Zurück zur Homepage

Muster familientherapeutischer Kurzzeit-Therapie

autor

de Shazer, Steve

gesamtwertung: 2/5

verlag

Carl-Auer Verlag

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3896708201

511 x gelesen

genre

Sachbuch

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 29.05.2012 von Michael Lehmann-Pape

Neuauflage eines Klassikers

Auch nach über 30 Jahren noch ist de Shazers Grundlagenwerk aktuelle und „up to date“. Es besitzt tatsächlich für den Bereich der systemischen Kurzzeittherapie eine „zeitlose Aktualität“.

Hierbei dokumentiert das Buch zum einen die Entwicklung des Ansatzes selbst, bietet zum anderen aber auch die Möglichkeit, gerade die vielfachen Entwicklungen des Ansatzes im Lauf der Jahre und Jahrzehnte zu reflektieren und eigene Haltungen noch einmal neu zu überdenken. Unbestritten sind zudem die von de Shazer damals niedergeschriebenen Gedanken und Ideen auch in der Gegenwart noch grundlegend bedeutsam. Im besonderen der hohe Wert, den de Shazer und seine Mitstreiter auf die „Rückkoppelung auf Augenhöhe“ legten und damit den therapeutischen Prozess als Lernen und Lehren gleichermaßen zwischen Therapeut und Klient setzten, trägt jene zeitlose Aktualität in sich, an der auch heute noch vielfach und immer wieder zu arbeiten ist. De Sahzer setzte und setzt die „Weltsicht des Klienten“ als wichtigste Orientierungsbasis für die Therapie, nicht die Sicht des „Experten“ des Therapeuten.

Kongruenz, Gleichberechtigung und Lernbereitschaft aller Beteiligter bildet die Basis des lösungsfokussierten Modells. Das Buch dokumentiert die Entwicklung der Beteiligten in diese Richtung bestens. Auf das beim Klienten „Klarheit“ geschaffen wird und nicht durch den Therapeuten „noch mehr Verwirrung“ entsteht.

Grundlegend bieten die „Muster familientherapeutischer Kurzzeit-Therapie“ drei Hauptaspekte, die im weiteren Verlauf der Arbeit de Shazers zur Entwicklung des lösungsfokussierten Ansatzes führte, Aspekte, die im Buch ausführlich, nachvollziehbar und in durchaus praktisch-eingängiger Sprache beschrieben werden.

Die Idee des „Kooperierens“ als grundlegende (auch anders als damals gewohnte) Haltung des Therapeuten. „Therapeut und Klient befinden sich auf gleicher „Landkarte“ und müssen daher als zielgerichtete Einheit gesehen werden“. Die biokulare Theorie der Veränderung“ durch eben die „verschiedenen anwesenden Augen“. Zu guter letzt die (auch anders als damals gängig) der starke Wert des „Zuhörens“, den de Shazer setzt in Verbindung mit der Benutzung der Sprache des Klienten. Wort zu benutzen, die dem „Nicht-Problembereich“ des Klienten angehören ist bis heute eine starke und wirksame Methode des lösungsorientierten Ansatzes und kann hier im Buch in seiner grundlegenden Entstehung nachvollzogen werden.

Elemente, die Anhand der im Buch vorgestellten Fallstudien noch einmal Schritt für Schritt aufgewiesen werden und dadurch vom Leser nachvollzogen auch an der Praxis nachvollzogen werden können.

De Shazers Grundlagenwerk ist schon kurz nach seinem Erscheinen sicherlich von der Praxis De Shazers und seiner Mitarbeiter „überholt“ worden, vieles von dem, was in diesem Buch erläutert wird, ist in entwickelter Form in den lösungsorientierten Kurzzeit Ansatz anders eingeflossen, Dennoch bietet das Buch einen hervorragenden Eindruck in die Gedankenwelt der Entstehung des Ansatzes und zeigt die grundlegenden Linien und Erkenntnisse auf, auf deren Basis de Shazer in den darauf folgenden Jahren in seinem bekannten Weg zum „Minimalismus“ den lösungsfokussierten Ansatz „herausgeschält“ hat.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Das Teufelsspiel

Geschrieben am: 02.04.2006

Rezensent: LeseratteADMIN

"Das Teufelsspiel" ist ein weiterer Roman der Lincoln-Rhymes-Reihe des erfolgreichen und mehrfach preisgekrönten Krimiautors Jefferey Deaver (siehe Rezension zu "Der Knochenjäger" auf dieser Webseite).

Der geniale Spurensicherungsspezialist Lincoln Rhyme unterscheidet sich grundlegend von sei ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen