Zurück zur Homepage

Wie ich es will

autor

von Bredow, Katarina

gesamtwertung: 2/5

verlag

Beltz

jahr

2010

1 bewertung

isbn

3407741952

538 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 21.10.2011 von Katrin Klein

Die Geschichte um die Schwangerschaft von Jessica wird sehr einfühlsam und überzeugend erzählt. Jessica kämpft gegen alle Widerstände und die fangen schon bei ihr zu Hause schon an. Jeder scheint es für selbstverständlich anzusehen, dass sie abtreibt.
Die Einstellung der Mutter habe ich nicht so ganz verstanden. Einerseits ist sie Veganerin und predigt, bloß keine Lebewesen zu töten. Andererseits versucht sie mit psychischer Erpressung ihre Tochter dazu zu bringen, die Schwangerschaft abzubrechen. Sie scheint ganz alleine dazustehen. Nur Carin, Lollos Mutter, kann ihre Gefühle nachvollziehen. Auch Lollo akzeptiert die Schwangerschaft recht schnell.

Das Buch ist gut geschrieben. Das Gefühlsleben von Jessica konnte man gut nachvollziehen. Unsympathisch war mir nur Siv, Jessicas Mutter, mit ihrer ablehnenden Haltung. Lollo und Carin fand ich sympatisch.

Dieses aufwühlende Jugenddrama bekommt von mir 4,5 Sterne.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Geschrieben am: 30.11.1999

Rezensent:

... » weiterlesen.

kommentare ()

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Sag, dass Du mich liebst

Geschrieben am: 21.10.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Mit langem Anlauf

Da kann eine leichte Ungeduld durchaus entstehen, wenn Joy Fielding über weite Strecken des Thrillers hin vor allem die innere Entwicklung ihrer Protagonistin, die Belastung, das Zweifeln an den eigenen Sinnen in den Vordergrund rückt.
So bedarf es bereits einhundert Seit ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen