Zurück zur Homepage

Wie ich es will

autor

von Bredow, Katarina

gesamtwertung: 2/5

verlag

Beltz

jahr

2010

1 bewertung

isbn

3407741952

509 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 21.10.2011 von Katrin Klein

Die Geschichte um die Schwangerschaft von Jessica wird sehr einfühlsam und überzeugend erzählt. Jessica kämpft gegen alle Widerstände und die fangen schon bei ihr zu Hause schon an. Jeder scheint es für selbstverständlich anzusehen, dass sie abtreibt.
Die Einstellung der Mutter habe ich nicht so ganz verstanden. Einerseits ist sie Veganerin und predigt, bloß keine Lebewesen zu töten. Andererseits versucht sie mit psychischer Erpressung ihre Tochter dazu zu bringen, die Schwangerschaft abzubrechen. Sie scheint ganz alleine dazustehen. Nur Carin, Lollos Mutter, kann ihre Gefühle nachvollziehen. Auch Lollo akzeptiert die Schwangerschaft recht schnell.

Das Buch ist gut geschrieben. Das Gefühlsleben von Jessica konnte man gut nachvollziehen. Unsympathisch war mir nur Siv, Jessicas Mutter, mit ihrer ablehnenden Haltung. Lollo und Carin fand ich sympatisch.

Dieses aufwühlende Jugenddrama bekommt von mir 4,5 Sterne.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die Spur der Träume

Geschrieben am: 10.03.2004

Rezensent: Paul Niemeyer

März 1927: Nina Norge überdiedelt nach Danzig, um dort als Ärztin in der Praxis ihres Onkels zu arbeiten. Nina, die, "solange sie zurückdenken konnte, fest entschlossen war, Ärztin zu werden", war zuvor im Landeskrankenhaus Wien als Assistenzärztin tätig; in dieser Stadt begegnet sie Sigmund Freud, ... » weiterlesen.

kommentare (1)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Über mich sprechen wir ein andermal

Geschrieben am: 30.08.2014

Rezensent: Everett

Der Klappentext verspricht eine interessante Geschichte von drei Frauengenerationen, die deutsch-jüdisch sind. Es beginnt mit der Enkelin, die eine recht offene, freie Beziehung pflegt, welche nach außen hin ja so toll ist. Doch hinter der Fassade fühlt Nomi sich allein. Sie begibt sich auf eine Rei ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen