Zurück zur Homepage

Rhetorik und Persönlichkeit

autor

Prost, Winfried

gesamtwertung: 1.5/5

verlag

Dr. Th. Gabler Verlag

jahr

2010

1 bewertung

isbn

3834912387

1073 x gelesen

genre

Sachbuch

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 31.05.2010 von Michael Lehmann-Pape

Persönlichkeit und Charisma

Neben der Fachkompetenz haben sogenannte „weiche“ Faktoren in den letzten Jahren an Bedeutung gerade für Persönlichkeiten in Leitung und Führung erheblich zugenommen. Sozialkompetenz, sicheres Auftreten, klare Kommunikationsstrukturen, all das und noch einiges mehr an Kompetenzen lässt sich in dem, nicht leicht genau zu bestimmenden, Begriff Charisma bündeln.

Im Titel bereits tritt die Intention des Buches zu Tage.
In der Verbindung von Rhetorik, Persönlichkeit, selbstsicherem Auftreten und Charisma werden jene Strukturen der Persönlichkeit hervorgehoben, die, sich gegenseitig bedingend, zu einem überzeugenden Auftritt führen. Der Schwerpunkt des Buches liegt dabei auf der antiken Kunst der Rhetorik, dennoch kommt der Blick auf die eigentliche Grundlage jeder überzeugenden Handlung und Rede, die individuelle Persönlichkeit, nicht zu kurz.
Die eigenen Ziele jeweils anderen bestmöglich verständlich zu machen und durch das eigene Handeln die Ziele dann zu erreichen, das ist das Grundanliegen der Arbeit des Coachs Winfried Prost.

Dem Gesamtkonzept folgend betont er bereits in der Einleitung, dass es mit erlernten rhetorischen Methoden dabei nicht getan ist. Die Grundlage allen überzeugenden Auftretens und zielorientierten Handelns und Redens ist die Klarheit des eigenen Zieles und der eigenen Position. Rhetorik ist keine aufgetragene Schminke, sondern ein wichtiges Instrument, aber eben erst nach der Klärung des eigenen Standpunktes, des eigenen Zieles und der möglichen Hindernisse auf dem Weg der Umsetzung einer zielorientierten Strategie.

Im Aufbau bietet Prost zunächst einen Überblick über Chancen und Risiken der Rhetorik, betont sodann die Wichtigkeit der Persönlichkeit im Blick auf das notwendige Überzeugungspotential und lässt einen gründlichen Blick auf sprachliche und nonverbale Mittel zur Überzeugung folgen. Inhaltlich abschließend behandelt er die Schritte einer optimalen Redevorbereitung und differenziert diese für konkrete, verschiedene Redeanlässe.

Abgeschlossen wird das Buch von einer nachdenklich-humorvollen Aphorismen-Sammlung zur Redekunst. Das man zwei Jahre braucht, um Sprechen zu lernen und derer 50, um das Schweigen zu lernen (Ernest Hemingway) sollte dabei allen, die das Buch nur als Hilfe für einen möglichst glatten Auftritt mittels geschliffener Worte betrachten, ein Hinweis auf die nötige Verständnistiefe eines echten überzeugenden Auftritts sein.

In die gleiche Richtung verweist das Kapitel über nonverbale Kommunikation. Allgemein bekannt dürfte sein, dass es leicht ist, mit Worten zumindest wahre Absichten zu verschleiern, wenn nicht gar zu Lügen, dass es aber fast unmöglich ist, mit dem Körper zu Lügen.
Dass 70% der Glaubwürdigkeit des jeweiligen Redners sich bei den Zuhörern durch die Körpersprache entscheiden, ist eine wichtige Information für die notwendige eigene, innere Überzeugung. Das Unbehagen vieler bei so manchen politischen Reden und Statements ist auf dieser Grundlage leicht zu erklären. Beste Stilmittel nutzen letztlich nichts, wenn sie der Verschleierung oder Täuschung dienen.

Da allerdings die Beachtung eigener körpersprachlicher Signale ein wichtiges Moment ist, die eigene Überzeugung glaubwürdig zu transportieren, wird diese von Prost zu recht intensiv und gut umsetzbar thematisiert. Mit einfach zu verstehenden Hinweisen wird hier, wie auch in den anderen Kapiteln, einem freien, überzeugenden und mit ganzer Persönlichkeit gestalteten öffentlichen Auftritt der Weg bereitet.

Leider kommt an der ein- oder anderen Stelle ein vertiefender Blick auf Übungen zur praktischen Umsetzung des Gelesenen ein Stück zu kurz.
Das z.B. eine natürliche Mimik die eigene Person hervorragend transportiert ist einsichtig, wie aber unter der Anspannung öffentlicher Situationen jene innere Freiheit ermöglicht werden kann, die für eine solch entspannte Mimik notwendig ist, ist nicht wirklich erkennbar.
Sich einfach mal so zu sich zu bekennen und die Masken fallen lassen ist nicht falsch, aber interessant wäre schon, was dazu im Vorfeld verhelfen könnte.

An anderer Stelle wiederum, im Blick auf den Umgang mit Angriffen und Widerständen, wird Winfried Prost wesentlich konkreter und damit praktisch hilfreicher.

Im Gesamten eine flüssig lesbares und einsichtige Betrachtung wichtiger Elemente für einen überzeugenden Auftritt, die auch die notwendige Grundlage an innerer Aufrichtigkeit und persönlicher Überzeugung in der Sache nicht verschweigt.
In den Thesen und in den fundierten Hinweisen auf die vielfachen Mittel der Rhetorik ist das Buch einsichtig, überzeugend, hilfreich und informativ dargestellt.
Bei manchen Themen wären praktischere Vertiefungen wünschenswert, die bei anderen Themen durchaus hilfreich geliefert werden.
Wieweit das Gelesene letztlich der Entfaltung des eigenen Charismas dient, bleibt dann allerdings weitgehend der Fantasie des Lesers überlassen, diese Frage wird nicht explizit beantwortet.


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

Der freundliche Mr. Crippen

Geschrieben am: 18.11.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Gesellschaftsroman mir detaillierter Atmosphäre und Persönlichkeiten

Eine technische Errungenschaft des Anfangs des 20. Jahrhunderts ist es, der Boyne in seinem neuen Roman eine später zentrale Rolle mit zuweisen wird. Dass durch den „Marconi-Telegrafen“ ein Schiff 1910 auch auf hoher See Nac ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Narbenkind

Geschrieben am: 16.09.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

„Fleisch an die Knochen“

Als Überschriften über die einzelnen Bände der Trilogie passt sehr gut, was der Klappentext auf den Punkt bringt. „Skelett – Fleisch – Seele“ bringen die Bände nacheinander an „den Fall Viktoria Bergmann“.
Jene Frau, von der der Leser nun weiß, dass sie ein Teil de ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen