Zurück zur Homepage

Der Fürst der Dunkelheit

autor

Drake, Shannon

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

MIRA TASCHENBUCH IM CORA VERLAG

jahr

2010

1 bewertung

isbn

3839212014

492 x gelesen

genre

Fantasy & Science Fiction

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 21.10.2011 von Katrin Klein

Der Fürst der Dunkelheit ist eine Vampir-Geschichte rund um Mark und Lauren und um die Jagd nach Stephan. Erzählt wird aus verschiedenen wechselnden Perspektiven. Die Gefahr um Lauren und somit auch die Jagd auf Stephan steht allerdings mehr im Mittelpunkt als die Liebesgeschichte zwischen Lauren und Marc. Diese fand ich auch nicht wirklich überzeugend. Das Gefühl hat gefehlt. Zwischendurch ließ sich das Buch auch etwas zäh lesen.
Ich vergebe daher Geschichte 3,5 Sterne.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Schneeblind

Geschrieben am: 22.11.2012

Rezensent: Jarmusch

Am Anfang steht die Hoffnung auf eine endogene Ursache. Endogen, das bedeutet von innen heraus wirkend, und wie Ertrinkende klammern sich die Eltern an diesen letzten Strohhalm. Aber es nützt nichts: Ihr Sohn, Mathias Renert, muss wegen seiner Depression in die Psychiatrie. Erst beim zweiten Anlauf ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen