Zurück zur Homepage

Musee du Louvre Chaussures Peintes. Painted Shoes. Calzados pinta. Gemalte Schuhe

autor

Glantz, M.; Belanger, C.; Lammerhuber, L.

gesamtwertung: 5/5

verlag

Edition Lammerhuber

jahr

2011

1 bewertung

isbn

3901753230

527 x gelesen

genre

Sachbuch

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 27.12.2011 von Michael Lehmann-Pape

Aus dem Detail zur neuen Sicht des Ganzen

Aus einer Vielzahl teils weltbekannter Gemälde hat der Fotograf Lois Lammerhuber federführend einen höchst interessanten Blick „herausgeschält“ und damit, in Zusammenarbeit mit dem Louvre, ein intensives Erleben einer „Kunst der Fragmentierung“, oder eben der „Fragmentierung als Kunst“ erschaffen. Hierbei dient das gestellte Thema der „Ästhetik der Schuhe“, der „gemalten Schuhe“ als ein spannendes und so in dieser Form noch nie genutztes Vehikel für einen ganz anderen, ganz neuen Blick nicht nur auf das eigentliche Thema der Schuhe, sondern letztendlich auf das jeweilige gesamte Gemälde.

So bietet z.B. die Szene der „Eigenkrönung“ Napoleons I. von Lois David sich in einer solch überbordenden Fülle dar, dass der verengte Blick auf das Schuhwerk des französischen Kaisers kaum naheliegt. Folgt man allerdings nun im Buch der herausstellenden fotografischen Arbeit Lammerhubers und rückt diesen einen Schuh in den Mittelpunkt des Blicks, wirft der Betrachter im Nachgang einen nun ganz anderen, geschärften Blick auf das Gesamtgemälde und findet seine Augen ganz automatisch wieder bei der Beschäftigung, noch ganz andere, kleine, fast versteckte Details des Bildes sich zu erschließen.

Allein schon aus dieser sich verändernden Betrachtungsqualität heraus lohnt sich die Beschäftigung mit diesem umfassenden Werk. Und gut, dass die Autoren, wenn auch eher als Miniaturen, sämtliche Bilder als Gesamtschau im Anhang des Buches zeigen und aufführen.

Im besonderen gelingt es zudem natürlich, das eigentliche Ziel, das eigentliche Betrachtungsobjekt ganz hervorragend in Szene zu setzen. „Der Fuß ist der menschlichste Teil des menschlichen Körpers“, behauptet zumindest George Bataille und eine Huldigung an den Fuß an sich (auch eine ganze Reihe unbedeckter Füße werden im Buch hochformatig in Szene gesetzt), aber auch an die „Hüllen“ des Fußes geht dieser Band beileibe nicht vorbei. Und bildet damit auch einen intensiven Teil der menschlichen Eitelkeiten ab. Ein Instrument, um die „Stellung in der Welt“ zu zeigen, gar zu festigen. Von filigranen Schuhen der Könige bis zu eher lumpenumwickelten „Fußbekleidungen“ armer Leute reicht hier der Streifzug durch die Geschichte der Malerei und die Entdeckung dieses einen, oft übersehenen Details.

Ein künstlerischer Weg, der tatsächlich den Betrachter dazu zwingt, „das Unübliche zu sehen“, was doch mit eine der alltäglichsten Bekleidungen des Menschen seit Jahrtausenden ist. Oder eben auch nicht. Sklaven in der Antike war es verwehrt, Schuhe zu tragen, nur der „freie Mann“ beschuhte den Fuß. Das Ansinnen der Autoren und Einblicke in die Geschichte des Schuhs und der vorgestellten Maltechniken wird in einem ausreichenden Textteil (der in drei Sprachen vorliegt), näher erläutert, der weitaus größte Teil dieses Bildbandes aber dient dem reinen Genuss der Betrachtung aus ganz anderer, ungewohnter und doch reicher und vielsagender Perspektive.

Der Bildband enthält eine intensive, höchst interessante Entdeckungsreise in die Malerei, der durch die gewählten Perspektiven einerseits ganz andere, ungewohnte Blickrichtungen innewohnen, die durchaus den Blick auf das je gesamte Gemälde verändern können und zum anderen eine „Fuß- und Schuhgeschichte“ sondergleichen, die den „Stand“ des Menschen wunderbar illustrieren. Sehr empfehlenswert.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

meto - Die Welt

Geschrieben am: 21.06.2013

Rezensent: kvel

Allgemein zu der Trilogie („Das Haus“ und „Die Insel“ und „Die Welt“):
Das Cover finde ich sehr gelungen - es macht einen ganz besonderen Eindruck: die rote, glänzende Schrift und die rote, leuchtende Person zwischen den anderen grauen Personen machen den Leser neugierig auf den Inhalt des Buches ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere beliebte rezensionen

Blut will reden

Geschrieben am: 30.07.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Böses Erwachen

Ein „Erwachen“ im zweifachen Sinne ist es, welches Kirn in seinem neuen Buch Seite für Seite, zum Teil in der Gegenwart, zum Teil in weit ausholenden Rückblicken, zum Thema setzt.

Wie in „Up in the air“ findet sich auch hier, in dieser realen Geschichte, eine Hauptperson ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen