Zurück zur Homepage

Das Pesttuch

autor

Brooks, Geraldine

gesamtwertung: 2/5

verlag

Goldman

jahr

2004

2 bewertungen

isbn

3442732239

2591 x gelesen

genre

Historische Romane

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 14.02.2005 von LeseratteADMIN

Mittelalter ist gleich Pest. Das lässt zumindest die hohe Prozentzahl der Bücher vermuten, die von der Seuche handeln. Warum also ein weiteres Buch über die Pest? Die Autorin des Pesttuch hat sich trotzdem an diese bereits so oft durchgekaute Materie gewagt und ist dabei einen etwas ungewöhnlichen Schritt gegangen. Sie erzählt aus der Ich-Perspektive einer Magd, die nach und nach mitansehen muss, wie ihre Nachbarn dahinsiechen und sterben. Dabei wirken die gewählte Sprache und die Perspektive selbst in der Übersetzung sehr realistisch und ansprechend (von kleinen Ausrutschern mal abgesehen). So gesehen war dieses Buch also wirklich lesenswert. Doch nun kommen die Abstriche. Fast 3/4 des Buches passiert nichts weiteres, als dass das Dorf ausstirbt, nicht nur an der Pest, sondern auch an Wahnsinn, Mord und anderen Erkrankungen als die Pest. Erst im letzten Viertel kommt die Geschichte dann doch noch einmal in Schwung, doch ob man den Verlauf der Geschichte wirklich gutheißen kann, ist eine andere Sache. Eine kurze Beschreibung, was in dem Buch passiert: Ein kleines Dorf in England wird von der Pest heimgesucht. Der Pfarrer wagt einen mutigen Schritt, er stellt das Dorf unter Quarantäne, um eine Verbreitung der Seuche im Umland zu verhindern. Die Autorin wurde von dieser Geschichte inspiriert, als sie einen Meilenstein dieses Dorfes bei einer Englandreise entdeckte, der immer noch die Markierungen zeigte, die von diesen Maßnahmen zeugen. Ich habe mich bei der Lektüre dieses Buches recht gut amüsiert, allerdings stieß mich gleichzeitig die Ereignislosigkeit und die hohe Todesrate ziemlich ab. Man konnte das Buch eigentlich nur deprimiert wieder weglegen. Aufgrund der interessanten und elaborierten Erzählweise bin ich jedoch gespannt auf weitere Werke der Autorin.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Seni:

Mich würde interessieren, wie die Autorin zu so einem Schluß gekommen ist!

verfasst am 16.01.2006

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

In dieser ganz besonderen Nacht

Geschrieben am: 02.03.2013

Rezensent: Antje Jürgens

Laut Süddeutscher Zeitung verlieren wir uns dank den literarischen Talenten von Vosseler in Raum und Zeit. Vosseler, die 1972 in Villingen-Schwenningen geboren wurde, studierte Literaturwissenschaften und Psychologie, widmet sich heute jedoch ganz dem Schreiben. Aus ihrer Feder stammen erfolgreiche ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Unschuldslamm

Geschrieben am: 20.08.2014

Rezensent: KimVi

Nach ihrer Scheidung hat sich Ruth Holländer längst damit abgefunden, dass sie von ihrem Ex-Mann Johannes kaum Unterstützung bei der Erziehung der beiden gemeinsamen Kinder zu erwarten hat. Die Unterhaltszahlung treffen auch eher spärlich ein, sodass Ruth froh sein kann, dass ihr französisches Bistr ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen