Zurück zur Homepage

Die Furcht des Weisen, Teil 2: Die Königsmörder-Chronik. Zweiter Tag

autor

Rothfuss, Patrick (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 5/5

verlag

Klett-Cotta

jahr

2012

1 bewertung

isbn

3608939261

511 x gelesen

genre

Fantasy & Science Fiction

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 01.02.2012 von Michael Lehmann-Pape

Kvothes Ausbildung

„Nur was sich biegt, kann lernen“, spricht Vashet, die Ademerin und beginnt umgehend mit der Unterrichtung ihres neuen Lehrlings Kvothe. Auf ihre eigene Weise.

Bis Kvothe allerdings zu diesem Volk der stillen Krieger gelangt ist, muss er noch einiges an Weg hinter sich bringen und durchaus schmerzliche Entscheidungen treffen. Die „schönste Frau der Welt“ wird er unter anderem zu „durchleiden“ haben. Fae Felurian schlägt ihn in ihren Bann und dies dann ist der Einstieg in diesen zweiten Teil des zweiten Tages der Königsmörderchroniken von Patrick Rothfuss, der, natürlich, direkt an das Ende des ersten Teiles anschließt (es handelt sich um das gleiche Buch, das aufgrund des Umfangs in zwei Bände geteilt wurde). Nach überstandenem Kampf gegen Banditen sammelt sich Kvothe mit seinem kleinen Trupp an Begleitern gerade wieder, als Felurian die Szene betritt.

„„Ich glaube nicht an Feen“, wollte ich sagen, aber aus meinem Mund kam nur ein undeutliches Flüstern“. Sicher ist Kvothe durchaus bereits kundig und ein wenig fortgeschritten in seinen magischen Fähigkeiten und auch als Persönlichkeit, aber dieser Frau hat er zunächst wenig entgegen zu setzen. Was sich ändern wird im Lauf der Handlung.

Wie überhaupt Kvothe mehr und mehr vom teils unbesonnen Jüngling zum Mann reifen wird in diesem Teil der Geschichte. Und zum Krieger, der sein berühmtes Schwert Saicere von den Adem erhalten wird und der sich dann, innerlich wie äußerlich gestärkt und ausgebildet, auf den Weg zurück zur Universität, in den Einflussbereich Maers, machen wird. Rothfuss wäre allerdings nicht Rothfuss, wenn dieser Rückweg nicht weiterhin voller Gefahren und Herausforderungen wäre, die er intensiv und spannend zu erzählen versteht.

Es ist ein umfassendes Universum, das Patrick Rothfuss sprachkundig mittlerweile auf hunderten von Seiten verfasst hat. Ohne sich dabei allzu sehr zu verzetteln und ohne sich in allzu vielen Nebenhandlungen zu verlieren. Eng verbleibt er (und damit der Leser) an der Entwicklungsgeschichte des jungem Mannes Kvothe hin zum erbittert verfolgen „Königsmörder“ und geht gründlich Schritt für Schritt dieses Weges ab. Eine Vielzahl von Personen, Freunden, Gefährten, Gegnern, Feinden lässt Rothfuss hierbei den Weg Kvothes kreuzen und versteht es durchaus, jeder der Personen ein Eigenleben und eine differenzierte Darstellung zu geben. Auch Kvothe selbst ist ja nicht einfach nur ein „Held“, ein „Guter“, sondern besitzt seine Ecken und Kanten (und lässt gerne mal die ein- oder andere Münze zu seinem Vorteil verschwinden). Aber auch einer, der sich vorsehen muss, selbst vor vermeintlich eng Vertrauten, wie sich zum Ende hin herausstellen wird.

Auch wenn gerade die Ausbildung beim Volk der Adem an viele ähnlich Geschichten und „Heldensagen“ erinnert, läuft Rothfuss nicht in Gefahr, allzu viel Pathos einzustreuen. Trotz der oft bildkräftigen Sprache bleibt er seinem eher nüchternen Unterton treu und rückt gerade durch diesen Stil seine Geschichte und die tragenden Personen so realistisch ins Licht, trotz aller Magie und Schwertkampfszenen. Fast wie im „Herrn der Ringe“ spürt der Leser durch den klaren, roten Faden, wie sich das Unheil und die große Konfrontation am Horizont nähert, aber dies wird Teil des nächsten Teiles der „Königsmörderchroniken“ sein, der hoffentlich nicht allzu lange auf sich warten lassen wird. Eine sehr empfehlenswerte Lektüre.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die Elenden von Lodz

Geschrieben am: 21.11.2011

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Leben und Sterben im Ghetto von Lodz

„Sechsundsechzig Jahre lebe ich nun schon und bin des Glücks, mich Vater nennen zu können, noch immer nicht teilhaftig geworden, und jetzt verlangen die Behörden von mir, dass ich alle meine Kinder opfere.“

Innerlich vor Schmerzen scheint sich der J ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Über mich sprechen wir ein andermal

Geschrieben am: 30.08.2014

Rezensent: Everett

Der Klappentext verspricht eine interessante Geschichte von drei Frauengenerationen, die deutsch-jüdisch sind. Es beginnt mit der Enkelin, die eine recht offene, freie Beziehung pflegt, welche nach außen hin ja so toll ist. Doch hinter der Fassade fühlt Nomi sich allein. Sie begibt sich auf eine Rei ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen