Zurück zur Homepage

Blut und Kupfer

autor

Wilken, Constanze (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 5/5

verlag

Goldmann

jahr

2012

2 bewertungen

isbn

3442476348

531 x gelesen

genre

Historische Romane

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 24.04.2012 von Sina

Ein wunderbar spannender, geheimnisvoller und romantischer Roman. Alchemie und Religion, Politik und Ränkespiele intelligent miteinander verwoben. Marie ist eine Heldin mit Ecken und Kanten, schlägt sich tapfer und wird von ihrem Onkel Remigius für seine Suche nach dem Geheimnis legendärer Marmortafeln ge- und missbraucht. Tolle schillernde Figuren, ob es nun Remigius, Ruben, Gisla, die geheimnisvolle Nonne/Kurtisane oder der charmante Tulechow sind. Jesuiten und Fürsten kämpfen um die Macht und mittendrin eine Witwe, die für ihr Glück kämpft. Wirklich gelungen. Empfehlenswert!


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Tini:

Hat mir auch sehr gut gefallen! Konnte richtig eintauchen. Schönes Schreibstil und eine Geschichte, die mich gepackt hat.Marie und Ruben, Remigius, Tulechow, Larding, Herzogin Elisabeth - ich habe sie alle gern begleitet. Das Nachwort ist hilfreich und man kann noch mal die GEschichte ausklingen lassen. Schön!

verfasst am 17.05.2012

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Das Glücksversprechen

Geschrieben am: 30.11.2007

Rezensent: Miranda

Daphne und Charles haben sich aus London nach Cornwall zurückgezogen, nachdem er aus seiner Firma ausgebootet wurde. Die drei Kinder sind aus dem Haus und leben erfolgreich ihr eigenes Leben.

Da geschieht ein unerwartetes Unglück: die Tochter Juliet, Kunsthistorikerin und erfolgreiche Kunst ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen