Zurück zur Homepage

Das Ferrari-Syndrom

autor

Marin, Romana

gesamtwertung: 2/5

verlag

Utz, Herbert

jahr

2004

1 bewertung

isbn

3831611475

2060 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 30.11.2004 von Lisa Müller

Romana Marin

Die Suche nach sich selbst und nach der reifen Beziehung ist das Thema dieses lebensnahen Romans, der sich leicht und luftig liest, mit Spannung und Humor nicht spart und von der Handlung her sehr dicht ist. Die Protagonistin Tilia steht vor einer Krise: Sie weiß nicht, wie ihr Lebens weitergehen soll. Ihre Kinder sind erwachsen, der Job wurde ihr gekündigt und ihre Beziehung scheint sich tot gelaufen zu haben. Da taucht Ivo auf, ein Mann wie ein Ferrari – unabhängig, aufregend und unerreichbar. Warum hängt Tilia ihr Herz ausgerechnet an diesen Mann? Denn zwei so unterschiedliche Menschen treffen da aufeinander, und doch verbindet sie etwas. Es wird einem klar – und auch Tilia. Ihre Erkenntnisse schärfen schließlich ihre und unsere Sinne für die Wahrheit hinter den Masken und zwischen den Zeilen... Ein Buch, das mich fesselte und ich nicht so leicht weglegen konnte.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die Läuterung

Geschrieben am: 28.08.2009

Rezensent: E.M.

Wirklich vergleichen kann man Roisin Fallon mit niemandem. Den ein oder anderen mag „Die Läuterung“ vielleicht an Romane von Dennis Cooper oder Richard Laymon erinnern, aber im Großen und Ganzen lässt sich das Buch nirgends so wirklich einordnen. Für einen gemütlichen Thriller ist es zu grausam, für ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Unschuldslamm

Geschrieben am: 20.08.2014

Rezensent: KimVi

Nach ihrer Scheidung hat sich Ruth Holländer längst damit abgefunden, dass sie von ihrem Ex-Mann Johannes kaum Unterstützung bei der Erziehung der beiden gemeinsamen Kinder zu erwarten hat. Die Unterhaltszahlung treffen auch eher spärlich ein, sodass Ruth froh sein kann, dass ihr französisches Bistr ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen