Zurück zur Homepage

The Nazi Island Mystery

autor

Draxler, Robert

gesamtwertung: 5/5

verlag

Evolver Books

jahr

2010

2 bewertungen

isbn

395025580X

1772 x gelesen

genre

Fantasy & Science Fiction

kommentare (1)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 04.09.2010 von Florian Hilleberg

Kay Blanchard zählt zu den besten Agenten des MI6, auch oder gerade wegen der Tatsache, dass die nymphomanisch veranlagte Kay recht eigenwillige Methoden hat. Sie ist unglücklich in ihren Chef Georg verliebt und würde dessen Sekretärin Angel Wells am liebsten ihr Stilett zu schmecken geben, Kays bevorzugte Waffe, von denen der Frau einmal abgesehen. Dieses Mal soll die dralle Agentin im Lederoutfit den Mord an einem hochdekorierten Wissenschaftler ihrer Majestät aufklären. Der wurde zuletzt in Wien gesichtet, bei einer obskuren Firma, die Verbindungen zum Nazi-Regime hat. Die Spur führt Kay Blanchard zur Nazi-Insel der Inge Stein, und was die Agentin dort herausfindet würde selbst James Bond den Angstschweiß aufs smarte Antlitz treiben …

Robert „r.evolver“ Draxler schrieb den trashig-bunten, originellen Spionage-Horror-Science-Fiction-Thriller bereits Ende der 90er Jahre des letzten Jahrtausends, doch erst 10 Jahre später sollte es zur längst überfälligen Taschenbuchversion kommen. Egal, was der öffentliche Markt diktiert und auf diversen Buchmessen angepriesen wird, das altmodische Taschenbuch mit echtem Papier ist unschlagbar, und „The Nazi Island Mystery“ liegt unglaublich gut in der Hand und bietet dem Leser für seine knapp 9 Euros ein absolut hochwertiges und langlebiges Produkt. Ob sich der Konsument auch inhaltlich mitreißen lässt, liegt an einzig und allein an seiner geistigen Flexibilität und der Bereitschaft die Synapsen für politische Korrektheit und drögen Alltagsrealismus auszuschalten. Wer es hingegen satt hat sich für die Sünden der (Ur-)Großväter zu schämen und einen Sinn für intelligente Persiflagen hat, ist bei Kay Blanchard goldrichtig. Nicht zu vergessen: Allzu konservativ und prüde darf man natürlich auch nicht sein. Wer jetzt noch eine Vorliebe für SS-Werwölfe und japanische Zwillinge hat, der wird das Buch nicht eher aus der Hand legen, bevor er nicht die letzte Seite inhaliert hat. Die Protagonistin wird so herrlich abgedreht und skurril beschrieben, dass man sie einfach lieben muss. Das schmucke Bändchen wird durch die kunstvolle Titelillustration von Arthur Alexander veredelt und zwei Interviews mit dem Autor gibt es als dicken Bonus noch oben drauf.

Fazit:
Sex, Drugs, Nazis und Otto, der Killerkrake. Absolut hochwertiger Trash, dessen Kultpotential enorm ist. Mehr, mehr, mehr.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

1 weitere Stimme zum Buch

1

bewertung von Georg Pfluegl:

Ein grandioses Stück Trash! Mehr kann man dazu wohl nicht sagen.

verfasst am 04.10.2010

Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.

nach oben

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Dschinnland: Die Sturmkönige

Geschrieben am: 12.02.2009

Rezensent: Sandra Schmidt

Der Autor: Kai Meyer, geboren 1969, ist der Autor von Bestsellern wie "Seide und Schwert","Die Wellenläufer,"Das Buch von Eden","Herrin der Lüge und "Die Vatikan-Verschwörung.2005erhielt er für "Frostfeuer"den internationalen Buchpreis Corine,"Die fließende Königin" wurde in England zum besten übers ... » weiterlesen.

kommentare (1)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen