Zurück zur Homepage

Für immer und eh nicht

autor

Wanner, Heike (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 2/5

verlag

Ullstein

jahr

2011

4 bewertungen

isbn

3548283160

1123 x gelesen

genre

Lustiges

kommentare (3)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 26.06.2011 von Bookorpc

Heike Wanner startet mit „Für immer und eh nicht“ eine himmlisch amüsanten Versuch die Arbeitslosenrate der Schutzengel zu senken.

Inhalt: Beim wöchentlichen himmlischen Teammeeting stellt Petrus die Statistik zur aktuellen Geburten- und Sterberate dar und alle sind sich einig, dass es viel zu viele Abgänge wie zu wenig Zugänge gibt. Aber was tun? Besonders, da sich die Schutzengel langweilen. Eva ist der Meinung, wenn man jeder Frau den Mann ihrer Träume zur Seite stellen würde, stiege die Geburtenrate. Da dies im Team auf geteilte Meinung stößt, wird kurzerhand eine Wette abgeschlossen.
Theresa hat die Hoffnung nach ihren Traummann bereits aufgegeben, als sie Raphael kennenlernt, aber manchmal ist sind Träume einfach zu perfekt um wahr zu sein….

Meine Meinung: Eine sehr amüsanter und witziger Roman ab der ersten Seite. Der Himmel so menschlich, wie ihn die Bibel und die Kirche bestimmt nicht gern sehen, aber umso sympathischer. Man verspätet sich, streitet, wettet und verkuppelt. Die Geschichte an sich wirkt zwar teilweise sehr bekannt und mir war auch schnell klar, wie sie endet, aber ich empfehle sie gern als sehr unterhaltsame Leselektüre, die zum Schmunzeln einlädt, weiter.

Fazit: Ein witziger Frauenroman über die Suche nach der Liebe, aber in diesem Fall mit himmlische Einmischung.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

3 weitere Stimmen zum Buch

1

bewertung von rwe25:

Beim wöchentlichen Team-Meeting von Jesus, Maria, Adam und Eva, Gabriel und Petrus kommt plötzlich die Frage auf, ob es wahre Liebe und den perfekten Mann für eine Frau wirklich gibt. Sie starten ein Experiment und entsenden einen arbeitslosen Engel namens Raphael von Hohenberg auf die Erde, der beweisen soll, dass er genau der Traummann ist, den sich Theresa immer gewünscht hat.

Theresa Neumann ist 38 Jahre alt, selbständige Apothekerin und Single. Bisher hat sie ihren Traummann noch nicht gefunden, träumt jedoch von einem Adligen mit Schloss, der mit ihr in den Sonnenuntergang reitet. Eines Tages trifft sie auf Raphael und ist hin und weg. Schnell sind die beiden ein Paar, doch nach und nach beginnt Theresa zu zweifeln, ob sie mit ihrem Traummann auf Dauer wirklich glücklich werden kann. Es kann schon anstrengend sein, wenn einem jeder Wunsch von den Augen abgelesen wird …

Die Story ist erfrischend und humorvoll, wenn auch vor allem bei den Dialogen ein wenig konstruiert und dadurch hölzern. Die Gespräche sind eben auf Papier ausgedacht und würden aus meiner Sicht in der Realität etwas anders ablaufen. Auch war es mir an manchen Stellen ein wenig zu viel des Guten (Schmalz!), aber vielleicht muss man manche Situationen überspitzen, um die wahre Aussage erkennen zu können: erst zu sich selbst zu finden und dann den anderen gerade aufgrund seiner Macken und Fehler lieben zu lernen. Mir hat die Grundidee des Buches gefallen, auch wenn ich hoffe, dass es auch noch menschliche Traummänner auf dieser Welt gibt.

verfasst am 16.08.2011

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

2

bewertung von Hanna:

Ich habe das Buch gelesen und war sehr beeindruckt. Es ist eine sehr unterhaltsame Lektüre und ich empfehle sie wirklich jeder Frau weiter. Manch einer identifiziert sich bestimmt an der ein oder anderen Stelle sofort mit der Hauptperson. An manchen Abschnitten musste ich wirklich laut lachen weil das Buch einfach so humorvoll ist.

verfasst am 11.09.2011

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

3

bewertung von Katrin Klein:

Die Idee, die hinter diesem Roman steckt gefällt mir sehr: Der Himmel leitet das irdische Geschehen. Die Geschichte fängt auch recht lustig an: der himmlische Prolog, die Woche Urlaub in Afrika. Seit Theresa allerdings wieder in Deutschland ist, ging mir Raphael auf die Nerven. Da war mir sogar ihr nerviger Bruder Sebastian sympathischer. Dementsprechend gefällt mir das Ende sehr gut, nur den Epilog fand ich nicht so ganz geglückt.

Für immer und eh nicht lässt sich sehr leicht lesen. Was das Cover ausdrücken soll, ist mir allerdings nicht so ganz klar. Den Titel des Buchs passt wie die Faust aufs Auge.

Die Situationen, in denen er per SMS Weisungen und Hinweise bekommt sind schon komisch, aber betrachtet man im Nachhinein, was in den ganzen Nachrichten stand, kann man gar nicht mehr aufhören zu lachen.

FAZIT: Mir hat das Buch gut gefallen. Wer für zwischendurch einmal ein Gute-Laune-Buch braucht, ist hier richtig. Ich vergebe 4,5 Sterne.

verfasst am 05.11.2011

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Die Parasitengruft

Geschrieben am: 23.10.2006

Rezensent: Florian Hilleberg

Dieser Band beinhaltet die Heftromane Band 47/48 der Serie, und erschienen erstmals im Jahre 1977.

Formicatio – Welt des Unheils

Ches Morgan beginnt sich langsam aber sicher zu erinnern – an sein Leben als Björn Hellmark. Als der AD-Inspektor und sein Freund und Partner Frankie Lane au ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Ein ganzes halbes Jahr

Geschrieben am: 22.04.2013

Rezensent: Bücherfee

Inhalt:
Will Traynor ist gutaussehend, gebildet und hat es beruflich weit gebracht. Seine Freizeit verbringt er mit den aufregendsten Reisen und Sportaktivitäten. Er geniesst das Leben, die Frauen und den Erfolg bis zu dem Tag, der sein Leben komplett verändert.
Louisa Clark ist jung, quirlig, ... » weiterlesen.

kommentare (1)

weitere beliebte rezensionen

Triumph des Himmels

Geschrieben am: 15.04.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Überzeugendes Flair mit überzeugenden Figuren

„Sechzig Pferdestärken, acht Zylinder, vier Liter Hubraum, Allradantrieb. Man sah es ihm nicht an, dem Horch 10“. Unscheinbar kommt er daher, ein Wolf im Schafspelz, der Wagen. Und bildet die wohl letzte Hoffnung für Otto von Braunlage. Der hart d ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen