Zurück zur Homepage

Reptilia

autor

Thiemeyer, Thomas (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Droemer Knaur

jahr

2007

1 bewertung

isbn

3426634589

1056 x gelesen

genre

Thriller

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 12.11.2010 von Florian Hilleberg

Der junge Genetiker David Astbury wird von der reichen Witwe Lady Palmbridge zu einer Expedition in den Urwald von Kongo überredet. Dort ist nämlich ihre Tochter Emily verschollen, die sich auf die Suche nach dem sagenumwobenen Kongosaurier Mokéle M’Bembé begeben hat. Das Erbgut dieses Sauriers soll dem Menschen ein überlegenes Immunsystem garantieren, mit welchem er auch in Zukunft die Erde beherrschen kann. Da Emily Davids Jugendliebe war und er immer noch Gefühle für sie hegt begibt er sich mit dem australischen Großwildjäger Maloney und dessen Freund, dem Aborigine Sixpence, nach Afrika. Unterstützt von der jungen Biologin Elieshi reisen die Gefährten in den tiefsten Dschungel des Kongos. Dort treffen sie bald auf die Reste eines grausamen Gemetzels. War dies das Werk von Mokelé?
Die Wahrheit übertrifft alle Erwartungen ...

Thomas Thiemeyer ist Deutschlands Newcomer in Sachen Abenteuerroman und Wissenschaftsthriller. Nach „Der Schwarm“ beweist der selbständige Illustrator und Umschlagdesigner, dass nicht nur Amerikaner gute und spannende Bücher verfassen können, die es wert sind für die große Leinwand verfilmt zu werden.
„Repitlia“ ist nach „Medusa“ Thiemeyers zweites belletristisches Buch und bewegt sich ebenfalls auf den Spuren praktischer Wissenschaft a la „Indiana Jons“.
Dass sich der Autor dabei einer prähistorischen Thematik widmet ist wenig erstaunlich hat er doch bereits „Das große Buch der Saurier“ zusammen mit Peter Klepsch für Ravensburger verfasst.
„Repitilia“ ist ein rasantes und gut lesbares Buch, welches allerdings erst in Fahrt kommen muss. Nach einem sehr spannenden Prolog aus der Sicht des Pygmäen Egomo, wird zunächst die Vorgeschichte zu der Expedition erzählt, einschließlich Vorstellung der Hauptcharaktere.
David Astbury berichtet aus der Ich-Perspektive und verleiht dem Roman damit eine sehr persönliche Note. Allerdings stellen die häufigen Beziehungskonflikte, denen er sich ausgesetzt sieht, die Nerven des Lesers auf die Zerreißprobe und trüben den Lesespaß ein wenig. In der Mitte des Buches gewinnt der Roman an Fahrt und die Handlung wird zum Selbstläufer. Grausame Schlachtplätze, mysteriöse Rätsel, lebensnahe Reibereien der Menschen untereinander und das Auftauchen des geheimnisvollen Mokelé M’Bembé lassen die Seiten nur so vorüberfliegen. Doch zum Ende hin scheint den Autor die Motivation zu verlassen. Die Handlung gleitet ins Unglaubwürdige ab, wirkt konstruiert und gezwungen dramatisch. Thiemeyer versucht scheinbar auf Biegen und Brechen dem Roman eine überraschende Wendung zu geben; eventuell auch, um sich keinem Vergleich mit „Jurassic Park“ oder „Vergessen Welt“ ausgesetzt zu sehen. Doch leider geht der Versuch in die Hose und der Leser ist von diesem übertrieben zuckersüßen Ende sichtlich enttäuscht.
Dessen ungeachtet muss dem Autor für seine gewissenhafte Recherche Respekt gezollt werden. Sowohl die technischen Daten, als auch die genetischen Exkurse zeugen von der guten Vorbereitung. Hinzu kommt eine differenzierte Auseinandersetzung mit dem Mythos des Kongosauriers. Der im Roman erwähnte Marcellin Agnagna ist übrigens ein real existierender kongolesischer Wissenschaftler, der selbst an Expeditionen zur Erforschung Mokelés teilgenommen hat.

Die Aufmachung des Buches ist von hoher Qualität und graue Silhouetten afrikanischer Figuren und Tiere lockern den Roman zu Beginn der einzelnen Kapitel angenehm auf. Die Titelillustration stammt vom Autor persönlich und zeigt ein Trittsiegel des Kongosauriers. Zusammen mit dem reliefartigen Titel wird das Buch zum idealen Blickfänger.

Fazit:
Gut lesbares und hervorragend recherchiertes Afrika-Abenteuer auf den Spuren der Kryptozoologie, dem zum Ende hin deutlich die Luft ausgeht.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Der himmlische Weihnachtshund

Geschrieben am: 13.12.2012

Rezensent: Xe Nia

Friede, Freude, Hundekuchen
Als Santa Claus kurz vor Weihnachten einen alten Wunschzettel findet, bricht auf der Erde das Chaos aus. Er möchte seinen Fehler wieder gutmachen und schickt einen jungen Labrador zu dem nun erwachsenen Michael, der sich vor zwanzig Jahren einen Hund gewünscht hat. Da ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Die Löffel-Liste

Geschrieben am: 19.11.2014

Rezensent: Everett

Dreizehn Geschichten von verschiedenen Autoren zum Thema, was möchte ich gemacht haben, bevor ich den Löffel abgebe, zusammen getragen von Manu Wirtz. Eine gute Idee für diese Anthologie, denn bei dreizehn Autoren kommen so viele unterschiedliche Lebensträume zusammen. Ob diese immer "gelebt" wurden ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen