Zurück zur Homepage

Der Pakt der Liebenden

autor

Connolly, John

gesamtwertung: 5/5

verlag

Ullstein

jahr

2011

1 bewertung

isbn

3471350292

551 x gelesen

genre

Thriller

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 03.11.2011 von Michael Lehmann-Pape

Charlie Parker in eigener Sache

„Der Mann hatte eine gewisse Gabe, auch wenn niemand, der bei Sinnen war, die Gabe haben wollte: Anscheinend zog ihn das Böse an, und das Böse wiederum wurde von ihm angezogen“.

Dabei könnte gerade jetzt doch fast Ruhe einkehren in Charlie Parkers Leben. Ex-Cop. Zur Zeit auch Ex-Privatdetektiv. Witwer und verwaister Vater im Blick auf die eine Familie, verlassener Mann und hier-und-da Vater im Blick auf die andere Familie. Ein bewegtes, hartes, gebeuteltes Leben bisher, aber auch eines, in dem Rache geübt wurde.

Nun schauen ihm alle offiziellen Stellen auf die Finger, als Barmann verdient er seinen Lebensunterhalt und hält sich ziemlich zurück. Aber nicht ganz, was ein Fehler sein könnte. In eigener Sache beginnt Charlie Parker, nachzuforschen. Was hatte es auf sich, damals, als sein Vater, der Cop, im Dienst ein junges Paar erschoss und wenige Stunden später sich selbst das Leben nahm? Wieso schweigt der ehemals beste Freund seines Vaters sich über dieses Geschehen aus? Wieso lügt er? Und, vor allem, wie kann es sein, dass bei einer Blutgruppenbestimmung Charlie Parker erfahren muss, dass seine Mutter auf keinen Fall seine leibliche Mutter gewesen sein kann?

Zudem taucht ein Schriftsteller auf, der aus den vergangenen Ereignissen in Charlie Parkers Leben ein Buch erstellen wird. Nicht kann den Mann anscheinend davon abhalten, weder Drohungen durch lebende Freunde Charlies noch durch tote.

Neben diesem Hauptstrang der Spurensuche in der eigenen Familie legt John Connolly in hintergründiger Weise einen zweiten Erzählstrang an. Ein Mord ist geschehen an einem jungen Mann. Dessen Eltern begehen kurz darauf scheinbar Selbstmord, auch wenn der ermittelnde Polizist bei der ganzen Sache ein ganz mieses Gefühl hat.

Wie nun die beiden Fälle zusammenhängen, wieweit es dem Schriftsteller gelingt, in Charlie Parkers Leben vorzudringen und auf welchen Wegen dieser selbst versucht, die Nebel um die Ereignisse im Leben seines Vaters und seines eigenen zu lüften, das ist ein fesselnder Stoff auf den gut 380 Seiten des Buches. Seiten, auf denen sich John Connolly alle Zeit lässt, mit dem Leser gemeinsam in die private Lebenswelt des ehemaligen Polizisten Charlie Parker einzudringen und damit auch in sein Inneres. In denen schmutzige Bars, konspirative Treffen, Lügen und Verrat im Raume stehen werden und die mühsam von Charlie entwickelte Selbstkontrolle massive Risse erhalten wird.

Mittels seines sprachlichen Vermögens gelingt es Connolly leicht, eine dichte Atmosphäre zu schaffen, die er mit schon äußerlich treffend beschriebenen (und innerlich ausdifferenzierten) Figuren besiedelt. Eine Atmosphäre, die beständig im Hintergrund von Gefahr und den dunklen Seiten des Lebens begleitet wird, bis hin zur eindeutigen Beklemmung (der erste, heimliche Besuch des Schriftstellers am Haus Charlie Parkers lässt beim Leser fast mit die Haare zu Berge stehen). Eine hintergründige Gefahr, die ab der Mitte des Buches immer deutlicher in den Vordergrund drängt.

„Der Pakt der Liebenden“ ist eine Geschichte, die weder sprachlich noch inhaltlich abfällt und vom Einstieg an über die Ermittlungen bis hin zur Aufdeckung der wahren Hintergründe den Leser zu fesseln vermag. Ein Buch, dass man nicht so schnell aus der Hand legt.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Generationen: Erfahrung - Erzählung - Identität

Geschrieben am: 02.02.2011

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Fundierter und differenzierter Beitrag zum Diskurs des Themas

Nicht nur, aber auch die demographische Entwicklung führen zu einer vielfältigen Diskussion um die Zukunft einer älter werdenden Gesellschaft einerseits, aber auch um das Zusammenspiel von alt und jung unter Einbeziehung der besond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen