Zurück zur Homepage

Das Limonenhaus

autor

Gerstenberger, Stefanie

gesamtwertung: 2/5

verlag

Diana Verlag

jahr

2009

1 bewertung

isbn

3453354281

1007 x gelesen

genre

Belletristik

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 15.03.2011 von KimVi

Lellas Zwillingsbruder Leonardo starb bereits vor einigen Jahren. Trotzdem fühlt Lella sich noch stark mit ihm verbunden. Deshalb fliegt sie auch nach Sizilien, um an der Beerdigung von Leonardos Witwe Grazia teilzunehmen. Nach der Trauerfeier möchte sie Matilde, die kleine Tochter der beiden, mit zu sich nach Köln nehmen. Wie sie diesen Plan in die Tat umsetzen soll, ist ihr allerdings selbst noch nicht klar. Denn Lellas Eltern dürfen nicht mal erfahren, dass sie an der Beerdigung von Grazia teilnimmt. Auch Grazias Eltern sind davon sicher nicht begeistert, da die beiden Familien schon seit Jahren verfeindet sind und die Hochzeit von Grazia und Leonardo nie toleriert haben. Deshalb werden sie ihr Matilde bestimmt nicht freiwillig übergeben, auch wenn dies der letzte Wille ihres Bruders war. Obwohl beide Familien über die Hintergründe der sizilianischen Familienfehde schweigen, hofft Lella das Geheimnis zu lüften. Im Limonenhaus, der ehemaligen Heimat von Lellas Mutter, findet sie sorgfältig versteckte Seiten aus einem alten Tagebuch. Neugierig geworden, beginnt Lella immer tiefer in der lange verschwiegenen Vergangenheit zu graben und stößt dabei auf ein Geheimnis von unglaublicher Tragweite.

Meine Meinung:

Die Aufmachung des Taschenbuchs wirkte auf mich zunächst recht unscheinbar. Denn die kahlen braun-grauen Steinwände eines Hauses, deren Eintönigkeit nur durch das intensive Leuchten einiger Limonen und einen eher tristen Fensterausblick auf das Meer unterbrochen werden, hätten meine Aufmerksamkeit in der Buchhandlung wahrscheinlich nicht erregt. Die Lektüre des Klappentextes, der italinienisches Lebensgefühl, ein altes Geheimnis und die Geschichte um ein Haus voller Trauer und Zitronenduft verspricht, weckten schon eher meine Aufmerksamkeit. Deshalb betrachtete ich den wolkenverhangenen Meerblick auch plötzlich mit ganz anderen Augen. Im Nachhinein kann ich nun sagen, dass dieses Cover ausgezeichnet zur Erzählung passt.

Dieser Roman wird in der Ich-Form erzählt. Allerdings wechselt diese Form der Erzählung zwischen den beiden Hauptprotagonisten Lella und Phil. Die Handlung beginnt auf dem Flug nach Italien. Lella schnallt sich an und denkt über ihren verstorbenen Zwillingsbruder und ihr Familienleben nach. Schnell wird klar, dass mit dieser Familie etwas nicht stimmen kann, da Lella den Flug nach Sizilien vor ihren Eltern geheim hält. Besonders der Vater wirkt in Lellas Gedanken sehr dominant. Durch die gewählte Erzählperspektive kann man in Lellas Gedankenwelt eintauchen und bekommt so auch ihr ganz spontanes Interesse für ihren Sitznachbarn Phil mit. Dieser schwärmt allerdings in den höchsten Tönen von seiner Freundin Brigida, sodass Lella gleich alle Hoffnungen begräbt.


Nun wechselt die Erzählperspektive zu Phil, auch hier wird die Ich-Form verwendet. Dadurch kann man Lella mit seinen Augen betrachten und erhält ausserdem einen Einblick in seine Gedanken und Gefühle. So erfährt man auch, dass der Anblick seiner Sitznachbarin Lella, ihn keineswegs kalt lässt. Im Gegenteil, sie wirkt auf ihn äusserst attraktiv und sympathisch. Obwohl sich ihre Wege nach der Landung trennen, führt ein verwechseltes Gepäckstück sie bald wieder zusammen.


Die beiden Hauptprotagonisten wirken lebendig und sympathisch. Durch die gewählte Erzählperspektive kann man einen Blick in ihr Innerstes werfen, bekommt allerdings auch gleich einen Eindruck, wie sie auf andere Menschen wirken. Auch die zahlreichen Nebenakteure der Handlung erscheinen authentisch und füllen die Handlung mit Leben.


Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und beschreibt Land und Leute detailliert. Dadurch erhält der Leser ein Gefühl für die sizilianische Mentalität und die Handlungsorte erwachen zum Leben.

Mein Fazit:

"Das Limonenhaus" ist genau das richtige Buch, um dem grauen Alltag zu entfliehen. Man findet sich im eindrucksvoll beschriebenen Sizilien wieder und vermeint schon fast das Rauschen des Meeres zu hören. Land und Leute erwachen zum Leben und die unterschiedlichsten Gerüche liegen in der Luft. Ein altes Familiengeheimnis und das Schicksal eines kleinen Mädchens, das unschuldig zwischen die Fronten der Familienfeindschaft gerät, machen dieses Buch zu einem spannenden und kurzweiligen Lesegenuss.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Schweinehunde

Geschrieben am: 14.06.2011

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Ein Debüt, dass es in sich hat

War es der Hausmeister Per Clausen? Zumindest lügt er, vielfach. Aber auch die Krankenschwester Helle Schmidt Jorgensen war beteiligt, keine Frage. Nicht zuletzt der ominöse „Kletterer“ hat kühl bis aufs Blut mit der Greueltat zu tun. Oder etwa nicht?

P ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Handbuch Kognitionswissenschaft

Geschrieben am: 21.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Breite und fundierte Grundlage

Von den Ursprüngen der Kognitionswissenschaft bis zu den neueren Tendenzen, von den vielfachen Teildisziplinen über die Strukturen kognitiver Systeme hin zu einer sehr sorgfältigen und strukturierten Darstellung der kognitiven Leistungen reicht diese fundierte, ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Buchtiere

Geschrieben am: 29.10.2014

Rezensent: Svanvithe

Dass es Leseratten und Leseeulen gibt, wusstet ihr sicher schon. Aber kennt ihr "Buchtiere"? Nein? Dann will ich sie euch hier mal vorstellen. Denn Waldemar Mandzel hat es geschafft, einige Buchtiere aufzuspüren. Was sie alle gemeinsam ist, dass sie sich ebenfalls gern mit Büchern beschäftigen. Ihr ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen