Zurück zur Homepage

Schutzpatron: Kluftingers neuer Fall

autor

Klüpfel, Volker; Kobr, Michael

gesamtwertung: 5/5

verlag

Piper

jahr

2011

2 bewertungen

isbn

3492052053

1367 x gelesen

genre

Krimi

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 09.06.2011 von Michael Lehmann-Pape

Mord, Burgschatz und ein alter Passat

Drei Dinge sind es, die den leitenden Hauptkommissar Kluftinger in Kempten beschäftigen. Von zweien weiß er ziemlich schnell, die dritte Sache wird etwas dauern, bis sie in sein Bewusstsein dringt. Ein Bewusstsein, dass aber auch so bereits vollends ausgefüllt ist, zur Zeit.

Kluftinger muss miterleben, wie ihm, der es seit 15 Jahren konsequent es für unnötig hält, sein Auto abzuschließen, der wunderbare, uralte Passat Diesel mit fast 400.000 KM auf der Tachouhr abhanden kommt. Natürlich kann er das nicht sagen, wie stände er vor den Untergeben, den Kollegen, der gesamten Polizei? So legt sich Kluftinger auf die Lauer mit allen Mitteln und Tricks, Autodieben an sich auf die Spur zu kommen und ständig bemüht, sinnige Erläuterungen für das fehlende Auto zu finden. Der Autohändler, der ihm vor 15 Jahren den Passat verkauft hat, ist übrigens der gleiche Mann, der dem damals jungen Polizisten Kluftinger Kenntnis von einem gefundenen Schatz in einer Burgrune gab, ein Schatz, hinter dem in der Gegenwart noch ganz andere Leute her sind, wo er doch nun im Museum ausgestellt werden soll.

Zudem muss Kluftinger ganz nebenbei erfahren, das bei einer Vielzahl von Morden in Deutschland diese als Ursache gar nicht erkannt werden ob einer oft fehlenden Leichenschau (1200 Fälle im Jahr, in etwa) und prompt liegt ihm auf einer Bahre eine, in erster Einschätzung eines natürlichen Todes verstorbene, 85jährige Frauenleiche vor Augen, die beileibe nicht auf natürlichem Wege aus dem Leben geschieden ist. Als dann noch der Vorgesetzte Kluftinger in eine Sondergruppe beordert, tanzt er skurrile Hauptkommissar Kluftinger bald auf allen Hochzeiten, mit deutlichen Anzeichen der Überforderung. Als dann noch der „Schutzpatron“ auftritt, der es sich zur Regel macht, seine zu kriminellen Zwecken zusammengestellte Truppe mit Decknahmen von Heiligen zu versehen und den Burgschatz ins Visier nimmt, kommen die Dinge vollends in Fahrt.

Vor allem die sorgfältig und durch die Bank hinweg exzentrisch gezeichneten Charaktere sind es, welche die Bücher um Kluftinger herum zum funktionieren bringen. Sowohl die Hauptfigur selber, aber auch alle seine Mitarbeiter, selbst der Vorgesetzte bis hin zur Sekretärin (Kluftinger ist besonders gut darin, in sich versunken selbst wichtigste Momente seiner Getreuen nicht wahrzunehmen, mit deutlichen Folgen für deren Seelenleben). Natürlich ist der Realitätsgrad des Umgangstones, der Dienstbesprechungen und der verschlungenen Pfade im Revier nicht sonderlich hoch (an den entscheidenden Stellen allerdings, wo zum Beispiel einer der Mitarbeiter von einem kleinen Kind spielerisch überwältigt wird oder da, wo die Ermittlungen ernsthafte Wendungen nehmen, zeigt sich durchaus dass die Autoren auch sachgerecht darzustellen wissen, trotz eines ständigen Augenzwinkerns).

Diese besondere Atmosphäre in und um die Figuren herum verweben die Autoren wiederum geschickt mit einem zwar absonderlich klingenden, durchaus aber in sich logischen Fall, in dem alles zueinander gehören wird, auch der verschwundene Privatwagen Kluftingers.

Ein Buch voller Atmosphäre und mit viel Humor, mit beständiger Situationskomik ohne ins Lächerliche abzudriften, an den entscheidenden Stellen durchaus logisch und folgerichtig konstruiert. Klüpfel und Kobr haben wiederum ein pures Lesevergnügen der anderen Art abgeliefert und zeigen aus dem tiefen Allgäu mit wunderbarem Lokalkolorit, dass Humor und Krimi bestens miteinander funktionieren können.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Dine:

Das Cover ist schon humorvoll gestaltet.
Im Vordergrund ist ein Verkehrsschild mit zwei Wanderern abgebildet, die jeweils einen Heiligenschein über dem Kopf haben. Im Hintergrund des Schildes ist auf einem Berg eine Burgruine zu sehen.
Der Titel "Schutzpatron" erweist sich als äußerst treffend, wenn man die Geschichte liest, und das nicht nur auf eine Weise.

Schatzräuber der modernen Art haben es dieses Mal auf einen Burgschatz abgesehen, der in sein Zuhause bei Altusried zurückgebracht werden soll.
Während Kluftinger sich mit gestohlenen Autos und dem neugewonnenen Interesse am Golfsport beschäftigt, knüpft ein Ganove zusammen mit einer kleinen Gruppe von fähigen Dieben einen sicheren Plan, um die Artefakte zu stehlen.
Es sieht sehr lange so aus, als ob der Drahtzieher der Diebesbande Kluftinger und seine Kollegen an der Nase herumführen kann, da der Kommissar zudem auch noch mit einem Mord beschäftigt ist.
Aber all das ändert sich, als Kluftinger etwas auffällt, was dem Rest des Teams wie moderne Kunst vorkommt ...

Die Thematik des Krimis wird durch die humorvollen Einlagen von Kluftinger & Co. regelmäßig in den Hintergrund geschoben.
Spannung, welche für einen Krimi eigentlich normal ist, gab es in diesem Roman auf dramatische Weise erst zum Schluss ohne Unterbrechung. Zwischendurch blitzte sie nur auf, wenn es um die Ganoven ging.
Dafür war der Krimi äußerst humorvoll und ich musste sehr oft schmunzeln, manchmal sogar laut lachen.
Die Nebensächlichkeiten im Privatleben und im Job des Kommissars waren immer viel interessanter, als der aktuelle Kriminalfall, den er gerade löste.
Und das ist auch der Grund, weshalb ich Kluftinger nun schon bis zum sechsten Fall treu geblieben bin!
Wie bisher in jedem Band wusste ich nicht, ob ich Klufti mögen oder ihn für nicht ganz voll nehmen sollte.
Er hat so eine geniale Mischung aus beidem, was ihn sehr sympathisch macht. Seine Art an Situationen heranzugehen ist jedes Mal aufs Neue ein Abenteuer für mich. Eine Frage ging dabei jeder Situation voraus: Wie handelt Klufti nun wieder und welche Folgen wird es haben?

Fazit:
Die Autoren Volker Klüpfel und Michael Kobr knüpfen gekonnt Kriminalistisches mit einem äußerst tollpatschigen Ermittler und seinem witzigen Privatleben zusammen. Das Ergebnis ist ein sehr unterhaltsamer und lustiger Krimi aus dem Allgäu.

verfasst am 28.11.2011

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Das Geschenk meines Lebens

Geschrieben am: 01.04.2010

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Die wunderbare Kraft des Dankens
„Wenn es uns gelingt, heute in Dankbarkeit zu leben, werden wir der Vergangenheit nicht nachtrauern und ums um die Zukunft nicht sorgen“.
Dass man sich bedankt für ein schönes Geschenk, das ist selbstverständlich. Dass aber Danken als aktive Haltung uns dazu ve ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Im Land der Mullahs

Geschrieben am: 22.10.2014

Rezensent: Everett

Da ich Antonia Rados aus ihren Fernsehberichten kenne, ihre Berichte gut und interessant finde, war dieses Buch schon länger auf meiner Wunschliste. Nebenher habe ich erfahren, dass es eine Neuauflage, aktualisierte Ausgabe eines bereits davor erschienen Buches mit anderem Titel ist. Das hat mich je ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen