Zurück zur Homepage

Blut und Kupfer

autor

Wilken, Constanze (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 5/5

verlag

Goldmann

jahr

2012

2 bewertungen

isbn

3442476348

539 x gelesen

genre

Historische Romane

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 24.04.2012 von Sina

Ein wunderbar spannender, geheimnisvoller und romantischer Roman. Alchemie und Religion, Politik und Ränkespiele intelligent miteinander verwoben. Marie ist eine Heldin mit Ecken und Kanten, schlägt sich tapfer und wird von ihrem Onkel Remigius für seine Suche nach dem Geheimnis legendärer Marmortafeln ge- und missbraucht. Tolle schillernde Figuren, ob es nun Remigius, Ruben, Gisla, die geheimnisvolle Nonne/Kurtisane oder der charmante Tulechow sind. Jesuiten und Fürsten kämpfen um die Macht und mittendrin eine Witwe, die für ihr Glück kämpft. Wirklich gelungen. Empfehlenswert!


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Tini:

Hat mir auch sehr gut gefallen! Konnte richtig eintauchen. Schönes Schreibstil und eine Geschichte, die mich gepackt hat.Marie und Ruben, Remigius, Tulechow, Larding, Herzogin Elisabeth - ich habe sie alle gern begleitet. Das Nachwort ist hilfreich und man kann noch mal die GEschichte ausklingen lassen. Schön!

verfasst am 17.05.2012

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die Unperfekten

Geschrieben am: 05.10.2010

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Journalismus intern

Ein Erstling voller literarischer Frische, überzeugender Charaktere und in Stil und Sprache ungemein überzeugend, dass sind die „Unperfekten“, die Tom Rachmann mit einem breiten Hintergrund eigener Lebenserfahrung im geschilderten Umfeld, vorlegt.

Dass Print-Medien ... » weiterlesen.

kommentare (1)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Salz der Erde

Geschrieben am: 18.09.2014

Rezensent: Sabine Haustein

Die Handlung des historischen Romans findet in der fiktiven Stadt Varenne statt. Nach dem Tode seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft. Doch die Stadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter. In der Stadt reagiert Armut und Willkü ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen