Zurück zur Homepage

Jägerin des Mondlichts

autor

Johnson, Christine

gesamtwertung: 2/5

verlag

Ullstein Taschenbuch

jahr

2011

1 bewertung

isbn

3548283179

562 x gelesen

genre

Mystery/Spannung

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 05.11.2011 von Katrin Klein

In diesem Buch geht es um Claire, die erfährt, dass sie eine Werwölfin ist. Dies darf sie natürlich niemandem sagen. Claire hat Fragen, doch bekommt keine Antworten. Hier ist ihr ihre Mutter keine große Hilfe. Es fällt ihr schwer, dass sie sich nicht ihrer besten Freundin anvertrauen kann oder ihrem Au-Pair. Und als wäre das nicht schon genug, verliebt sie sich auch noch in Matthew, dessen Vater ein neues Medikament an einem Werwolf testen möchte. Einzig von Zahlia bekommt sie Antworten. Sie kämpft mit den ersten Verwandlungen. Nicht dass ihr bei einem Date mit Matthew Fell wächst. Doch es droht auch Gefahr. Ihr Geheimnis steht auf dem Spiel, als sie diejenigen retten muss, die sie liebt.

Jägerin des Mondlichts lässt sich leicht lesen. Ich hatte es an einem Tag durch. Die Geschichte wird weitestgehend aus Claire`s Sicht erzählt. Einzelne Passagen sind in der Ich-Form geschrieben. Kurzzeitig wird auch aus der Sicht von einer anderen Werwölfin geschrieben. Es wird einem bewusst, dass von ihr die Gefahr ausgeht, aber wer sie ist, bleibt bis zum Schluss offen. Ok, nicht ganz bis zum Schluss. Mir war es schon früher klar.

Die Geschichte hat mir gefallen. Wer Spannung erwartet, sollte hier nicht zu viel erwarten. Gegen Schluss kommt sie ganz vereinzelt vor. Ich dachte schon, das Buch kommt völlig ohne aus. Überraschungen gibt es hier ebenfalls keine. Man ahnt schon vorher, wie es weitergeht. Es gibt also nichts Neues. Wie ich die Liebesgeschichte zwischen Claire und Matthew beschreiben soll, weiß nicht so recht. Sie ist meines Erachtens nichts besonders. Andere Liebesgeschichten haben, finde ich, mehr Gefühl. Das soll nicht heißen, sie hat mir nicht gefallen, aber irgendetwas hat mir nun mal irgendetwas gefehlt.

Alles in Allem hat mir Jäger des Mondlichts aber gut gefallen, so dass ich 4 Sterne vergebe.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Söhne der Luna 02:Die Braut des Wolfes

Geschrieben am: 24.05.2011

Rezensent: Dine

Der Klappentext fasst den Inhalt gut zusammen und bringt es im Großen und Ganzen auf den Punkt.
Ruben de Garou, ein Alphawerwolf und Vagabund, soll seinem Bruder Cassian, um den es im ersten Teil "Im Bann des Wolfes" ging, einen Gefallen tun. Er und Mica, Cassians Schwiegervater und Großvampir in ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Narbenkind

Geschrieben am: 16.09.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

„Fleisch an die Knochen“

Als Überschriften über die einzelnen Bände der Trilogie passt sehr gut, was der Klappentext auf den Punkt bringt. „Skelett – Fleisch – Seele“ bringen die Bände nacheinander an „den Fall Viktoria Bergmann“.
Jene Frau, von der der Leser nun weiß, dass sie ein Teil de ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen