Zurück zur Homepage

Raintree 2: Dem Mond versprochen

autor

Winstead Jones, Linda

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Mira

jahr

2009

1 bewertung

isbn

389941585X

906 x gelesen

genre

Romanzen

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 14.08.2010 von Everett

Die Saga um die Raintrees geht nach Dante mit Gideon Raintree weiter. Gideon hat Macht über Elektrizität und Geister von Verstorbenen sprechen mit ihm, was bei seiner Arbeit bei der Mordkommission ziemlich hilfreich ist. Deshalb arbeitet er auch gerne alleine. Doch dann bekommt er eine neue Partnerin, Hope Malory. Vor dieser kann er auf Dauer seine Fähigkeiten nicht verbergen, zudem kommen sich die Beiden nach recht kurzer Zeit ziem-lich nahe. Können sie gemeinsam den brutalen Mörder finden? Was hat Melody mit der Prophezeiung zu tun, dass die Liebe auf einem Mondstrahl zu Gideon kommen würde?
Die ganze Geschichte lässt sich ganz gut lesen, ist in einem einfachen Stil geschrieben. Doch finde ich dieses nun fast schon zu offensichtlich und die geschilderten Bedenken wirkten etwas aufgesetzt, wobei sich die Schwierigkeiten mit Gideons Gaben dann ganz plötzlich in Nichts auflösen. Zudem hat dieser Roman ein halb offenes Ende, was dann gleich auf den dritten Band führt, und das finde ich generell nicht so gut. Mit viel gutem Willen beurteile ich Raintree 2 noch mit gut.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Kraft aus dem Schweigen: Einübung in die Zen-Meditation

Geschrieben am: 29.05.2012

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Weg zu einem innerlichen Leben

Bereits 1975 ist dieses Buch in erster Auflage erschienen und viel hat sich seitdem getan, was die Verflechtung der fernöstlicher Meditationshaltung des Zen in die westlich geprägte europäische Gesellschaft betrifft.

Eine integrative Entwicklung, die Enom ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Schachzug

Geschrieben am: 13.09.2013

Rezensent: Everett

In Liestal, im Baselland wird früh morgens ein junger Manager der Bahn erschossen. Mit einem Präzisionsschuss aus 600 Metern Entfernung. Neben dem Leiter der Abteilung Kriminalitätsbekämpfung, Heinz Neuenschwander, macht sich auch der Journalist Max Bollag auf die Suche nach Mörder seines Schwagers. ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Ein Mann namens Ove

Geschrieben am: 01.09.2014

Rezensent: KimVi

Ove ist ein Nachbar, der seine Wohnsiedlung genau kennt und darauf achtet, dass auch alle Regeln akribisch eingehalten werden. Da seine Frau gestorben ist, und man ihn bei der Arbeit kurzerhand auf das Abstellgleis geschoben, und in Frührente geschickt hat, ist Ove nicht nur schrecklich einsam, sond ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen