Zurück zur Homepage

Sherlock Holmes in Berlin

autor

Schüler, Wolfgang (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 2/5

verlag

KBV

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3942446464

472 x gelesen

genre

Krimi

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 01.05.2012 von Florian Hilleberg

London/Berlin, 1913
Während eines üppigen Frühstücks erhält Dr. Watson überraschend Besuch von seinem alten Freund Sherlock Holmes, der sich seit geraumer Zeit in der Nähe von Sussex zur Ruhe gesetzt hat. Dieser lädt seinen einstigen Weggefährten zu einer Reise auf den Kontinent, nach Deutschland ein. Sein Bruder Mycroft Holmes, Gründungsmitglied des Diogenes Clubs und Agent des Außenministeriums, hat in Berlin einen geheimen Auftrag zu erledigen und wünscht die Begleitung und den Schutz des ehemaligen Privatdetektivs. Da Holmes und Watson bei den politischen Ränkespielen außen vor bleiben sollen, haben sie die Gelegenheit das kulturelle Leben der deutschen Weltstadt zu erleben. Als sie die Oper „Wie einst im Mai“ besuchen, machen sie die Bekanntschaft des deutschen Komponisten Walter Kollo, der sie einem illustren Kreis von prominenten Personen vorstellt, denen Holmes seine erstaunlichen Fähigkeiten vorführen muss. Doch dann kommt es zu einem skandalösen Eklat, denn der bedeutendste Goldfund Deutschlands wurde vor seiner Präsentation im Museum aus dem Tresor von Professor Schuchhardt gestohlen. Der ermittelnde Kriminalkommissar Herrmann Rausert ist über die Amtshilfe des berühmten englischen Detektivs hocherfreut und so beginnt für Sherlock Holmes und Dr. Watson eine dramatische Verbrecherjagd durch die Millionenstadt Berlin ...

Ein Jahr nachdem Wolfgang Schüler den beratenden Detektiv im Ruhestand bereits nach Leipzig schickte, fordert erneut ein Fall in einer deutschen Stadt die Aufmerksamkeit von Sherlock Holmes. Während sich Franziska Franke mit den Abenteuern des Detektivs nach seinem angeblichen Tod an den Reichenbachfällen widmet, hat es sich Wolfgang Schüler zur Aufgabe gemacht das Leben von Holmes im Ruhestand und seine Ausflüge nach Deutschland zu dokumentieren. Dass der Meisterdetektiv eher zufällig in den Fall involviert wird ist dabei nebensächlich. Wie schon in seinem Holmes-Debüt trifft er den Charakter der Figuren von Sir Arthur Conan Doyle vortrefflich. Während der Genussmensch und Lebemann Watson versucht sich an die deutsche Küche zu gewöhnen, gilt das Interesse von Holmes in erster Linie den kriminalistischen Aspekten. Das Berlin am Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts wurde von Schüler sehr anschaulich und lebendig geschildert, und obwohl Holmes und Watson erst recht spät zum eigentlichen Fall kommen, ist der Roman sehr spannend geschrieben mit einer guten Portion trockenen, englischen Witzes. In diversen Rückblicken erlebt der Leser die Odyssee des sagenumwobenen Goldschatzes über die Jahrhunderte hinweg mit und bekommt dadurch einen größeren Einblick in das Geschehen als Holmes selbst. Die Geschichte wird darüber hinaus nicht ausschließlich aus Sicht von Dr. Watson erzählt, sondern besitzt der Dramaturgie wegen auch auktorial verfasste Kapitel. Während der Leser in dem Leipzig-Roman noch von historischen Fakten und lokalen Details bombardiert wurde, egal ob sie der Handlung dienlich waren oder nicht, so wurden die ordentlich recherchierten Begebenheiten im vorliegenden Roman sehr viel sparsamer gestreut und fügen sich harmonischer in das Gesamtbild ein. Allerdings sind Autor und Lektor offensichtlich auch der eine oder andere Schnitzer durch die Lappen gegangen, denn das Sprichwort „Der Mohr hat seine Schuldigkeit getan, der Mohr kann gehen“ wird allgemein dem Dichter Friedrich Schiller zugeschrieben und nicht Shakespeare. Nichtsdestotrotz ist das Berlin-Abenteuer, das sich kein echter Holmesianer entgehen lassen sollte. Ebenso sollten Freunde gepflegter Kriminalromane zugreifen, die mehr Wert auf eine raffinierte, historisch korrekte Handlung legen, als auf blutige Morde und psychisch labile Ermittler, wie sie zur Zeit so modern sind.

Die Gestaltung des Taschenbuchs fügt sich hervorragend in das minimalistische Layout der HOLMES-Reihe aus dem KBV-Verlag ein. Ein wunderschön detailliertes Gemälde des historischen Berlins unterstreicht gekonnt die Atmosphäre des Romans.

Fazit:
Vortrefflich geratenes Abenteuer mit Sherlock Holmes und Dr. Watson. Hervorragend charakterisiert und raffiniert in Szene gesetzt. Auch in Deutschland zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts beweist Sherlock Holmes, dass er noch lange nicht zum alten Eisen gehört.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die linke Hand des Teufels

Geschrieben am: 09.03.2011

Rezensent: anyways

Enrico Radeschi, seines Zeichens freiangestellter Reporter der Mailänder Zeitung „ Corriere“ mit stiller Passion als Computerhacker, wird von seinen Eltern in heimatliche Capo di Ponte Emilia beordert. Als Catsitter! Er freut sich auf erholsame Wochen, denn bisher haben seine Eltern ihren Urlaub am ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen