Zurück zur Homepage

Triumphgemüse

autor

Schmidt, Jochen (weitere bücher dieses autors)

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Dtv

jahr

2002

1 bewertung

isbn

3423130075

2467 x gelesen

genre

Erzählungen

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 27.04.2004 von LeseratteADMIN

von Jochen Schmidt

Auf den Autor stieß ich im Rahmen eines Literaturseminars an der Uni, bei dem wir eine Lesung von ihm erleben durften. Auffällig war sogleich sein trockener, unterwürfiger Humor, als er uns seinen ersten Roman vorstellte: "Müller haut uns raus".

Deshalb ließ ich mir sein erstes Werk, den Erzählband "Triumpfgemüse" schenken. Ich wurde kaum enttäuscht. Neben kurzen Zwischenepisoden kommen vor allem zwei Arten von Geschichten in diesem Buch vor: Geschichten aus dem Oderbruch (für mich als Wessie, die zwar den Oderbruch schön findet, aber nicht die Geschichte dahinter entdecken kann) und Geschichten rund um Schmidts Alter Ego Jürgen, einem jungen Berliner, der so gern Schriftsteller werden würde, und der echte Probleme, hat bei den Frauen zu landen, weil sie seine Schüchternheit nicht verstehen und mit seinen auf Zettelchen gekritzelten Sonetten nichts anfangen können.

Ganz besonders hat mir dabei die letzte Geschichte "Chausee Enthusiastow" gefallen, in der sich wohl jeder Leser zwischen 20 und 30 wiedererkennen dürfte. Besonders gut gelingen Schmidt übrigens die Dialoge. Ein purer Theaterstück von ihm wäre wahrscheinlich der Brüller. Doch dann kämen auch all die Beobachtungen zu kurz, mit denen er seine Welt einfasst.

Triumphgemüse ist vielleicht noch nicht das stärkste Buch von Schmidt, aber es lässt erahnen, was auf den Berliner Lesebühnen vor sich geht. Ich jedenfalls wünsche dem Autor viel Glück auf seinem Weg, und dass eines Tages auch mal "Frau Lehmann" auf ihn neidisch wird.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Herbstvergessene

Geschrieben am: 24.09.2010

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Familiengeheimnisse

Für jeden Menschen kommt der Moment des Abschieds von den Altvordereren. Bei Maja Sternberg, der Protagonisten des zweiten Romans von Anja Jonuleit, ist dieser Abschied von vielerlei Seiten her besonders belastet, als Ihre Mutter tot aufgefunden wird.

Ein Jahrzehnt ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen