Zurück zur Homepage

Dämliche Dämonen

autor

Buckingham, Royce (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 2/5

verlag

Blanvalet

jahr

2009

1 bewertung

isbn

3442265746

486 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 05.05.2012 von Florian Hilleberg

Nathan Grimlock wohnt allein in einem Haus voller Dämonen, als deren Hüter er ausersehen ist. Sein Mentor und Pflegevater starb unvermutet und hinterlässt Nathan einen ganzen Sack voller Probleme. Gerade erst hat er ein Mädchen kennen gelernt, als das Desaster hereinbricht: „Das Tier“, eine grauenvolle ‚Bestie mit Appetit auf Menschenfleisch ist aus seinem Gefängnis im Keller des Hauses entkommen und hat es vor allem auf Waisenkinder und Ausreißer abgesehen. Nathans Helfer, kleine eifrige Dämonen, wollen es sich nicht nehmen lassen, ihrem Meister bei seiner Aufgabe zu unterstützen. Doch da gibt es noch den bösartigen dürren Mann, der seinen Anspruch auf das Haus und die Dämonen erhebt und ebenfalls von mächtigen Dämonen unterstützt wird. Ein Kampf auf Leben und Tod entbrennt im Haus des Dämonenhüters…

Meinung:
Penhaligon ist ein sehr junger Verlag des renommierten Random House und hat sich auf Fantasy-Kost spezialisiert. „Dämliche Dämonen“ ist ein wunderschön aufgemachtes Hardcover des amerikanischen Autors Royce Buckingham, der mit diesem Werk sein Debüt abgibt. Die Filmrechte sind bereits verkauft und der Autor schreibt eifrig an seinem zweiten Roman. „Dämliche Dämonen“ offenbart sich als Teenager-Fantasy-Satire angefüllt mit schrägem Humor und einer guten Portion Spannung und Dramatik. Der 222 Seiten umfassende Roman besitzt einen äußerst gefälligen Satzspiegel und der Text wurde von Buckingham in flüssiger, leicht verständlicher Sprache niedergeschrieben, so dass das Buch in wenigen Stunden gelesen werden kann und dabei nicht nur Jugendliche, sondern auch Erwachsene angenehm unterhält. Der deutsche Titel „Dämliche Dämonen“ ist leider wieder mal etwas unglücklich gewählt worden, denn die Dämonen an Nathans Seite spielen lediglich eine, wenngleich nicht unbedeutende, Nebenrolle und stellen sich nicht ganz so dämlich an, wie man anhand des Titels vermuten mag. Dabei wurden die kleinen gemeinen Wesen sehr liebevoll und kauzig dargestellt, so dass man sie sofort ins Herz schließt. Natürlich werden in dem Buch auch lebenspraktische Themen wie die erste Liebe, Freundschaft und Verantwortung thematisiert. Die Pädagogiker dürfen sich also beruhigt zurücklehnen. Allerdings kommen in dem Buch auch einige Menschen auf recht unangenehme Weise ums Leben, so dass ein Mindestalter von zirka 12 Jahren gerechtfertigt ist.

Fazit:
Witziges und spannendes Fantasyabenteuer für Jung und Alt. Innovativ, unterhaltsam und kurzweilig.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Rubinrot - Liebe geht durch alle Zeiten

Geschrieben am: 05.12.2009

Rezensent: R. Lerchenmüller

Nicht Charlotte, sondern Gwendolyn ist überraschenderweise diejenige die das Zeitreise-Gen geerbt hat. Charlotte ist seit ihrer Geburt auf den großen Moment ihrer ersten Zeitreise vorbereitet worden, denn sie ist an dem errechneten Tag geboren. Das heißt, sie hat alles gelernt, was eine junge Dame d ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Sag, dass Du mich liebst

Geschrieben am: 21.10.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Mit langem Anlauf

Da kann eine leichte Ungeduld durchaus entstehen, wenn Joy Fielding über weite Strecken des Thrillers hin vor allem die innere Entwicklung ihrer Protagonistin, die Belastung, das Zweifeln an den eigenen Sinnen in den Vordergrund rückt.
So bedarf es bereits einhundert Seit ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen