Zurück zur Homepage

Triumphgemüse

autor

Schmidt, Jochen (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Dtv

jahr

2002

1 bewertung

isbn

3423130075

2519 x gelesen

genre

Erzählungen

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 27.04.2004 von LeseratteADMIN

von Jochen Schmidt

Auf den Autor stieß ich im Rahmen eines Literaturseminars an der Uni, bei dem wir eine Lesung von ihm erleben durften. Auffällig war sogleich sein trockener, unterwürfiger Humor, als er uns seinen ersten Roman vorstellte: "Müller haut uns raus".

Deshalb ließ ich mir sein erstes Werk, den Erzählband "Triumpfgemüse" schenken. Ich wurde kaum enttäuscht. Neben kurzen Zwischenepisoden kommen vor allem zwei Arten von Geschichten in diesem Buch vor: Geschichten aus dem Oderbruch (für mich als Wessie, die zwar den Oderbruch schön findet, aber nicht die Geschichte dahinter entdecken kann) und Geschichten rund um Schmidts Alter Ego Jürgen, einem jungen Berliner, der so gern Schriftsteller werden würde, und der echte Probleme, hat bei den Frauen zu landen, weil sie seine Schüchternheit nicht verstehen und mit seinen auf Zettelchen gekritzelten Sonetten nichts anfangen können.

Ganz besonders hat mir dabei die letzte Geschichte "Chausee Enthusiastow" gefallen, in der sich wohl jeder Leser zwischen 20 und 30 wiedererkennen dürfte. Besonders gut gelingen Schmidt übrigens die Dialoge. Ein purer Theaterstück von ihm wäre wahrscheinlich der Brüller. Doch dann kämen auch all die Beobachtungen zu kurz, mit denen er seine Welt einfasst.

Triumphgemüse ist vielleicht noch nicht das stärkste Buch von Schmidt, aber es lässt erahnen, was auf den Berliner Lesebühnen vor sich geht. Ich jedenfalls wünsche dem Autor viel Glück auf seinem Weg, und dass eines Tages auch mal "Frau Lehmann" auf ihn neidisch wird.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Gefangener der Sinne

Geschrieben am: 16.11.2010

Rezensent: Dine

Meine Meinung:
Mediale empfinden nichts, denken und handeln immer logisch, ohne Herz. Dadurch ähneln sie mehr Robotern als Menschen. Mediale streben nur nach zwei Dingen: Geld und Macht - weswegen sie auch für Geschäfte aller Art zuständig sind. Das Programm Silentium hat sie dazu ausgebildet zu ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Verbiss

Geschrieben am: 09.01.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Töchter und Väter, Väter und Töchter

Wer die Kriminalromane um Franziska und ihren Hund Flipper (groß und schwarz, aber im Kern eine „Seele von Mensch“) kennt, der sollte sich vom Titel dieses Buches nicht in seiner guten Meinung von Flipper irritiert fühlen. Denn Flipper wird sich nicht „ver ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Mobilität für die Zukunft

Geschrieben am: 26.11.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Erweiterte Vorlesungssammlung

Erweitert durch Interviewbeiträge mit den jeweiligen Dozenten bieten die Herausgeber in diesem Band eine Zusammenfassung einer pädagogischen Ringvorlesungsreihe auf der Basis des Forschungsprojektes „Verkehrserziehung als Mobilitätsbildung“.

In erster Lin ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen