Zurück zur Homepage

Verschwiegen

autor

Landay, William

gesamtwertung: 2/5

verlag

C.Bertelsmann

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3570585077

402 x gelesen

genre

Thriller

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 21.05.2012 von Michael Lehmann-Pape

Vater, Mutter, Sohn

Andrew Barbers Welt bricht aus den Fugen. Als einer der erfolgreichsten Staatsanwälte in Boston, gut befreundet mit seiner Vorgesetzten, lag sein Leben bisher in gerader Linie vor und hinter ihm. Mit einer Frau verheiratet, die er liebt, mit seinem Sohn, der zwar durchaus jugendliche Probleme mit sich zu tragen scheint, zu dem Andrew aber eng hält.

Da wird am Wohnort der Barbers, einem kleinen und feinen Ort vor den Toren Bostons, ein Jugendlicher erstochen aufgefunden. Einer, der auf die gleiche Schule geht wie Jacob, Andrews Sohn. Noch denkt sich Andrew Barber nicht viel dabei, übernimmt die Ermittlungen, auch wenn eine Befangenheit sich ankündigen könnte, denn natürlich sind auch die Mitschüler des Mordopfers Ben mit im Fokus der Ermittlungen.

Und bald schon wird es haarig für den rechtschaffenen Staatsanwalt. Facebookeinträge seines Sohnes, Aussagen von Mitschülern, mehr und mehr beginnt sich der Verdacht gegen seinen eigenen Sohn Jacob zu richten. Und Andrew Harper überschreitet Grenzen. Lässt Beweismaterial verschwinden, hält fest zu seinem Sohn. Bis er selbst suspendiert wird und fast starr vor Sorge erleben muss, wie sein gesamtes Leben aus den Fugen Gerät. Die Nachbarschaft sich gegen die Familie wendet. Jacob angeklagt wird.
Andrew selbst sieht zudem sein eigenes, wichtigstes Geheimnis in Gefahr, Er, der aus einer Familie stammt, die eine Reihe von Gewaltverbrechern hervorgebracht hat, dessen Vater wegen Mordes im Gefängnis sitzt. Was er bisher allen gegenüber verschwiegen hat. Kann es sein, das es ein „Mördergen“ gar gibt, eine genetische Disposition zur Gewalt, die er seinem Sohn vererbt hat?

Auf mehreren Ebenen legt William Landay seine Geschichte vor die Augen des Lesers. Im äußeren Rahmen vollzieht er sachgerecht (manchmal allerdings zu kleinteilig) den Indizienprozess gegen Jacob nach, bietet Zeugenprotokolle, Abläufe, Ermittlungen. Dies allerdings in Teilen deutlich zu ausführlich und langatmig auf Kosten der Spannungskurve des Romans. Ergänzend setzt Landay durchaus interessante, moderne genetische Erkenntnis und Verfahrensweisen in den Raum, die er fundiert zu schildern vermag. Die eigentliche Spannungskurve des Romans aber legt Landay in die Entwicklung der Familie und des Umfeldes. Wie Menschen allein schon aus einem Verdacht heraus dauerhaft zu Parias werden. Wie das amerikanische Gerichtssystem auch vielleicht Unschuldigen allein schon durch die Kosten in die Pleite treibt. Vor allem aber, wie eine Familie durch sich immer dichter zuziehende Zweifel fast schon körperlich spürbar verfällt.

Eine Spannungskurve, innerhalb derer dann auch die einschlagenden, überraschenden Momente zum Ende des Buches hin in den Raum treten werden. Wendungen, mit denen der Leser nicht gerechnet hätte, eine innere und äußere Zerstörung, die letztendlich nur am Rande mit dem Prozess selber zu tun haben werden.

Sachkundig und logisch aufgebaut legt Willam Landay einen Gerichts- und psychologischen Roman vor, der trotz mancher Längen und zu detaillierter Schilderungen des Geschehens vor Gericht zu überzeugen weiß. Ein Buch, dass seine eigentliche Dynamik und Kraft aus der Auflösung des familiären Miteinanders der Barbers bezieht und den Leser zudem lange im Unklaren darüber lässt, wer hier eigentlich wirklich der oder die Schuldige ist. Durchaus gute und spannende Unterhaltung mit kleineren Einschränkungen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Krisenmanagement und Kommunikation

Geschrieben am: 27.05.2010

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Klare Worte statt nebulöser Verschleierung

Ein klares Wort in knapper, präziser Form von offizieller Seite, bei wie vielen Krisen und unklaren Situationen hätte man sich das nicht gewünscht?
Gerade hoch aktuelle Krisen wie im Blick auf Shell vor der Küste Amerikas oder die Finanzkrise ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere beliebte rezensionen

Krähenmädchen

Geschrieben am: 29.07.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Thriller der anderen Art

Als Autorenduo reüssieren Jerker Eriksson und Hakan Axlander Sundquit mit diesem Thriller zu einem düsteren, unterschätzen, oft nur am Rande wahrgenommenen, nervenaufreibendem Thema.

Kindesmissbrauch in vielfacher Form und Hinsicht ist das grundlegende Thema ei ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen