeld, U.; Sauga, M.

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Piper

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3492055346

405 x gelesen

genre

Sachbuch

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 29.05.2012 von Michael Lehmann-Pape

Anders als „Weiter so“

Es mehrt sich, verständlicherweise, die Literatur zur aktuellen und sich seit mehreren Jahren nun schon verfestigenden „Krise des Geldes“, die sich zu einer Staatenkrise, letztlich zu einer ganzen „Lebensstilkrise“ hin ausgeformt hat.

Was dieses Buch im Reigen der Haltungen und Meinungen durchaus ein stückweit heraushebt ist die verständliche, in Teilen einfache Sprache, die dem Leser erheblich dazu verhilft, im Dickicht der „Fachäußerungen“ und komplexen Beiträge zur Krise, deren Ursache und deren möglicher Bewältigung eine Schneise für sich schlagen zu können. Eine einfache Darstellung, die nichtsdestotrotz durchaus auf fundiertem Wissen beruht.

Nicht unbedingt neu sind die Erkenntnisse des Buches, eigentlich dürfte jedem klar denkenden Menschen deutlich sein, dass die Mittel, die in vielen Fällen die Krise beschleunigt, sie in Teilen gar ausgelöst haben (Niedrige Zinsen, ausufernde Staatsverschuldungen, Stützung der Banken und deren „Riskofreudigkeit“) nicht unbedingt erste Wahl sein sollten, jene Krise zu bewältigen und ein grundlegendes Umdenken einzuläuten. Immer noch aber scheint dies an vielen Orten, in letzter Zeit gar wieder vermehrt, das „Brandschutzmittel“ par excellence zu sein und so ist es gut, dass Weidenfeld und Sauga in unaufgeregtem Ton verdeutlichen, dass es mehr braucht als einen weiteren und nächsten Rettungsschirm, um dauerhaft und beständig andere, konstruktive Wege einzuschlagen.

Vor allem eben kann (und sollte) man sich entscheiden, welche Prinzipien der Marktwirtschaft die richtigen sind und wie ihnen zur Geltung verholfen werden kann. Überlegungen, die natürlich Zeit benötigen, Zeit, die im Taumel der Ereignisse wenig geboten wird, die sich Verantwortliche letztlich aber erzwingen müssen, um fundiert vorzugehen und sich nicht in einem Dickichte aus lauter „Reaktionen“ zu befinden.

Ein Appell auch gegen eine (zumindest behauptete) ausufernde „Komplexität“ in einer „Fachsprache“, die mehr verschleiert, als sie klärt (und das scheint durchaus von verschiedenen Seiten her gewollt zu sein, folgt man dem Buch). Und dazu tut es durchaus Not, zu begreifen, dass genau jene Mechanismen in Teilen zur Bewältigung der Krise durch die Staaten Nutzung fanden, die zu Zeiten der noch „reinen“ Finanzmarktkrise als eine der Hauptursachen der Krise des „Finanzroulettes“ ausgemacht wurden.

Eine neue Ordnung für das europäische Einheitsgeld zu finden wäre eine grundlegende Form der Lösung Eine Aufgabe, die weiter reicht als der Versuch der reinen Eindämmung einer Krise mit altbekannten, aber durchaus vielfach bereits in der Vergangenheit versagenden Methoden.
„Die wirklich wichtigen Maßnahmen haben auch den höchsten Preis“. Und daher auch eine schwere Vermittelbarkeit. Diese Maßnahmen aber stehen weitgehend an, ein ständiges Herausschieben und „vor sich her gedrängt werden“ lösen die Probleme nicht.

Durchaus Bekanntes legen die Autoren dar, gravierend neue Erkenntnisse bietet das Buch nicht, wohl aber eine verständliche und nachvollziehbare Aufarbeitung der Probleme der Krise und der Ursachen der Krise. Insofern bietet das Buch eine durchaus empfehlenswerte Lektüre zum Verständnis der Krise und deren Lösungsmöglichkeiten.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Nichts, was man fürchten müsste

Geschrieben am: 28.11.2010

Rezensent: Claudine Borries

Ein Zweifler und Hoffender im Kreuzfeuer seiner Gedanken

„Ich glaube nicht an Gott, aber ich vermisse ihn!“

Mit diesem Eingangssatz ist schon die ganze Theorie umrissen, mit der sich der Autor bei seinen Überlegungen über den Tod und zu Reflexionen und Rückbesinnungen auf Todesfälle in ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ein ganzes halbes Jahr

Geschrieben am: 22.04.2013

Rezensent: Bücherfee

Inhalt:
Will Traynor ist gutaussehend, gebildet und hat es beruflich weit gebracht. Seine Freizeit verbringt er mit den aufregendsten Reisen und Sportaktivitäten. Er geniesst das Leben, die Frauen und den Erfolg bis zu dem Tag, der sein Leben komplett verändert.
Louisa Clark ist jung, quirlig, ... » weiterlesen.

kommentare (1)

weitere beliebte rezensionen

Triumph des Himmels

Geschrieben am: 15.04.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Überzeugendes Flair mit überzeugenden Figuren

„Sechzig Pferdestärken, acht Zylinder, vier Liter Hubraum, Allradantrieb. Man sah es ihm nicht an, dem Horch 10“. Unscheinbar kommt er daher, ein Wolf im Schafspelz, der Wagen. Und bildet die wohl letzte Hoffnung für Otto von Braunlage. Der hart d ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen