Zurück zur Homepage

Der geheime Schlüssel zum Universum

autor

Hawking, Lucy/Hawking, Stephen

gesamtwertung: 5/5

verlag

cbj

jahr

2009

1 bewertung

isbn

3570138364

1018 x gelesen

genre

Kinder- und Jugendbücher

kommentare (0)

Jetzt selbst kommentieren geschrieben am: 13.05.2010 von Antje Jürgens

Zu den Autoren

Lucy Hawking - Die 1970 geborene Tochter von Stephen Hawking studierte in Oxford zunächst französische und russische Literatur, bevor sie als freiberufliche Journalistin für diverse bekannte englische Tageszeitungen tätig wurde. Nach der Veröffentlichung von zwei (Erwachsenen-)Romanen begann sie, zusammen mit ihrem Vater an einem Kinderbuch zu arbeiten.

Stephen Hawking - Der 1942 in Oxford geborene, englische Astrophysiker erkrankte bereits im Alter von 21 Jahren an ALS, einer degenerativen Erkrankung des motorischen Nervensystems, die sein Nervensystem zerstört. 1968 zwang ihn diese Krankheit in den Rollstuhl, 1985 kostete sie ihn, nach einem Luftröhrenschnitt, die Fähigkeit zu sprechen. Hawking war fortan auf die Benutzung eines Sprachcomputers angewiesen, den er zwischenzeitlich mit seinem rechten Wangenmuskel steuert. Trotz seiner Erkrankung war er von 1979 bis ins Jahr 2009 Inhaber des Lucasischen Lehrstuhls für Mathematik an der Universität Cambridge, forschte im Bereich Physik (Schwarze Löcher) und lieferte neben bedeutenden Arbeiten zur Kosmologie auch populärwissenschaftliche Werke und Bücher über moderne Physik ab. Dadurch wurde er einem breiten Publikum außerhalb der Fachwelt bekannt und erhielt zahlreiche Preise und Auszeichnungen.

Zum Buch:

„Willkommen im Universum“. Es sind verheißungsvolle Worte, mit denen der futuristische Sprachcomputer Cosmos, den kleinen George im Wohnzimmer seiner neuen Nachbarn zu einer virtuellen Reise in die unendlichen Weiten des Weltalls einlädt. Dort ist er eigentlich nur gelandet, weil er sein ausgerissenes Schwein Freddy sucht. Mit Hilfe von Cosmos zeigen Eric, ein Wissenschaftler, und dessen Tochter Annie dem 12jähigen George völlig neue Welten. Er sieht nicht nur leuchtende Gaswolken, sondern wird auch Zeuge von Sternengeburten. Klar, dass er begeistert ist. Dass Cosmos Annie und ihre Familie aber auch richtig ins Weltall bringen kann, will er nicht glauben. Weshalb Annie ihn in einen Raumanzug steckt und Cosmos als Portal nutzt. Die beiden reisen auf einem rasenden Kometen, was nicht ganz ungefährlich wird.

Meine Meinung:

Die Begleitgeschichte ist liebenswert kindlich aufgebaut und auch ideal zum Vorlesen geeignet. Eine dümmliche Schülergang, ein Schwein namens Freddy, ein Umweltschützer, ein Ausbeuter sowie ein verkannter Wissenschaftler bestimmen neben dem „besten Computer der Welt“ größtenteils das Geschehen.
Ganz nebenbei erfahren nicht nur Kinder, sondern auch eventuelle (erwachsene) Vorleser, was Gravitationslinsen, Schwarze Löcher oder Supernovae sind oder wie Sternengeburten ablaufen. Stephen Hawkings Wissen ist leicht verständlich in die spannende Begleitgeschichte für Kinder verpackt und wird durch zahlreiche, in die Geschichte eingepackte Informationsblöcke über Grundlagen der Weltraumforschung ergänzt. Diese Informationsblöcke heben sich deutlich von der Geschichte ab, ohne sie zu unterbrechen oder zu stören. Auch kleine Zeichnungen sind dort eingearbeitet. Weltraum-Fotos runden die illustrierte Ausgabe gekonnt ab.

Fazit:
Empfehlenswert. Astrophysik im Abenteuerformat. „Der geheime Schlüssel zum Universum“ ist ein Beweis, dass naturwissenschaftliche Themen spannend und unterhaltsam vermittelt werden können.

Copyright © Mai 2010 Antje Jürgens


Weitere Rezensionen finden Sie bei Amazon.


hier klicken, um dieses buch selbst zu rezensieren!

weitere rezensionen suchen buch ebenfalls rezensieren

21st Century Thrill: Mind Games

Geschrieben am: 09.08.2012

Rezensent: Florian Hilleberg

Als Kris von einem Schulausflug auf das Hausboot zurückkehrt, auf dem er gemeinsam mit seiner älteren Schwester Aki wohnt, bemerkt er an ihr eine beunruhigende und seltsame Veränderung. Die lebenslustige Aki ist abweisend, müde, leicht reizbar und vollkommen antriebslos. Leidet Aki an Depressionen? ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere zufallsrezensionen

Der schwarze General

Geschrieben am: 23.09.2013

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

Eine Biographie wie ein Roman

Ein ganz außerordentliches (nicht nur für seine Zeit) und „vielfaches“ Leben ist es, dass Tom Reiss in dieser Biographie nachvollzieht und für die er zu Recht in Stil und Inhalt den Pulitzerpreis dieses Jahres erhalten hat.

Das ein Schwarzer aus „Übersee“ ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere beliebte rezensionen

Narbenkind

Geschrieben am: 16.09.2014

Rezensent: Michael Lehmann-Pape

„Fleisch an die Knochen“

Als Überschriften über die einzelnen Bände der Trilogie passt sehr gut, was der Klappentext auf den Punkt bringt. „Skelett – Fleisch – Seele“ bringen die Bände nacheinander an „den Fall Viktoria Bergmann“.
Jene Frau, von der der Leser nun weiß, dass sie ein Teil de ... » weiterlesen.

kommentare (0)

weitere neue rezensionen