Zurück zur Homepage

Das Pesttuch

autor

Brooks, Geraldine

gesamtwertung: 2/5

verlag

Goldman

jahr

2004

2 bewertungen

isbn

3442732239

2576 x gelesen

genre

Historische Romane

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 14.02.2005 von LeseratteADMIN

Mittelalter ist gleich Pest. Das lässt zumindest die hohe Prozentzahl der Bücher vermuten, die von der Seuche handeln. Warum also ein weiteres Buch über die Pest? Die Autorin des Pesttuch hat sich trotzdem an diese bereits so oft durchgekaute Materie gewagt und ist dabei einen etwas ungewöhnlichen Schritt gegangen. Sie erzählt aus der Ich-Perspektive einer Magd, die nach und nach mitansehen muss, wie ihre Nachbarn dahinsiechen und sterben. Dabei wirken die gewählte Sprache und die Perspektive selbst in der Übersetzung sehr realistisch und ansprechend (von kleinen Ausrutschern mal abgesehen). So gesehen war dieses Buch also wirklich lesenswert. Doch nun kommen die Abstriche. Fast 3/4 des Buches passiert nichts weiteres, als dass das Dorf ausstirbt, nicht nur an der Pest, sondern auch an Wahnsinn, Mord und anderen Erkrankungen als die Pest. Erst im letzten Viertel kommt die Geschichte dann doch noch einmal in Schwung, doch ob man den Verlauf der Geschichte wirklich gutheißen kann, ist eine andere Sache. Eine kurze Beschreibung, was in dem Buch passiert: Ein kleines Dorf in England wird von der Pest heimgesucht. Der Pfarrer wagt einen mutigen Schritt, er stellt das Dorf unter Quarantäne, um eine Verbreitung der Seuche im Umland zu verhindern. Die Autorin wurde von dieser Geschichte inspiriert, als sie einen Meilenstein dieses Dorfes bei einer Englandreise entdeckte, der immer noch die Markierungen zeigte, die von diesen Maßnahmen zeugen. Ich habe mich bei der Lektüre dieses Buches recht gut amüsiert, allerdings stieß mich gleichzeitig die Ereignislosigkeit und die hohe Todesrate ziemlich ab. Man konnte das Buch eigentlich nur deprimiert wieder weglegen. Aufgrund der interessanten und elaborierten Erzählweise bin ich jedoch gespannt auf weitere Werke der Autorin.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Seni:

Mich würde interessieren, wie die Autorin zu so einem Schluß gekommen ist!

verfasst am 16.01.2006

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Schiller für Kinder

Geschrieben am: 08.03.2005

Rezensent: Martina Meier

Generationen von Schülern haben über seinen Werken mit Feuereifer gebrütet: Friedrich Schiller, geboren 1759. Haben seine Werke verinnerlicht, können Jahrzehnte später noch immer seine Balladen von der ersten bis zur letzten Strophe fehlerfrei rezitieren, haben mit den Räubern gelebt und gelitten, w ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ich, mein Vater und die Frau seines Lebens

Geschrieben am: 17.08.2013

Rezensent: kvel

Tom ist ein eher ängstlicher Typ. Seinem Sohn Paul dagegen ist keine Herausforderung zu groß. Nun ist eine neue Nachbarin eingezogen: die taffe Majorina. Sie hat außerdem eine neue Fernseh-Show initiiert, in der der Mutigste gewinnt. Nun ist der Plan, dass Tom diese Show gewinnen und somit das Herz ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere beliebte rezensionen

Wer es leicht nimmt, hat es leichter

Geschrieben am: 23.07.2014

Rezensent: Everett

Den eigenen Jammerlappen zum Schweigen bringen. Hierbei soll dieser Ratgeber helfen. Viele nennen den Jammerlappen auch "den inneren Schweinehund", der uns daran hindert, neue und andere Dinge zu wagen, die außerhalb unserer festgefahren, alltäglichen Bahnen liegen.
Zuerst wird geschildert, warum ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen