Zurück zur Homepage

Rattentanz

autor

Tietz, Michael

gesamtwertung: 5/5

verlag

Ullstein

jahr

2010

1 bewertung

isbn

3548282512

720 x gelesen

genre

Thriller

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 26.08.2011 von anyways

Ein ganz normaler Morgen in einem kleinen verschlafenen Nest, nahe der schweizerischen Grenze, Eva Seger bereitet alles für die Dienstreise ihres Mannes Hans vor. Sie verabschieden sich, er fliegt nach Schweden und sie bringt erst die gemeinsame Tochter zu befreundeten Nachbarn und fährt dann in die nächst größere Kreisstadt ins Krankenhaus zur Arbeit.

Punkt sieben Uhr am Morgen des 23. Mais hört die Welt wie wir sie kennen auf zu existieren, denn ein global operierender Virus legt sämtliche Stromversorgung und Erzeugung still. Flugzeuge stürzen vom Himmel, Supermärkte und Banken öffnen nicht mehr. Einige Stunden nach diesem Vorfall beginnen die Menschen zu realisieren das das kein vorübergehender Zustand ist, das Geld nichts mehr wert ist und aus Freunden plötzlich Feinde im Kampf ums Überleben werden. Auch Eva befindet sich in einem Zwiespalt, auf der einen Seite möchte sie so schnell wie möglich zurück zu ihrer Tochter, auf der anderen Seite kann sie aber die bedürftigen Patienten nicht einfach ohne Hilfe zurücklassen. Hans hat es sogar noch schwerer, ist doch die einzige Landverbindung von Skandinavien nach Deutschland in Folge der Katastrophe unpassierbar geworden. Er startet ein waghalsiges Manöver um wieder zurück nach Deutschland und Wellendingen zu kommen.

Rattentanz- der Titel für dieses Buch hätte nicht treffender gewählt werden können. Eine Geschichte apokalyptischen Ausmaßes erzählt uns der Autor. Anschaulich beschreibt er den Überlebenskampf der Einwohner Wellendingens, insbesondere der Familie Seger und ihrer Nachbarn. Allen Figuren gibt er genügend Spielraum sich zu entfalten, ohne das die Fülle an Personen überhand nimmt, das liegt aber zum Teil auch an der sehr chronologisch gehaltenen Kapitelwahl. Für dieses Buch, das einem Endzeitdrama gleicht, finde ich den Umfang und die detaillierten Beschreibungen mehr als angemessen. Sehr gefallen haben mir die Interpretation der Gewissens- und Interessenkonflikte und die Fülle an unterschiedlichen Charakteren und Persönlichkeiten. Im ersten Moment mag seine Darstellung blutrünstig, brutal und weit hergeholt wirken, aber es ist nicht nur Fantasie und Science Fiktion die hier das Buch füllen. Anders als nach der großen Naturkatastrophe in Japan vor einem viertel Jahr, wo die Bevölkerung bewundernswert diszipliniert sich ihrem Schicksal ergaben, sah es vor 6 Jahren, als der Hurrikan Katrina in New Orleans wütete, ganz anders aus. Dort musste das Kriegsrecht verhängt werden und Plünderer durften offiziell erschossen werden. Genau solche Situationen beschreibt Tietz sehr eindrücklich und plastisch.

Dieses Buch hinterlässt Spuren und regt deutlich zum Nachdenken ein. Vielleicht sollte man seinen allzu sorglosen Umgang in unserer heutigen Konsumgesellschaft hinterfragen. Ich z. Bsp. wüsste nicht, welche Wildkräuter schmackhaft sind bzw. wie ich mich persönlich in so einer Situation verhalten würde.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Gasthäuser. Geschichte und Kultur

Geschrieben am: 03.12.2006

Rezensent: Dieter Plep

Gewichtig kommt diese Darstellung der Gastronomie und der Schankstätten daher - die Beiträge sind von wissenschaftlicher Seriosität, zahlreiche Abbildungen lassen die Entwicklung des Gasthauses vom "Utspann" bis zur "Erlebnisgastronomie" nachvollziehen.

Da der von Herbert May und Andrea Schi ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Steueroasen

Geschrieben am: 22.08.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Sehr informativ

200 Milliarden Euro in der Schweiz, eine ebenso hohe Summe in Singapur, Luxemburg, auf den Bahamas oder in anderen Steueroasen, dass ist nur der Anteil deutscher „Steuergelder“, den Zucman auf Basis seiner zwar auf Hypothesen beruhenden, durchaus aber argumentativ einsichtigen ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen