Zurück zur Homepage

Die Mitte der Welt

autor

Andreas Steinhöfel

gesamtwertung: 5/5

verlag

Carlsen

jahr

2004

1 bewertung

isbn

3551353158

1577 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 21.05.2011 von Laura Müller

Andreas Steinhöfel erzählt in seinem Roman ’Die Mitte der Welt’ die außergewöhnliche Geschichte des siebzehnjährigen Phil, der auf dem Weg zum Erwachsenwerden einige Hürden zu meistern hat.
Nicht nur der Hauptcharakter Phil, geprägt von seiner turbulenten Vergangenheit und seinen widersprüchlichen Gefühlen, sondern auch die Menschen, die ihn umgeben, seine ambivalente Mutter Glass, die immer wieder durch wechselnde Liebschaften auffällt, seine Schwester Dianne, die sich den Menschen gegenüber verschließt und nicht zuletzt jene Menschen, die Phil bei der Selbstfindung begleiten, machen den Roman, zu dem was er ist.
So ungewöhnlich die Menschen sind, die Phil auf die eine oder andere Art beeinflussen, so ungewöhnlich sind auch sein Leben, seine Erfahrungen, seine Empfindungen.

Das Gefühl der Vaterlosigkeit, die widersprüchliche Zuneigung zu seinem Freund Nicholas, die verquere Beziehung zu seiner Mutter und Schwester, seine turbulenten Kindheitserfahrungen, das Gefühl nicht dazu zu gehören – all dies begleitet Phil durch sein Leben, das von Außen ähnlich ungewöhnlich zu sein scheint, wie es in Phils Innerem ist.
Andreas Steinhöfel appelliert in seinem Roman, der sich durch viel Einfühlungsvermögen, Kreativität, nicht zuletzt aber auch durch seine Zeitlosigkeit auszeichnet, für Toleranz, Verständnis und das Miteinander-Reden.

Im Zuge von Phils Selbstfindungsprozess werden mannigfache und hochaktuelle Themen thematisiert - familiäre Konflikte, die Bedeutung von Kommunikation in zwischenmenschlichen Beziehungen, die Suche nach der eigenen Identität, den Kontrast zwischen gesellschaftlichen Zwängen und individueller Selbstbestimmung.
’Die Mitte der Welt’ ist nicht nur die Geschichte von Phil, seinen Freuden und Leiden, es ist die Geschichte einer Familie, unterschiedlichster Charaktere, die jeder für sich durch ihre Einzigartigkeit bestechen, eine Geschichte die zugleich durch ihre Tragik, ihren Humor und ihrer Nachhaltigkeit überzeugt, die das Schicksal eines Einzelnen, eines jungen Menschen auf der Suche nach seiner Identität erzählt, die aber gleichzeitig eine sehr reale Geschichte über das Leben ist.

Steinhöfels Roman ist ein authentisches Buch, das für jedes Bücherregal eine Bereicherung darstellt und sowohl durch seinen Inhalt, die unterschiedlichsten Charaktere und Begebenheiten, also auch durch seine detailreiche, bildhafte Sprache von sich überzeugt.
‚Die Mitte der Welt’ ist eines von wenigen Büchern, das ich nicht vor der letzten Seite aus der Hand legen konnte und bei dem ich auf jeder Seite mit den Charakteren mitgefiebert habe.
Absolut Lesenswert!


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Nana oder der Sinn des Lebens

Geschrieben am: 22.08.2006

Rezensent: Nina

Nana fragt sich, nach dem Sinn des Lebens. Oft ist sie wütend auf sich selbst, hat das Gefühl mit sich und der Welt nie ins Reine zu kommen. Doch dann passiert etwas: Ihr Schulkamerad, Manuel, nimmt sich Das Leben. Nana denkt darüber nach, was einen Menschen soweit getrieben haben kann. Könnte sie d ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Sag, dass Du mich liebst

Geschrieben am: 21.10.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Mit langem Anlauf

Da kann eine leichte Ungeduld durchaus entstehen, wenn Joy Fielding über weite Strecken des Thrillers hin vor allem die innere Entwicklung ihrer Protagonistin, die Belastung, das Zweifeln an den eigenen Sinnen in den Vordergrund rückt.
So bedarf es bereits einhundert Seit ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen