Zurück zur Homepage

Die Ballade der Trockenpflaumen

autor

Pulsatilla

gesamtwertung: 2/5

verlag

Graf Verlag

jahr

2011

4 bewertungen

isbn

3862200027

1232 x gelesen

genre

(Auto-)Biographie

kommentare (3)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 14.03.2011 von Bookorpc

Was machte diesen Blog zum meistgeklickten Italiens und das Buch zu einem Sensationsbestseller? Wer die Antwort darauf haben möchte, sollte das Buch lesen.
Inhalt:
In drei Teilen mit einigen Untertiteln schildert die Texterin ihr Leben ab der Geburt bis zum Erwachsen werden. Witzig erläutert sie die verschiedenen Puppen ihrer Jugend, welche vier Universaltypen von Unterhosen es gibt und die passenden Hintern dazu. Es fehlen auch nicht die Liebesbeziehungen, Frisurexperimente und die Ausflüge in die Kosmetikstudios, die fast alle junge Frau mitmachen.

Meine Meinung: Die Autorin erzählt eigentlich nur ihr Leben und schreibt alle ihre Gedanken ohne sie zu beschönigen auf. Aber genau dieses Alltägliche, in dem man sich als Leser wiedererkennt, macht es so amüsant und interessant.
In einem Rutsch war das Buch verschlungen und einige Ausschnitte brachten mich sehr zum Schmunzeln z.B. Periode - welche Frau hat noch nicht den Gedanken wieso das sein muss. Angenehm zum Lesen fand ich den Aufbau des Buches - wie im Blog, kurze Episoden mit Überschrift, die teilweise aufeinander aufbauen.
Fazit: Eine unterhaltsame Lektüre, wenn man ein Kind dieser Zeit ist. Nachfolgende Generationen fehlen vielleicht einige Assoziationen.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

3 weitere Stimmen zum Buch

1

bewertung von Monika Herzog:

Witzig und temporeich

Anfang der 80iger Jahre begann alles mit einem Blog. Valeria, genannt Pulsatilla, läßt uns an ihrem Leben teilnehmen und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Bis zuletzt gibt sich ihr Vater dem Glauben und der Hoffnung hin, daß er Vater eines Sohnes wird. Als es dann ein Mädchen wird, ist er sehr enttäuscht. Als sich die Eltern dann auch noch scheiden lassen, nimmt das nicht einfache Leben seinen Lauf. Zu ihrer Mutter hat sie auch ein schwieriges Verhältnis.

Meine Meinung: Pulsatilla hat mich mit ihrer unverblümten und lockeren Schreibart gefangen genommen. Ich habe dieses Buch nur widerwillig aus der Hand gelegt und es deshalb innerhalb von 3 Tagen durchgelesen. Ein Buch für Frauen, die es schätzen wenn Klartext gesprochen wird.

Von mir gibt es 5 Sterne!

verfasst am 18.03.2011

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

2

bewertung von Themistokeles:

Inhalt: Pulsatilla, alias Valeria di Napoli, hat einen sehr gut laufenden und beliebten Block im Netzt veröffentlicht und als immer mehr Menschen auf diesen aufmerksam wurden, wurde dieser in einer Buchvariante veröffentlicht. Auch diese war in Italien äußerst beliebt. Pulsatilla berichtet in ihrem Blog von Situationen as ihrem Leben und das von frühester Kindheit bis heute und das mit einem doch recht sarkastischen bis ironischem Unterton und widmet sich zudem noch vielen Problemthemen, die besonders Frauen beschäftigen.

Meinung: An sich ließ sich das Buch sehr flüssig, angenehm und leicht lesen. Zudem kam noch dazu, dass man es auch recht sschnell lesen konnte, da die einzelnen Kapitel zwar irgendwie zusammen hingen auch wenn sie eigentlich nicht wirklich viel miteinander zu tun haben. Daher ist der ursprüngliche blog-Charakter des geschriebenen auch deutlich erhalten geblieben.

Jedoch muss ich sagen, dass das Buch durch diese Art zum einen recht schnell endet, irgendwie mitten im Thema und zum anderen auch recht unbefriedigend, da es ja irgendwie kein richtiges Ende hat. Ich fand zwar, dass es ein recht angenehmes Lesen für zwischendurch war, aber eindeutig nicht wirklich anspruchsvoll und zudem auch noch sehr häufig aufgegriffene Themen nutzt, was in einem Blog ja aber auch kein großes Wunder ist.

Zudem ist es sehr auffällig, dass die Autorin aus Italien stammt, denn viele der Dinge, so wie sie sie schilder sind merklich extrem durch ihre Herkunft aus Italien geprägt, denn so wie sie manches schilder, wäre es definitiv nie in Deutschland vorgekommen. Zumindest nicht genau auf diese Weise.

Alles in allem muss ich sagen, dass das zwar als Buch für zwischendurch geeignet ist, jedoch aber nicht als so besonders tolles und gutes Buch gelten kann und sollte, als das es angepriesen wird. Insbesondere, da die Kapitel des öfteren auch durch lückenfüllende Aufzählungen gefüllt werden. Also eigentlich nur etwas, das als kurzweiliges Lesevergnügen geeignet ist und zudem für eine Dicke von 214 Seiten mit knapp 15,00€ viel zu teuer ist.

verfasst am 07.11.2011

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

3

bewertung von anyways:

Pulsatilla, zu Deutsch Kuhschelle, ein Kraut das angeblich gegen Boshaftigkeit schützt. Dabei kommen die Geschichten aus der Kindheit, der frühen, mittleren und späten Teenagerjahre, der in der tiefsten italienischen Provinz aufwachsenden Pulsatilla gar nicht so boshaft rüber. Zugegeben sie ist oft zynisch und sehr direkt, kann aber genauso gut über sich selbst lachen und Frau erkennt sich allzu oft wieder. Oder wer kennt nicht die Tortur des Kahlschlages sämtlicher Körperbehaarung Halsabwärts?

Bisweilen schreiend komisch erzählt uns Pulsatilla vom Ersten Mal, falschen Liebhabern, dem Verfall an den Fitnesswahn, Körperwahrnehmungen Heranwachsender junger Mädchen, Diätenwahn, nervende Eltern und deren befremdlichen Eigenarten ,den obligatorischen ersten Gehversuchen in Sachen Kriegsbemalung( kurz- Make up) und dem hilflosen Ausgeliefertsein an die Kosmetik(mafia)branche. Dabei ist die Wahl ihrer Stilmittel und ihres Wortwitzes durchaus anspruchsvoll und nicht ordinär. Es gehört schon eine ausgefeilte Sprach-und Wortbegabung dazu, aus den teilweise anrüchigen und sehr plastisch dargestellten Kapiteln, einen abwechslungs- und geistreichen Roman zu kreieren.

Ein Buch für die Frau, über die Frau und natürlich mit großem Wiedererkennungswert für die Frau.

Ein Umstand verwirrte mich manchmal, die Autorin nimmt gezielt Kontakt zu ihren deutschen Lesern durch Vergleich mit deutschen Vorlieben auf. Leider konnte ich nicht erkennen, warum sie sich so gut in unseren z. Bsp. sprachlichen Eigenheiten auskennt.

Ein Buch das ich sehr gerne weiter empfehle.

verfasst am 16.04.2012

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Der Junge im gestreiften Pyjama

Geschrieben am: 23.07.2007

Rezensent: LeseratteADMIN

Es ist 1942: Der kleine Bruno lebt mit Vater, Mutter und seiner Schwester Gretel in Berlin in einem fünfstöckigen Haus. Wenn man im obersten Zimmer sich auf Zehenspitzen vor das Fenster stellt, sieht man über die ganze Stadt. Bruno mit seinen neun Jahren ist glücklich hier. Doch dann packt das Hausm ... » weiterlesen.

kommentare (2)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Das Salz der Erde

Geschrieben am: 18.09.2014

Rezensent: Sabine Haustein

Die Handlung des historischen Romans findet in der fiktiven Stadt Varenne statt. Nach dem Tode seines Vaters übernimmt der junge Salzhändler Michel de Fleury das Geschäft. Doch die Stadt Varennes leidet unter einem korrupten Bischof und einem grausamen Ritter. In der Stadt reagiert Armut und Willkü ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen