Zurück zur Homepage

Das Ferrari-Syndrom

autor

Marin, Romana

gesamtwertung: 2/5

verlag

Utz, Herbert

jahr

2004

1 bewertung

isbn

3831611475

2064 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 30.11.2004 von Lisa Müller

Romana Marin

Die Suche nach sich selbst und nach der reifen Beziehung ist das Thema dieses lebensnahen Romans, der sich leicht und luftig liest, mit Spannung und Humor nicht spart und von der Handlung her sehr dicht ist. Die Protagonistin Tilia steht vor einer Krise: Sie weiß nicht, wie ihr Lebens weitergehen soll. Ihre Kinder sind erwachsen, der Job wurde ihr gekündigt und ihre Beziehung scheint sich tot gelaufen zu haben. Da taucht Ivo auf, ein Mann wie ein Ferrari – unabhängig, aufregend und unerreichbar. Warum hängt Tilia ihr Herz ausgerechnet an diesen Mann? Denn zwei so unterschiedliche Menschen treffen da aufeinander, und doch verbindet sie etwas. Es wird einem klar – und auch Tilia. Ihre Erkenntnisse schärfen schließlich ihre und unsere Sinne für die Wahrheit hinter den Masken und zwischen den Zeilen... Ein Buch, das mich fesselte und ich nicht so leicht weglegen konnte.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Wohin der Fluss uns trägt

Geschrieben am: 25.01.2009

Rezensent: Jazzy

„Wohin der Fluss uns trägt“ ist ein Buch, das man in wenigen Tagen durchlesen kann, das jedoch eine Botschaft enthält. Es beschreibt eine Reise ins Ungewisse, immer mit einer gewissen Traurigkeit behaftet und doch voller Leben und Augenblicke schöner Gefühle. Ich bin davon ein wenig hin und her geri ... » weiterlesen.

kommentare (4)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen