Zurück zur Homepage

Venice Beach

autor

Besson, Philippe (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 2/5

verlag

dtv

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3423249021

417 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 23.04.2012 von Michael Lehmann-Pape

Brokeback Mountain in Los Angeles

„18 Tage. Er antwortete: Verlass mich nie wieder. Das war der einzige Schwur, den wir jemals ausgetauscht haben“.

Aber dieser Satz, dieser Schwur ist der Dreh- und Angelpunkt, das Eigentliche am Geschehen, das Philippe Besson in seinem Roman schildert. Es ist im Kern weniger ein Appell, viel mehr einfach eine Feststellung des Verhältnisses.

Ein Mord geschieht an einem Stricher. Eine Spur führt zu einem bekannten Hollywood Star, einem Schauspieler. Der ermittelnde Polizist ist seinem Beruf durchaus treu, wenn auch mit kühler Distanz. Seine Frau erwartet ein Kind, mit seinem Partner steht er in bestem Einvernehmen, sein Leben, seine Welt ist völlig in Ordnung. Doch schon bei der Verabschiedung nach dem ersten, routinemäßigen Verhör jenes Jack Bell in dessen Villa ist da irgendwas. Irgendwas, was durchaus nicht allzu lange braucht, um auszubrechen aus dem Inneren der beiden Männer.

Das ist das Eigentliche, was in diesem Roman an emotionaler Struktur und emotionaler Spannung Tempo gibt und voranbringt, diese Selbstverständlichkeit, mit der ein bis dato, was eine Erotik zu anderen Männern angeht, gestandener Mann (der zudem durchaus einiges, eigentlich alles an bisherigem Leben zu verlieren hat) sich ohne großes Zögern, ohne innere Irritation, wie selbstverständlich diesem Menschen annähert und hingibt. Intensiv versteht es Besson, dieses rein aus der Perspektive des Ich.Erzählers, des Polizisten, Erleben von wirklicher Liebe und massiver Leidenschaft in seiner inneren Entfaltung darzustellen.

In einer Art und Weise darzustellen, in der alles an Heimlichkeit, Verlangen und späteren Komplikationen wie selbstverständlich fast sich anbahnt. Der Leser weiß früh, dass diese Liaison nicht gut ausgegangen ist, dass der Polizist einen hohen Preis hat zahlen müssen. Der ihm, auch das wird deutlich, aber nicht zur Reue verleitet, nicht zur Verzweiflung führt, sondern der mit Selbstverständlichkeit als Teil dieses Erlebens begriffen wird.

Natürlich wird im Lauf des Romans auch der Mordfall sich klären, die Ermittlungen spielen allerdings keine sonderliche Rolle in diesem Liebesroman, wie der gesamte Fall nichts anderes ist als jener „große Zufall“, der zwei Männer einander begegnen lässt, die ansonsten in weitest möglich getrennten Welten ihr Leben lebten.

Das im Übrigen hier nun zwei Männer es sind, die zueinander finden, bis auf die (intensiv und durchaus passend) geschilderte Szene des ersten Sexes spielt auch dies kaum eine entscheidende Rolle. Die Liebe an sich, das Erkennen eines aneinander gebunden Seins, die Klarheit, mit welcher der Preis bezahlt wird, die Folgen auf sich genommen werden, das ist im Roman das eigentlich Wichtige.
Jenes Element, welches Reue, Scham, Peinlichkeit, Selbstzweifel, auflöst hin zu einer klaren Beziehung, die zueinander findet und miteinander dies auch beendet.

An manchen Stellen ein wenig zu lapidar dargestellt, auch mit einigen Längen, was die Rückblicke in die Vergangenheit angeht, gelingt es Besson doch, das Unausweichliche der Emotion, den Sog zueinander und das dann auch innerlich sich in dieser Hinsicht wie selbstverständlich zueinander hin Klären der Protagonisten in Worte einzubinden und dem Leser diese gefährliche und andersartige Liebe nachvollziehbar vor Augen zu führen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Das kupferne Zeichen

Geschrieben am: 06.08.2011

Rezensent: KimVi

England, 1161

Schon von Kindesbeinen an ist Ellenweore, genannt Ellen, fasziniert vom Beruf ihres Vaters. Sie wächst in seiner kleinen Dorfschmiede auf und geht ihm eifrig zur Hand. Ihr sehnlichster Wunsch ist es, ebenfalls das Handwerk zu erlernen. Da Ellen jedoch ein Mädchen ist, scheint di ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen